Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

facebook

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 2002 – Florian Müller

HUI WÄLLER!!!

Ich stiehn he owen, em Eich zu sahn,
wat sich im Dorf hätt zogedran.

(Marx)
1.) He gohv et mohl vill Landwirtschaft,
doch dat is zimmlich abgeschlafft.
Doch ein grußer Mahn im Ort,
führte diese Tradition noch fort.
Dä mäht jo garnet gern denn Rasen,
drümm hält der sich daheem paar Gahsen.
Of diese Art dem Mähen enthoben,
hiehrt ma ihn de Diehrer loben.
Ahn de Blomen kunnen se mir net gihn,
die hann ich unner Spannung stiehn.
Der Marx jetz gänzlich sorgenfrei,
mächt Urlaub fern, in der Türkei.
Ahngekummen im Knobiland,
läht hä sich irscht mo ahn denn Strand.
Doch daheem, wie sull äht wissen,
sein de Beester ausgerissen.
Weil of de Blomen worn se ganz versähsen,
un hann se wirer afgefrähsen.
Bei dir do werd kehn Blom erwahsen,
hälst du dir weirer däyne Gahsen.
Dieses Ehlend jedes Johr,
dä Blütentraum, dä wird net wohr.
Nimm Plastikblomen sahn ich dir,
die frist so schnell kehn Gahse dir.

(Caram´bar)
2.) Et wohr im Herbst in userm Ort,
do gingen 3 Altstädter richtich fort.
En Kneipentour die sollt et wern,
ahngefangen wuhr im Stern.
Seh heelen sich mim saufen drahn,
Jochen, Juhl un dä Zimmermahn.
Mit vill Tamtam und Rambazamba,
vom Stern in´d Bongo un in´d Caram´bar.
Im Caram´bar wuhr et eng un enger,
demm Knusbrischen wuhr et bang un bänger.
Et wuhr geschupst un uch gedeiht,
do wohrn halt mo ne Masse Leit.
Un is dat tanzen dann vorbei,
gibts gewöhnlich Keilerei.
Die 3 die stunnen ruhig am Rand,
nur´n Mouerstratzer, wohr außer Rand un Band.
Doch mitgehangen, mitgefangen Selavie,
du kohm schon dä Security.
Sie wurden dann hinausgeschmissen,
doch dä Groth däht wat vermissen.
Himmelarsch, mein Jack hey hin,
sus haun ich dir mo unnert Kinn.
Den Arsch recht voll, kehn Jacken ahn,
ließ ma sich bei de Bullen fahn.
Dat lossen mir net of us sitzen,
fing der Jochen ahn ze hitzen.
Su hann die drei sich dann gedaacht,
ne Anzeige werd jetz gemacht.
Bei denn Bullen dann gesähsen,
wurd´a ganze Text vergähsen.
Die wullten ihr Daten hann,
dat kunn dä Jochen garnet hann.
Do säht der Polizist ganz schiehn,
dann kunnt ihr Vollen wirer gihn.
Giht jetz heim, mit en Bisjen Glick,
dann greist du och dein Kleidungsstück.
Drumm Thorsten mach dir Ehnes klor,
wellst du net in der Red´ sein jedes Johr,
dann loss am Best´ die Jack daheem,
sus´t biste öfter drin als der Kle….——-Ehrenpräsident.

