Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 1982 – Klaus Schaffrath

Liebe Kirmesfreunde und Kirmesgäste.
In meiner Eigenschaft als Kirmesekel 1982 begrüße
ich euch alle zu unserem traditionellen Heimatfest recht herzlich.
Die Kirmes ist ein hohes Fest,
drum richtet alles her aufs best.
Mit diesen Worten haben wir am vergangenen Wochenende
unser diesjähriges Kirchweihfest verkündet.
Und wie ich sehe habt ihr diese Aufforderung freudig entgegen genommen.

Jetzt stiehn ich hej em ejch ze saan,
wat sich em Dorf su zoogetraan.

Et fällt im Johr su dann on wann,
en Generalversammlung an.
De letzte es noch net lang her,
do hat dä Orthey schwer Maleur.
Die Sitzung war längst schon röm gewesen,
do soß dä Michael noch met mem Wahlerter am Tresen.
Se hatten Durscht noch wie en Koh,
doch leider mooch da Schlourer zo.
Et goof ken Wein on och ken Beer,
do musste en Flasch Whiskey her.
Dä Wahlerter off eenmol säät,
ich well jetzt et es schon spät.
On nohm die Flasch sich an den Mond,
on soff se aus bes off den Grond.
Dat soch da Michael net gern,
on schlooch den Wahlerter offt Hern.
Dä konterte, jetzt goof et rooh,
da Orthey hat de Oochen zo.
Und die Moral von der Geschicht:
Mit Whiskey düngt ma Veilchen net!

Us Dorfkapell dat es doch klar,
die machen Musik wunderbar.
Da Dorfrain do em Lenneweech,
wur von de Frauelaid gepflecht.
Da August Wolf met sejne Mannen,
doot met sejner Musik die Wejwerlaid entspannen.
Den Frauen hät dat Spaß gemacht,
se han gesongen on gelacht.
Doch eener konn dat gar net läjren,
dä dot dat in de Zejrung schrejwen.
Sejn müdes Haupt wollt ä jetzt rohn,
e hat nix besseres ze doon.
Dä wohnt do owen bei dem Kleen,
ihr hat denn all schon mol gesehn.
Kennt ihr diese Kunstbanause?
Dä Kerl dä nennt sich Ulrich Krause.
On die Moral von da Geschicht:
Da Krause kennt de Musik nicht!

In jedem Joahr zur Sommerzeit,
wechselt em „Stern“ da Weert ihr Leit.
De Pollen fleechen hin und her,
da Batsch dä fährt and blaue Meer.
In Spanien es de Loft noch klar,
derweil da Walter Sternwirt wor.
Da Walter zappt det Beer ganz wunderbar,
su greijen ma do keent mi det ganze Jahr.
Us Walter es en Supermann,
dä muß beim Batsch un Schlourer ran.
Beim Batsch führt ä det ganze Haus,
beim Schlourer hälft de nur mol aus.
On die Moral von der Geschicht:
Willst du einmal fröhlich sein,
schau doch mal beim Walter rein!

Tomaten pflanzt e on och Glas,
dat es dem Scholzen Karl sejn Spaß.
Wenn Finsterglas von Ferne klirrt,
dann kimmt da Karl schon angeschwirrt.
Dat Glas dat liebt da Karl jo sehr,
jedoch Tomaten noch fill mehr.
Die werrn beim Karl su rond,
di wejen baal dreiviertel Pond.
Dremm hat ihr mol Hunger off Tomaten,
dann giht no Scholzen in den Gadden.
Do hängen se gruß orrer kleen,
en Spaß es et die anzesehn.

En altes Sprichwort säad off Erden,
unser Dorf soll schöner werden.
Im Neuen Weg ich muß ejch saan,
kimmt dieser Spruch wohl noch net aan.
Lenks lejt da Schotter – rechts blehen Bloomen,
hej es da rechte Ort zem wohnen.
On onerm Haus do stiht en Schoppen,
do lachern Werschtja, Kottlet, Soppen.
On zweschendren do stiht da Müll,
ich saan ihr Lejt dat es Idyll!

Oh Weihnachtszeit, oh Weihnachtszeit,
do freut sech alles weit un breit.
Der Stammtisch, die lustigen Gesellen,
don dann beim Bell och kräftig schellen.
Se doden och ne Verlosung machen,
do goof et allerhand ze lachen.
Verlust wurn alkoholische Getränke,
on och en Fläschjen für körperliche Gestänke.
Da Uwe griech dat o de Kolo,
in der Zeit soffen die annern ihr Bröh.
Dat wor da Uwe off einmal satt,
on fuhr nom Ebner ön de Stadt.
Bei Fritten on bei Curry Worscht,
do griech da Uwe furchtbar Durscht.
Det Hätrick Fläschjen in da Täsch,
ä daacht et wär en Wacholder Fläsch.
Ä fängt aan dat Fläschjen off ze orjeln,
on dät dann met Genuß mol kräftig gorjeln.
Ä säät wat schmeckt die Bröh su goot,
die gieht bestimmt och rasch önd Blood.
Off mol meent ä wat es dat dann,
et rischt su komisch en da Stadt.
On no dänkt noch dann en sejnem Suff,
är wär em Frikadelle Puff.
On Hätrick gibt’s em sich ze pflejen,
un net den Kreislauf anzerejen.

Ich han su manches hier gebracht,
seit nur net bies, mir han gelacht.
Wir wollen lustig, fröhlich sein,
un ziehen jetzt ins Zelt hinein.
Ich wünsch euch für die Kirmestag,
vill Durst und Freud und wenig Plag.

Hui Wäller!

Hui Wäller? Allemol