Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 2004 – Nils Simon

HUI WÄLLER!

Ich stiehn he owen, em Eiuch ze sahn,
wat sich im Dorf hätt zogetran.
Jul´s klene winterwanderong
Ob D-haus, Stern ob Karneval,
den Jul, den seht ma üwerall
Beim Lück do fing de Party ahn,
am Bier do deht der Kerl net spaan
Dat weiß och usser Markus Lück,
Da Jul dat es sein bestes Stück.
Doch irgendwann gieht da Zapphahn hoch
Dä Jul, — hät lang noch net genoch
Mit dem ganzem Stoff im Hern
Rennt dä Kerl noch in den Stern
Doch im Stern, woar alles duut
Do stonne do in seiner nuut.
Jetz muss dä Kappi schnell herbei,
fü no Gehlert of de Narredei
“ich brauch noch Bier” su soll et sein
su stiiiiech er in det Taxi ein
in Gehlert aus dem Taxi dann
Breh herbei suviel ich kann
Die schienen Frauen die ich he sehn
Die konnen mich  nimmie verstehn
No exesiven Behrgenuss
Dä Jul dann langsam heimwärts muss
Gesaat gedohn ein mann ein Wort
Onn doh woar der Jul alt fort
“Ich gihn dorch de Heck – wie freha och
den Wech den kennen ich jo noch“
de Breh die forderte ihren  Tribut
dä Jul alsdann das falsche tut
beim Förschda hennen angekommen
hät dä – den falschen Wesch  genommen
on in dehf verschneiter Spur
latscht dä Kerl durch Wald ond Flur
er denk sich no gewessser zeit
wat ess dä Heimwech dann su weit
die Wege die der Jul beschleicht
Berje hüsten ess schon erreicht
of emol wern de Been su schwer
er säät sich dann, ich kann net mehr
hey machen ich jetzt Rast on Ruh
on schlesen mol  de Äuglein zu
on et fehl dä Schni su schwer
och ussern Jul – soch man net mehr
ein lautes knacken in den Bäumen
resss ihn dann aus seinen Träumen
stark onnerkühlt ond schweine kalt
irrt der wäirer dorch den Wald
morjens, halwa acht, da Läißen Jürgen  fuhr of tuur
seht richtong Stenebach, ne spur
do vorn dä kerl ess mir bekannt
em Freondeskreess och Jul genannt
du häst den falschen wech genummen
wie wellst du je zum Hanni kummen
du stiehst he kurz vürm  Bellerhoff
jetz dreh dich remm –  on werrer roff
am schlachbaam fing e ahn zo bloosen
ab hey kann ich jetz giehen lossen
nur noch de Strohs entlang, ohne verton,
kann ich gleich bei Mama ruhn
beim Hanni endlich ahngekummen
wur’e in den Arm genommen
du klener Navigator mein
komm nur her ich lass dich rein
su nom de Odysee ihr enn,
in Hanni’s heimessche vehr Wänn

MGV torten
Et mecht jo spass no Köln zo fahrn
Am levsten mit da Äjsebahn
Su dachten sich och Frauen, os allen bekannt
Och fän Klub MGV genannt
Am Ingelbacher Bahnhoff feng et ahn
Wie kummen mir an Kaaten drahn
Dä Schalter zo, keen Mensch für ort
Wie kummen mir von hey bloß fort
Fürm Hinweessschild, do stond än Haufen
….Karten bitte beim Schaffner kaufen
ab in dehn zuch, ehner wird schon kummen
mir gräin dat geld schon ahf genommen
für lau bess au, su wur gefahrn
schon Zoch de Sektflasch ihre Bahn
viel lejd in au fürm Automaten
mir han ken Zeit – on konnen net warten
su wur dann wäirer schwarz gefaan
no Kölle mit dä Äjsebahn
dä Schaffner woar dann ene – rin!!!
Kaaten her onzwar ganz schwinn
wat für Kaaten??? – Mir hann gedaacht
die kresschen mir hey hin gebracht
wat seid ihr dann hey für’n Haafen
die karten müsst ihr führher kaafen
su wur die zimlich ernst die Sach
on et gov nen riesen krach
de Schaffnerin wird dann rebellessch
hey werd etz en Strofgeld fällessch
Coole Sprüche, harte Worte
dat ess wat für Bobby’s Torte
Schwarz gefahren? Strofgeld zahlen?
Ich kann bahl net mi ahn mich halen
Bei euch am Schalter stonn kehn Mahn
Dann konnen ma och kehn Karten hann
De Schaffnerin woar werer drahn
Dat deht bei mir bahl jeder saan
De Bollizäi wern ich jetzt roven
Ihr Frauläjd ihr,- dat konnt ihr gloven
Do deht dennen dann de Muffe summen
Lever zahlen – anstatt brummen
Su wur die Strof dann hingenommen
On aus dem Zuch dä Dom erklommen
Doch enes sei euch jetzt gesaat
Dobei hat ihr kehn Geld gespaat
Et ess schien mem Zuch zefahn
Wenn ma richtessch lessen kann
Beim Schaffner do –  kaift ma de Karten
Doch darf man net noch dotrof warten
Dat dä Kerl – dat ess bestimmt
Zo aessch noch hin gelaafen kimmt
Onn wollt ihr werrer schwarz verreessen
dann rechnet mit erhöhten Preessen

