Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

facebook

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 2000 – Daniel Pock

HUI WÄLLER!

Ich stiehn he owen, em Eiuch zu sahn,
wat sich im Dorf hätt zogetran.

Et get bei us en Hobbybauer,
dat is en ganz besonners Schlauer.

De Gaasen sein, sain ganzer Stolz,
dröm hann die och en Haus aus Holz.

Det Mist fahrn, dat giht schwer int Kreuz,
its muß herbei, en elfer Deutz.

Sun Trecker is ne feine Sach,
mächt vill Freud, un grusen Krach.

Beim Dörnersch Bernie stunn dann ener,
dä Marx säht nur, dat wird jetzt mener.

Un noh dem neuen Trecker – Kauf,
nohm dat Schicksal sainen Lauf.

Dä Eichel, gräit von mir kenn Staier,
dat is mir alles, vill ze daier.

Den drosseln ich, su dacht da Jong,
of six Kilometer, in da Stonn.

Die letzten Gäng, die wurn gesperrt,
damit dat Deng, net flutter fährt.

Da hann ich enen an da Hahnd,
doch dä hatt sich, net ausgekahnt.

Wer weis, wat dä gedrosselt hätt,
denn laangsam wur, dat Dengen nätt.

Denn Dach druf kunn man fahrn sehn,
den Klennen, mit denn langen Behn.

De Bolizäi wor flutt zour Stell,
wonk von da Stross ihn, mit da Kell.

Du fährst hei ohne Nummernschild,
dat is wat, wat bei us net gilt.

Werum halt ihr mich dann ahn,
dä Trecker kann nur laangsam fahrn.

Denn weil dat sechser Schild hej gilt,
fahrn ich ohne Nummernschild.

Mir doohn jetz mo ne Runde fahrn,
dann hann mir wat, dozo zu sahn.

No gefahrn na Prüfungsrunde,
krich de Marx, die frohe Kunde.

Dä Trecker is jo vill zo schnell,
dat git en deuer Spielschen, gell?

Dat Dengen wur dairer wie geplahnt,
dat hat da Marx, noch net gekahnt.

Für Zwotausendfünfhunnert do kann ma lang,
mit Stäiern sainen Trecker fahrn.

Dä Wolle, schwätzte gar net nett,
üwer denn, dä do gedrosselt hätt.

En Haus, en Garden, en schiener Zaun,
dat is des Rentners hichster Traum.

Su´n Rentner hät och manche Pflichten,
ma muß am Haus joh villes richten.

En schiener Hoff, en Wendergarden,
lossen net of Arweit warten.

En Rasen, wie en Deppisch schien,
dat hät de Welt noch net gesehn.

Är es beim Scheuchen goot bewannt,
und hät och meistens schweren Brand.

Noh ville Johr is et suweit,
et kimmt de Renovierungszeit.

Im Haus, do hät de öfters Gäste,
nur det Bad wor net det beste.

Im Keller, wor en nejes Bad,
nur owen, wor noch kens parat.

Är krich denn Renovierungswahn,
do wor det Bad, von owen dran.

Dat werd en wunderschönes Bad,
Hack un Schipp, stiehn alt parat.

Zom Renovieren wurde dann,
det schwerste Werkzeug offgefarnn.

Als Hessekopp allseits bekannt,
schloch är de Kraizhack in de Wand.

Im Babydoll, von Texaco,
drischt dä off, denn armen Klo.

De Fliesen worn su goot gekleft,
die hätten in noch üwerleft.

Ma sooch et alt am Ocheglanz,
hei bleift kenne Kachel ganz.
Un mit da Hack, voll Tatendrang,
hait de off de Badewann.

Lieber Dieter, gloof et mir,
su houst nur en willer Stier.

Är ment, ich muss dat heut noch packen,
do hirte er ein leises Knacken.

Et wur sich nix dabei gedacht,
un kräftig weirer dran geschafft.

Un Ricke, Racke, voller Tücke,
dot sich off, die gruse Lücke.

Det Licht im Raum wur immer heller,
da ganze Buhrem, looch du im Keller.

Bei dem riesengrusen Krach,
wur dann och det Agnes wach.

Dieter, clever biste nie gewesen,
ich giehn alt mo, un holl en Besen.

Un die Moral von der Geschicht:

Wo rohe Kräfte, sinnlos walten,
do is da Dieter, neet ze halten.

Nur hej, un do mo, mit Verstahnd,
net mim Kopp gleich, dorch de Wahnd.

Dann dät su villes besser giehn,
ihr leve Lait, wär dat net schiehn?

n ussern Kreisen, do gerret en Maan,
demm seht ma det Gewicht, su richtich ahn.

Dat Plostern wor em net genoch,
drom fährt är jetzt en Sattelzoch.

Und dänn, schmeißt der aus Zeitvertreib,
abenzo mo, off de Seit.

Damit et och he jeder weiß,
et is der Theis un net der Lück!

(Reimt sich net, stemmt awer.)

Freh muß de off, de schwere Trucker,
un fährt dat Auto, wie en Bagger.