(Stern)
3.) Et git bei us em Dorf en Mahn,
dä hatte det Beer andauernt warm.
Et es recht no, un garnet fern,
diesen Ort, den nennt man Stern.
Wällste wat Kahles un dränkst dann die Breh,
die is dann su warm, wie da Kaffie, vom Frühstücksbufett.
Pils, soll kahlt, joh recht goht schmecken,
doch dat konn ma doh, noch nie entdecken.
Et wur gemotzt un och geschännt,
er wirer moh in denn Keller rennt.
Er doht dann an em Fäßjen zehn,
un kunn of mohl en Schalter sehn.
Als er diesen hastisch drückt,
worn de Gäste schwähr entzückt.
Un siehe do, ma gloft et kaum,
of kahles Beer kimmt weißer Schaum.
Siewen Johr hät et gedauert,
bis die Kühlung richtig powert.
Dä Spass dä wohr von korzer Dauer,
die Bree die wuhr als lau un lauer.
Dat WM-Endspill wollt ma do gucken,
doch die Kühlung moch noch immer Mucken.
Bei warmen Beer un grußem hoffen,
wuhr sich dann zum Spill getroffen.
En Fußballfest, dat sollt et werden,
doh kohmen se schon, de nächsten Beschwerden.
In Scharen sohs ma doh im Stern,
ma soh alles, nur kehn Fern.
Uwes Mühen woren gruß,
doch dat Bild, wo bleiwt et bluß.
Ne halwe Ston noch, de Zeit werd knapp,
komm mir haun hey lehwer ab.
Wohin? Verdammte Sauerei!
Ab jetz, in de Brauerei.
Uf enmohl reef de Uwe ahn,
un wull die Leit gern wirer hann.
Lehwer Uwe spar et dir,
hey hann mir Bild, un kahles Beer.
Denn bei userm Heiner,
schmeckt die Bree, halt vill vill feiner.
Un noch wat Uwe, Weltmeister sein mir net worn,
det Beer is do drüwen noch net gefron.
Un wenn die Neien et in veer Johr besser kunnen,
werd uch mal dat Endspill gewunnen.

(Schorch)
4.) Die Vichelcher peffen, die Sonne scheint,
der Schorch daheem schon wirer kraint.
Ich well hey raus, ich well mein Spaß,
jetz giht et of, ich giwen Gaas.
Morjens freeh im halwer acht,
werd dat Moped well gemacht.
Am Brunnen wur sich du getroffen,
nohdem ma virher schwer gesoffen.
Dorch Herborn soll dat Türchen gihn,
worem och net, do is et schihn.
Dat Verknügen is net einerlei,
die Sach die giht och zweierlei.
Dat heißt su vill, de Frau fihrt met,
dat is fürn Schorch, det grihste Gleck.
Denn met demm Trixi hennen droff,
dat mächt ihn ahn, un bout in of.
Ma fuhr do durch den Westerwald,
in Haiger wor da irschte Halt.
Ganz hastisch wurd do wat geraucht,
dat is et, wat en Biker braucht.
Uf ehnmohl hürst denn Schorch dann sahn,
loß us jetz mo weirer fahn.
Gesaht gedohn, ein Mahn ein Wort,
of ehnmohl wor die Kawa fort.
Dobei hadde wohl vergähsen,
dat hinnen ehner druff gesähsen.
Of ehnmohl hürst dat Trixi sahn,
wat is dann los mit mehnem Mahn.
Er fehrt fort, un ich stihn hey,
is dat net en Sauerei???
Et stampft of, wie Rumpelstielzchen,
jetz is Schluß, mit Heiner´s Pilsjen.
Dä Jörg dann wie ein Musketier,
harre aus, den hulln ich dir.
Äh ehrreicht denn Schorch, mit Müh un Not,
dä Schorch dä grinst, der Hassel tobt.
Hahl mo ahn, du erres Wehsen,
du häst doch deine Frau vergähsen.
Räumütig dreht äh sich rimm,
schehrt mit dä Fehs im Drecke rimm,
tut mir leid, mein süßer Schatz,
nimm doch bitte hinten Platz.
Lieber Schorch: Loß nächstes Mol die Frau daheem,
am Besten fehrt sich doch ahlehn.

