Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 1975 – Burkhard Brenner

Zom 75. mol sich de Kermes jährt,
dorch de Kermesred hätt´ ma schon manchen verärjert.
Vielleicht kummen heit owend noch en paar dobei,
doch dat es ma alles einerlei.
Ich stiehn hei owen em eich ze sahn,
wat sich su em letzten Johr hätt zogetran.
Et es net vill, doch sicherlich,
ammesehrt et eich genau wie mich.

En Bayern gehiert dat zom goren Ton,
dat die Kerle bei den Menscher fensterl´n dohn.
Doch zwei Mann hätt hei dä Hammer gejuckt,
do hann se datt em Westerwald och mo versucht.
Drei Türkinnen wohnen bei us em Dorf,
do droff woren die zwei besonners scharf.
Do ham ma Schangsen dachten die zwei,
und dat em vollen Kopp, on Nachts em Drei.
Die Dier wor zo, do holf och ken rabbeln,
su mußten se halt den Kennel roffkrabbeln.
Dä en wor bal owen, viel fehlte do net,
wenn dä nur net de Balangse verloren hätt.
En Arm wor gabott, do holfem nix,
on statt na heißen Türkin härre jetzt kahlen Gips.
Frocht Ihr mich jetzt wer wor dat Kamel,
do kann ich nur sahn: Mensch Michael. (Orthey)

Wenn en Beamter mol wat aweiren deet,
es em nu ganz flott wat basert.
Man muß se nur en besjen schaffen losen,
on schon krein die Kerle Blosen.
Die hatte jetzt och ener, et es net gelochen,
dä hätt sich die beim Peif reinigen zogezochen.
Wenn Ihr mich frocht, wer mächt us den Spaß,
ich kann euch nix sahn, nur Prost Andreas. (Brenner)

Für manche Leut der grüßte Segen,
es su en kleenet Dannebeemchen.
Su es et in der Altstadt och na Frau gegangen,
die hätt an den Baam ganz furchtbar gehangen.
Dä sollde wenischtens bis zom Wenta lewen,
dann hätte dä jo en schienen Adventskranz gegewen.
Nachs um ver wuhr die Nachbarschaft wach,
do schlait ne Frau ganz fürchterlich Krach.
Se hätt suviel Fluche von sich gelosen,
dä Mahn hätt dodroffhin det Haus mem Fahrrad verlassen.
Wat hätt ä gedohn dä arme Mann?
Ä hatt einfach datt Dannebeemchen emgeschlahn.
Wer zängt sich em suwat wie kleene Kenna,
of euer Wohl: Herr und Frau Brenner.

Verlobung ze feiern es emmer watt schienes gewesen,
man muß nur vierher wat dovon wessen.
Ener aus Norken hätt wat von seyner Verlobung aus der Zeyrung erfahren,
dem armen Kerl seyn für Schreck de Brellengläser beschlahn.
Die Weibsleut sein jo heut emanzipiert,
deshalb hätt seyne Freundin sich net scheniert,
datt Ihm von der Verlobung üwerhaupt nix bekannt,
hauptsach woret, daret en da Zeyrung stand.
Ihr Leit ich kann eich sahn, dä Trick wohr prima,
herzlichen Glückwunsch zur Verlobung Martina. (Hoffmann)

Ein jeder hat sein Hobby hier,
dä ehn peckt Brigetts en Papier,
dä anre tränkt morjens em 7 Uhr Beer.
Dann ham ma werrer solche hier,
die spillen nachts um 3 Uhr Klavier.
Jedoch em 10 Uhr do sahn esch dir,
dann kummen de Tasten alle dorch de Dier.

Us Wirte och en Hobby fröhnen,
ma hiert se oft jetzt domet dröhnen.
Dä Dieter spillt gern Skat on Schocken,
derweil deet dä Friedel bei der Lotti hocken.

Dä neie Wirt vom Deutschen Haus,
dä gieht su gerne Mettwochs aus,
denn dann herre Ruedach,
do hätt det Anni seine Plach.
Der Reiterstuben Otto,
dä hätt su och sein Motto.
Als Hobby liebt er sehr den Gips,
och dere ahn su gern den Schlips,
doch herre mohl werra en paar gipsfreie Wochen,
dann spiert er et doch en de Knochen,
jetzt muß doch werrer en Gipsfoß dran,
denn ohne Gips ess da Otto nur en halwer Mann.

Dann gerret Leit met seltenem Hobby,
dä ehn liebt Katzen dä anner Mobby´s.
Doch Katzen an da Lein geführt,
es eenen dann zu Tränen rührt.
Die Katz, dat Herrchen an da Schnall,
maschieren se üwer den Kohlhaas-Marx-Kanal.
Von Mauseloch ze Mauseloch,
dä Karra jetzt dran roch on roch.
Dat hätt dem Karra goot gefallen,
dat wor det schienste doch von allen.

Mein Hobby es on bleift de Kermes,
ob ma se hee feiern orra of da bermes.
Hee kann ma fröhlich sein on lachen,
on freut sich üwer so viele Sachen.
Ich hoffe euch geht´s ebenso,
drum seit met mir auch jetzt froh.
3 Tage wollen wir Kermes feiern,
on us den Alltag net verleiern.
Ich wümsche Euch zu diesem Feste,
das aller aller beste.

Hui Wäller!

Hui Wäller? Allemol