Un kimmt de owens spät nach Haus,
dann trifft ma in im Deutschen Haus.

In der Kneipe angekommen,
wur der Hocker schnell erklommen.

Hermann, mach mo ahn, zwa Beer,
eich mus werer fohrn, im halwa ver.

Ma klöwt net, wat bei su na Rast,
ne Bree in diesen Hänfling baßt.

Beim Schocken gewent dä manche Runde,
als wär da Daiwel met em Bunde.

Un statt Beer, nemmt dieses Kärchtchen,
leeeeewa suuu en growes Wärchtjen.

„Suuu ne Wurscht, jetzt sein eich platt,
da wern eich jo ne Wuch vu satt.„

Rasch gewürfelt, noch paar Runden,
spiellerisch vergingen Stunden.

Plötzlich gof et dann en Schlach,
worauf de Theis om Borrem lach.

Off gerappelt, ken Ballance,
sain Stütze wur de Hardecks Hans.

Getran, wie in da Huchzeitsnaacht,
wur der Kerl, dann Haim gebraacht.

Wie en Baby, sanft un fein,
schlef är dann, beim Lore ein.

Un lieber Jörg, ich wünsch es mir,
tränk doch net immer su viell Bier.

Denn wär zu voll, vom edlen Saft,
den verläßt, die Manneskraft!

Goldne Huchzeit, fufzich Jahr,
die wenn gefaiert, wunderbar.

In da Haigass, wor dat Fest,
gekummen woren, ville Gäst.

Matta, Wilfried, un och Ninks,
labten sich an kühlen Drinks.

Us Detlef is en ganz Bekannter,
schennt sich Bolizäibeamter.

Un wenn ma saift su ville Sachen,
dann muss mo och mo „Bippi“ machen.

Dä Blosendruck wur riesengroß,
flott hinnert Haus, do wernt ich los.

An da Hech parat gestellt,
mächt de do, wat emm gefällt.

Der Gustl reft „doh is ken Licht“,
do verlirte alt, det Gleichgewicht.

Er ritschte aus, un wurde bleich,
do loch´e alt em Gardendeich.

Als er drinn loch fing er dann,
instinktiv ze graulen ahn.

Schwimmend sult et weirer giehn,
bis hä merkt, ich kann joh stiehn.

Er reft dann laut „Oh Anne hilf,
ich stiehn hej bis, zom Haals em Schilf“.

Da Ruf verhallte in da Naacht,
drinn wur gesungen un gelaacht.

Voll Algen un des Frosches Laich,
kroch zitternd är dann aus dem Daich.

Su nass, kann ich net weirer dränken,
zudem ich wie en Fisch noch stänken.
Ich giehn jetzt Haim, un don mich em,
die Fäier es, noch lang net rem.

Inzwischen dachte sich dat Anne,
wo bleift main Gatte denn su lange.

Ich gugen jetzt dahem mo nach,
ob de Zamberno lait brach.

Off dem Wech, do trof ma sich,
main Gott, du stenkst wien ala Fi/esch.

Su giehst du nimmi weirer saufen,
die Fäier, is für dich gelaufen.

Doch wenn ihr mehnt, dat wort met ihm,
dann bleift mo noch, en besjen stiehn.

Am nächsten Daach, dä Wäcker rappelt,
der Detlef aus da Kiste krabbelt.

Geft sainer Frau noch enen Schmatz,
ich giehn mem Hond, zum Übungsplatz.

Off demm Platz dann ahngekummen,
wur dä Hond sich fürgenummen.

Heut em Plan, Lektion vier,
Verbrecher suchen, sull dat Dier.

Un wenn du widderst, einen Fi/esch,
sei net domm, dat sain nur ich.

Dä Detlef int Gebüsch gekrochen,
un sich führ, demm Hond verstochen.

Der Jammbo fängt zu schnüffeln ahn,
un dänkt sich nur, ich fennen denn Mahn.

Wer stenkt dann hei su schlemm no Fi/esch,
waht nur af, dich beisen ich.

Dä Detlef hatte net vill Gleck,
er biss em in sain bestes Steck.
Dran gezochen, wie en Sau,
dat Dingen wur alt blitzeblau.

Jammbo, aus, et is genooch,
sus is gleich alles hinerm Plooch.

Dä Dokda wur herbei gerofen,
rirt mem Kopp, kunn et net kloven.

Dat muss genäht wern, un zwa fix,
sust gitt dat mit demm „mmhhmmhh“ nix.

Mit sechzehn Stichen nähte man,
dänn zerobbten Pullermann.

Dat Anne sahte nebenbei,
kloft demm net, et worn nur drei.

De Form, die konn erhaalen wern,
de Funktion, die lait beim Herrn.

Ich sein jetzt mit da Red´ am Schluss,
doch enes noch gesaht wern muss.

Hunnert Johr, die faiern mir,
kommt mett ent Zelt, un dränkt met mir.

Doch_giht_nett mit Mädscha, hinnert Zelt,
ich weis, kost ne Masse Geld.

HUI WÄLLER!

Hui Wäller? Allemol