(Forrest)
5.) Et troch sich zo wie lang net mie,
en Wenter, mit na Masse Schnie.
Korz vir Chrisdach ging et loos,
die Flockenpracht — die wor famous.
Det Chaos wor vor aller Ort,
da Roumdienst kriech den Schnie net fort.
Mir hann im Dorf en jungen Mahn,
der det an Faxen — garnet sparn.
Äh is net domm, er hät Verstand,
er is halt user !!!Forrest Gump!!!
Wo scheppt ma hin, dat vill Gescherr,
hey muß jetzt mo wat Anres herr.
Ojojo — en halwer Meter dat is vill,
mim Gasbrenner hät ich leichtes Spill.
Wo kräin ich suwat daacht er sich,
beim Knusbrischen — ganz sicherlich.
Freh Morjens, wo noch alles schläft,
mächt er sich uf, zum Fliederwech.
Do werft der Kerl, im Hern nur Mest,
mit Schniebell an die Rollokest.
Dat Finster gieht uf, wat wellst du dann?
Ich muß mo euern Brenner hann.
Da Willibald läßt sich erweichen,
un dehht´m dann dat Dingen reichen.
Fürd` Gas do greiste später Zasda,
säht der Mahn mim weißen Astra.
Mim Flammenwerfer goht besteckt,
er dann Richtung Heimat reckt.
Met heydem neien Roumgerät,
wurd sich durch den Schnie bewäht.
Er wor do am schmelzen, ma kunn et goht sehn,
ein 3-fach Hoch of däyne Ideen.
Dä Brenner brannte furchtbar heiß,
der Schnie ging fort, du gov et Eis.
Et wuhr geschert un och gekratzt,
et ging nix fort— du doller Watz!!!
Dä Frost wor stärker wie de Flamm,
do mußt hä mit da Kreuzhack dran.
Dä Friedel kimmt, guckt sich dat ahn,
un kunn do zu garnix mie sahn.
Un denkt sich nur mein lieber Edde,
du gehirst doch ahn de Kette.
Kähm Ich mit so nem Brenner heem,
det Eisen schlech mich korz un kleen.
Trimm sahn ich allen hey für Ort,
rohmt denn Schnie mit Scheppen fort.

( Killbinger)
6.) Rentner sein is ehne Ziehr,
owens fröhnt man gern dem Beer.
Aus ehner Flasch wehrn uch mo mieh,
so mancher Rentner saift wiehn Vieh.
Damit et jetz uch jeder weiß,
is net dä Lück, och net dä Theis.
Dä Killbinger, saift uch so gern,
un zwar beim Doc, un net im Stern.
Er däht uch mo gern im D-Haus sitzen,
demm Lück in de neien Polster schwitzen.
Doch dat werd noch länger douern,
weil se sein moh noch am mauern.
Noh demm häd ahngeschlahn die Bree,
giht et heimwärts, of de Knee.
Daheem wohnt jetz dat Enkelkend,
do wuhr im Storax hin gerennt.
Nohm reechten wullde hä doh gucken,
rafft ahn de Wahnd un mußte schlucken.
Die ganze Wahnd wohr batsche naß,
dat moch demm Dieter garkehn Spaß.
Mit Beer im Balsch, su voll wie dä Theis,
beseeht hä sich, den nassen Scheiß.
Die Sach die wohr ihm sonnenklor,
he is kaputt, dat Wasserrohr.
Wodruf dä Dieter ungehemmt,
denn Butz doh von denWänden stemmt.
Da stunn er vor na nackten Mauer,
un ihn durchlief, en kahler Schauer.
Dat Rohr is ganz, hürt ma ihn brummen,
die Nässe muß von Außen kummen.
Det Enkelchen kohm haim, bricht aus in Tränen,
für dich muß ma sich wirklich schähmen.
Ich hann die Wahnd doch frisch gestrichen,
jetz is die Farv sammt Butz gewischen.
Er doht denn Feehler engestihn,
un moch die Wahnd dann wirer schiehn.
Of frischem Butz, die Farv gedreiht,
hulf dä Dieter dann erneiht.
De Fußleist gehirt noch drahn gemacht,
paß schön auf, un gib fein acht.
Un dobei ganz unverdrossen,
wuhr dä nächste Bock geschoßen.
Schon beim irschten Hammerschlag,
wuhr et dunkel, am hellischten Dach.
Ehnen Nagel lang un fein,
schloch er in en Kabel rein.
Un dorch diesen ganzen Rutz,
wirer runner, mit dem Butz.
Un dahnoh, dat is net gedichtet,
wuhr of sehne Helf verzichtet.
Un die Moral von der Geschicht,
Opa – Dieter – kann – es – nicht.

Wie ma tüchtich Kermes feeiert, dat wullen ma beweeißen,
viel Spaß wünscht euch, det LITTEL EISEN.
Ich sein jetz met der Red´ am Schluß,
doch Ehnes noch gesaht wern muß.
Pinkelt net ahn Häuserecken,
det Eisen werd eich eh entdecken!!!

HUI WÄLLER!!!

Hui Wäller? Allemol