Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 1988 – Ralf Heisterhoff

Ich stien häi owen äm euch ze sahn,
wat sich em Johr hät zogetrahn.

Wie jedes Johr, et wärd en Baum gestellt,
dä Jim dä kom ganz unbestellt.
Die Maifete war wie immer toll,
da Jim der war schon ziemlich voll,
on kräftig woll dä sein.
Ihr Jongen her kimmt ein wunderschöner Toller,
lät mir den Baum mol of dä Scholler.
Ich drecken denn Baum ganz alen in de hie,
doch dobei geng da in dä Knie.
Gesagt, getan ä woll jo net met Kräften sparen.
Gewettet hatte er um Speis on Trank,
verloren harre, Got sei dank.
On die Moral von der Geschicht,
dä Jim alen stellt denn Maibaum nicht.

Beim Schlorer ging et zur später Stund,
am Zockertisch ganz mächtig rund.
Da Leo on da Tommi grieschen sich in de Hor,
da Tubak sät „Ich schlan euch wat vor.
Spart euch dat Geld füren anern Zweck,
dot et für schlechte Zeiten weg.
Da Tommi wur ganz furchtbar well,
on dot sich of säin gorre Brell,
dat es saine Masche,
on sät „Ich leg dieses Gasthaus in Schutt und Asche.“
Da Tommi kom ganz gut in Fahrt,
mit Schlägen hät da nicht gespart.
Det Heinzchen flog bis onern Desch,
– 2 mol – du dat dä furchtbar Gresch.
Da Hermann-Josef kam und wollte schlichten,
da Tommi dot ihn och vernichten.
Det Karin kam ganz wutentbrand,
of den Tommi zogerannt.
Doch unser Rambo war grad got dabei,
do hat det Karin de Brell entzwei.
Da Roli guckt dem Geu´s ent Gesicht,
sofort – wor da Streit dann doch geschlicht.
On die Moral von der Geschicht,
Kartoffelärsch verarscht ma nicht.

Jeder well mo Urlaub machen,
do päckt ma saine 7 Sachen.
Ene meine Matria,
mit 4 Mann ging´t an de Adria.
Am Meer do worn se angekommen,
on gleich drof ent Boot gesprungen.
Ein Böötchen selber fahren ist sehr fein,
doch ener les et besser sein.
Der Fritzens Ralf och „Lila Pause“ genannt,
nahm das Steuer selbst in die Hand.
Ich steuer diesen schönen Kahn,
beim Bund sain ich nur Boot gefahren.
An die Föhs hät er sich schwer gejuckt,
dä hätte besser mol no vorne geguckt.
Eh er soch die Nobeljacht,
harret och alt schwer gekracht.
Der Schreck bei ihm wor jo riesengroß,
of der Jacht do wor da Deifel los.
Mem Knöbbel grisch dä Ralf gedroht,
do moch er sich flott ab, met seinem Boot.
On Ralf an dich en goren Rat,
wäsch dir die Föhs für su na Fahrt.

Ma kennt ihn jo, er giet oft fort,
beim Bell do saift dä im Akkord.
Dä Mungo trank do recht viel Bier,
verziehen sei ihm für und für.
Er saift oft bis spät en de Nacht,
bis dä heim kümmt es et Dach.
Gen den Otto sät dä, ich giehn jetz Heim,
do muss noch wat em Kühlschrank sein.
Der Heimwech fiel ihm ziemlich schwer,
do war och noch da Kühlschrank leer.
Für Hunger wor er ganz benommen,
do is ihm die Idee gekommen.
Ich dohn mich jetz mo duschen fein,
doch don ich dat net ganz allein.
On wenn et och ken Mädchen ess,
Anna´s Schränkchen dät et doch gewess.
Dat Dengen onerd Wassser gestellt,
bis Mittags wor et offgequellt.
Det Anna lärmt ihm end Gesicht,
„mit fremden Schränkcha duscht ma nicht.“

Us Präsi es en toller Hecht,
mem Traudel kom hä got zurecht.
Se leften schon zehn Johr zesammen,
bis of ded Standesamt ed wur gegangen.
Ein Jahrzehnt hatten sies brobiert,
bis die zwei et och kapiert.
Die Jongen han dat Dengen net nur zum pissen do,
dat Ergebnis sieht man jo.
Beim Traudel kann man et bal erkennen,
die zwei sein Nachts net nur am pennen.
Dat dat met euch geklappt hät freut us jo,
brobiert et doch irgendwann noch emol.
Kinder han, dat es ne schöne Sach,
doch machen se wenn se klen sein onheimlich Krach.
Doch dat sein die beiden jo gewohnt,
die han sich schon öfters gegenseitig mit harten Worten belohnt.
Auch für dich lewer Burkhard hat jetz der Ernst des Lebens begonnen,
doch du häst trotzdem met dem Traudel en gorres Los bekommen.

Hui Wäller!

Hui Wäller? Allemol