Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

facebook

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 1994 – Frank Schneider/h3>

Ich stihn häi owen, üm euch ze san,
wat sich im Johr hät zogetran.

Wer dat ganze Johr schwer schafft,
dä is dann ziemlich awgeschlafft.
Dä Körper der is dann bereit,
für die deente Urlaubszeit.
Ma dreemt von Sonne, Strand un Meer,
en Urlaub dä muß jetzt mo her.
Et zellt net nur dat lewe Geld,
jetzt giret in de weite Welt.
Die Wirtsleut wo ich jetzt drof kummen,
die wullten sich och noch mo wat gonnen.
Se worn sich üwert Ziel im klaren,
no Mallorca wird gefahren.
De Abflug naht, dat Karin spricht,
„Schatz vergiß den Ausweis nicht“.
Die Landung in Mallorca – TOLL,
jetzt nur noch durch de Paßkontroll.
Sät dä Zöllner „Tach, Senor“
„wo ist Ihr Visum – Porvavor“.
Dä Hermann sät „Moment e moo“
ich han meein Visum gar net do.
Dä arme Kerl hät Wenich Glück,
det Karin durch, hää muß zurück.
Die Botschaft stellt dem aus im nu,
en Visum Marke Kängeruh.
Un wie man en kennt, in säiner Hast,
hät dä bal den zwooten Flug och noch verpaßt.
Su wie ma´t nur vom Fernsehen kennt,
gowet no zwo Daach en Happy End.
De Hermann komm an, dat Karin mußt kreischen
do doot dä säin Liebchen irscht mo gaaanz langsam streicheln.

In jedem Dorf, dat is doch klar,
do stieht en Baam ganz wunderbar.
Dat wor in da Altstadt sicherlich,
sie schüne Linde, do owen om Dich.
Mit Plakaten dot die Kund,
wo et dat nächste mo ging rund.
De Baam de spendete viel Schatten,
für die Hungrigen un och die Satten.
Doch mancher dot die Fäuste ballen,
sooch dä im Herbst die Blätter fallen.
Vor allem dann bei gruße Beem,
is dat en mäschtiches Problem.
Dat daacht sich och der Heribert,
wenn er mimm Rechen hät im Laub gescherrt.
„Heei wird sich nimmi lang offgerescht,
di Linn wird irgendwann aafgesääscht.
Am besten befüür er sich entlaubt,
un mir die gaanze Freizeit raubt.“
An einem Donnerstag am Morgen,
enthob er sich dann aller Sorgen.
Mit einer Motorsäge schaarrf,
er sie Mitten off den Dich hinwarf.
Su fuun dann diese Lind ihr Ennd,
durch eines Metzgermeisters Häänd.
Drüm Heribert dat loos dir saan,
unner Denkmalschutz hät de gehürt, de Baam.

Ob´s stürmt, oder schneit, ob die Sonne uns lacht,
wird mit da Kirmesgesellschaft en Ausflug gemacht.
Da Höhepunkt im letzten Joohr
die Fahrt in det Euro Disney wor.
Geplant wur se von langer Hand,
von userem Vereinsvorstand.
Et ging dann los, mit 50 Mann,
ma wor noch voller Tatendrang.
No 8 Stund Busfahrt angekommen,
wurn dann die Zimmer engenommen.
Kurz erfrischt, en Kaffee stark,
dann ging et in den Freizeitpark.
Bei Donald Duck und Mickey Maus,
do kom de Brand irscht richtig raus.
Mim Rucksack voll Bier ging man auf Reisen,
und trotzte su den hohen Preisen.
Der Tag war vorbei, die Stimmung war fein,
dann von man sich an der Hotelbar ein.
Ma wor recht fröhlich und ohne Kummer,
do kom off mo der große Hunger.
Im Hotel „The Beach Resort“,
da trat off mo da Fossie vor.
No dem Studieren der Speisekart,
do guckte der dann ziemlich smaart
und zederte dann immer dreister,
wat well ich mit dem Affenkleister.
Ich well en richtig Wäller Krüstchen,
un keene schmoolen Wachtelbrüstchen.
Dö Fossie wull grad in de Küch,
do sät der Chefkoch „üsch üsch üsch“.
Da Fossie awar garnet dössig
versucht die Sach dann off französisch.
Ich well en Krüstchen Sil vous plääh,
mit Toastbrot, Schnitzel und Gedääh.
Dä Chefkoch reft „Weg von der Pann
und mach dich heim no Allemanne“.
Us Rallie wor do voller Krain,
un fuhr mimm Rest der Truppe heim.
Im D-Haus endlich engelangt,
wur sofort in de Küch gerannt.
Der Fossie sucht sich für den Schmaus,
Schnitzel, Toast und Pilze aus.
Ob im Norden, Süden, Westen,
Karins Krüstchen sein de besten.

Besennt euch wer im letzten Joohr,
schoon moo in dieser Rede woor.
Doch wer das war, das sag ich nicht,
et hät jo jeder mit gegriischt.
Den Sinn dieser Rede hät dä net kapiert,
en Daach später wor et allt wera passiert.
De et diss mo gesehn hät, denn well ich net nennen,
weil den of der Kirmes alle Mann kennen.
Wat de do gesehen hät, dat war soo scharf,
dat ich dat normal net verzillen darf.
Meein Spezi verspiirte unmenschlichen Druck,
un mußte mo hinner det Zelt ruck-zuck.
De koom wirra reen un dot mir dann san,
wat sich an der Bach hät zoogetran.
„Nix ahnend wor ich meein Geschäft am machen,
un hürte newer mir en paar Äste krachen.“
Wie en Indianer die Färte er las,
und frochte „is et treei det Gras?“
Un außerdem hät hää mir berichtet,
dat sich en Organ hät no owen gerichtet.
Den Ausgang der Sach kun da nimmi lauschen,
romantisch tat der Rothbach rauschen.
Ich well als Ekel de Moral im Dorf retten,
drimm san ich euch ens, dahem sain de Betten.

Mir han im Dorf en neuen Schatz,
hä den schünen Freizeitplatz.
Am Anfang wur recht lang geplant,
do no, do wur dann awgesahnt.
Irscht wurn große Sprüch gekloppt,
viiel später han se uff geroppt.
Mit Schipp und Bagger schwer zugang,
dann loch die Baustell woochenlang.
Naachts beim Karin kom dat Motto
Offt letzte Bier jetzt bei den Otto.
Un jeder, der die Eck hä kennt,
strack üwer usern Sportplatz rennt.
Doch dä Weg wor schlecht gewählt,
weil halt die Beleuchtung fählt.
Löcher, Gräwen, lange Fluchten,
no un no sich Opfer suchten.
Volltrunken dann mit schwerren Schritten,
stärzt man in des Grabensmitte.
Die Gestärzten dät ihr kennen,
wenn ich se würd beim Namen nennen.
Dä iirschte dat wor dieser Held,
dä vorsjohr hät die Birk gefällt.
Dä zwoote is en grooßer Feister,
man nennt en och den Bademeister.
Dä dritte döt im Estrich jobben,
un do no Grooße Sprüche kloppen.
Den letzten kennt ihr süücherlich,
is aus der Stadt da Hüm… Feuerwehrmann.
Ich san et euch ganz ohne Quatsch,
die worn bis an den Hals voll Batsch.
Die vier sein jetzt besonders froh,
dat die Löcher endlich zo.
Ich wünschen mir von ganzen Herzen,
dat ihr beim Heimgihn dot net sterzen.
Drem san ich wem et häi gefällt,
der giht mit mir int Kirmeszelt.

Hui Wäller? Allemol