Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

facebook

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 1978 – Karl Heinz Weis

Liebe Kirmesfreunde und Kirmesgäste aus Nah und Fern,
als Kirmesekel 1978 heiße ich sie alle zu unserer Bartholomäuskirmes recht herzlich willkommen.

Als Ekel onnerm Kermesbaum,
sein ich jetzt met meiner Rede dran.
Ich well Euch verzellen wat su alles passert,
jetzt emol got zogehiert.

Om Altstädter Kerschhof wor der Kanal kabot,
doch denn brachte der Bauhof ganz schnell werrer flott.
De Reinhold als Maurer röckt morjens an,
om nen Schacht ze mouern dat is ebbes wat eh kann.
On wie eh su mouert so früh on su glöcklich,
do kummt en Gereuch von hennen aus dem Dickischt.
En der Luft en dröhnen on brummen,
de Reinhold denkt die Russen die kummen.
En Hubschrauber landet wo fresch gemäht,
on he denkt sich jetzt es alles zo spät.
Heut morjen beim Kaffee wor vom Krieg nix bekannt,
on jetzt kummen de Soldaten angerannt.
Doch de Reinhold ist schlau, nix wie renn en denn Schacht,
den Deckel droff, on dann gut Nacht.
Jetzt wor he sicher em Schacht,
der Karl-Josef als Retter hett sich bal dut gelacht.

De Heribert als Metzgersmann,
außer schlachten he su manches kann.
Zum Beispiel Freitags, wenn he Talsperre spillt,
dann wird su mancher Liter gekillt.
Bei dem Spill is eh klasse,
he zeichte Mannesmut on Rasse.
Nur ener dat noch besser kann,
an den Wurstminister Toni, do kimmt de net dran.
Und dann des Montags en der Früh,
dem Heribert dann läuft die Brüh.
Die Säu die stiehn dann Reih und Glied,
der Heribert die Front abgieht.
Net drängeln säht eh zo den Säu et kümmt jeder dran,
aber net außer der Reih.
Dat Rindvieh manchmal bockisch un rauh,
hei hett er mie Arweit wie met ener Sau.
Su mancher Ringkampf wird ausgefochten,
deh Bulle üwwern Desch dann stocht.
Om Schützenfestmontag wor et su weit,
en Stier met 80 PS stieht bereit.
Er packt den Stier jetzt bei den Hörnern,
get Zwischengas, su wie en Könner,
und streichelt sanft das große Tier.
Doch en de üwernächsten Kurv,
do wor de Fahrt dann plötzlich aus,
hei mußt er aus dem Sattel raus.
De Heribert stieht trotzdem seinen Mann,
mir sin all froh dat mir en han.

En der Altstadt is su manches los,
die Freude ist oft riesengroß.
Do is en Stammtisch sehr aktiv,
su mancher do schon „Hilfe“ rief.
Wenn die des Abends gehen dann Heim,
dann deht dem Gerdi wieh dat Bein.
Bei Susans machen se dann Rast,
dat Margret hett die gern zo Gast.
On wenn dat Licht dann hell erbrennt,
dann oft der Mani kümmt gerennt.
Bei dennen schmeckt die Worscht su got,
die von Lewer on von Blot.
Der Arthur schneit dann noch paar Knorren,
der Owend is werrer got geroten.
Dann gieht et heimwärts Richtung Berg,
su mancher duckt sich wie en Zwerg.
Se schleppen Heim ne schwere Last,
jeder von dennen hät en Heuballen om Ast.
Dat Traudel hät denn schwersten Ballen,
denn läßt et dann beim Giggel fallen.
De Paul is glücklich wie en Kend,
jetzt hät er Forrer für sein Rend.

Bach´s Rainer is en braver Mann,
man kann nix anres üwern sahn.
Er läht sich owens brav ent Bett,
dat Maria fend dat jo su nett.
On wie er dann leit su onner der Püll,
do denkt er wat is mein Frau su stell.
Dann föhlt er ganz sacht üwer Nachbars Kessen,
doch plötzlich wird er anenanner geressen.
Dat Maria is jo voll Stacheln on kratzt,
er sprengt aus dem Bett met enem Satz,
on denkt, en anrer leit bei meiner Frau em Bett,
dem gewen ich awer jetzt mein Fett.
On wie er dann hingugt do kann er nur staunen,
en Tannenbäumchen leit beim Maria enen Daunen.

De Wolfgang is us President,
der oft recht ofgerecht röm rennt.
Die Kermes is sein höchste Zier,
och trenken kann eh manches Beer.
En allem er bewandert ist,
vom Teppischboden bis Giggelsches Mest.
En seinen Reden do is er recht got,
doch vorsjohr Samstag hat er en schweren am Hot.
Bei Kermesbaum schmücken woret passiert,
se woren noch beim nRostisch eingekehrt.
Hier geng et dann rond no alter Väter Sitte,
det Beer stonn om Desch,
der Wolfgang en der Mitte.
On dann owens beim Kermesbaum stellen,
an denn woren och grad fest die Schellen,
do stieg der Wolfgang of die Mauer,
öm ne Red zo halen von korzer Dauer.
Enen Satz aus der Red sitzt bei mir noch fest,
ich sahn den euch jetzt Ihr lewe Gäst:
„Wenn der Herbstwind über die Stoppeln fällt,
dann ist in der Altstadt noch heil die Welt.“

Hui Wäller!

Hui Wäller? Allemol