Hippie`s Mönche Vererfieh
Jedes Jahr im Winter wenn et werer schneit
kimmt die schiene Narrenzeit
jeder Maan ob gruß ob kleen
ganz Ahltstadt es dann of de Been
Sonndachs meddachs mit viel Glanz
kimmt de Zuch mit Suff on Dannz
Hippies, Mönche, Federvieh
su bondessch – woar de Zuch noch nie
wat die – su all  getriwwen hann
dat well ich euch hey jetz saan
ich fängen ahn et ess su weit
ze irscht die mit dem Ferrerkleid
diese Gruppe woar ganz doll
se hatten en Ziel, als irschtes voll!!
se soffen Schnaps,Behr on Wein
se wolllten jo de irschten sein
doch su mancher Schnaps an sich
ess net immer förderlich
su kom et dann wie’et kummen musste
de Kotzeräi mit viel Verluste
en Hohn dofon ihr kennt et all
dat hät in Hattert seinen Stall
ich muss mo korz für kleene Kücken
on gönnen mir – jetzt dat vegnügen
mit blauen ferrern, gellen quanten
sochst’et durch de Geschend wanken
o lever Gott wat sein ich voll
wat ess mir dann im Kopp su doll
wat werd mir dann su wonderlich
so leicht on su absonderlich
im kloven dat et flechen kann
fing et dann ze flattern ahn
et streckte von sich alle Glieder
do hatte se die Erde wieder
ene drehong mit Efeh
do ging et schomo of de Knee
schaukelt noch en bessjen remm
rollt mit de Ochen on fällt emm
de Gummiziwwen ahfgekneckt
woar det Mechthild engeneckt
dat woar der Sauferei ihr Lohn
do lochet et wie’n gefrecktet Hohn
en gorerer Kerl doht sich erbarmen
on deht die annern Hehner warnen
neverm Klo– lejt ne Gestallt
die ess bald reif, fürn Wienerwald
die lejt om Reck, deht net mi zucken
mecht net muh, nochnet mo glucken
et wur dann of de Behn gestellt
wat ess`se emo schien de Welt
su ess et Mechthild gerettet worn
befier´t om Burem – fest gefrorn
verklärter Bleck – WAT ESS DAT TOLL
ZIEL ERREICHT —- ALS IRSCHTES VOLL
ond die Moral von dä Geschicht
volle Vesschel flejen nicht

doch de Dach woar noch net remm
do passiert – im Stern en Deng
da Wirt dä woar de hellste nit
de Glut dä Kerl verkirt ausschitt
wat jetzt passiert dat wesst ihr jo
da Stern dä brannte lichterloh
dann ging alles furchtbar schnell
dä Feuerwehr wor flott zor Stell
on parkten medden om Hydrant
dä blev do dronner – onerkahnt
nur da Fahrer soß em Auto drenn
dä Rest kom em de Ecke remm
Mönche, Hippies on Konsorten
dohden dann den Branntherd orten
on suchten planlos of da Gass
no dem heiß ersehnten Nass
om Berch der Sünde nix gefonnen
doten die de Bleich erkonden
Den Hydranten ze fennen woar net schwer
dotrof stonn jo  kehn feuerwehr
do ref der Ennsatzleiter barsch
ma hann’en gefonnen!!!-  Wasser marsch
dat Feuer woar dann schnell gelöscht
für diesen Zostand garnet schlecht
de Startprobleme schnell vergähsen
schwelkt man schün bei Behr on Ähsen
dat wor von denen gar net gloch
weilt „Bimi“ dann die Nudeln roch
et sahte off dem Heimwech glatt
„Mann“ ich sain noch gar net satt
on für dem ahlen „Gasthaus Heller“
froß dat dann 3 gruße Deller
säin Mann, –  der wor och net gemein
er pog et sich – on rollt et heim
die halwe Truppe hat ken Ähsen
dat hat det „Bimi“ jo gegähsen
die widmeten ihre ganze Kraft
Heina´s würzigem Gerstensaft
wo die Zentrale wie ma seht
ze 50 prozent aus Thek besteht
Die sain det ganze Joahr aktiv
normalerwäess, läuft do nix schief
noch ehns sei gesaht, denn dat ess richtich
uss Feuerwehr ess werklich wichtich
ob Kermes, Chrestdach, Karneval
de Feuerwehr ess üwerall

Münzpräger
Seit mir denn goren Teuro hann,
sein de Groschen flott fort, schneller wie ma guggen kann.
Als Rentner soll ma dovon lewen,
on sich och noch de Kanne gewen.
On dann noch Rauchen, dat es deuer,
dat es werklech ongeheuer.
Gesont ess et net, de Raucherey,
dat es dem Koller jo net ney.
Egal wie hä och host on kotz,
die Keule eilich wäirer plotzt.
Doch enes nemmt den Mahn schwer mett,
da Kippenpreis, dat eset net.
„Do muss doch wat ze machen sein“,
so knoddert er voll Wut on Krein.
On enes Daches trefft er dann,
imm D-Haus einen „weisen“ Mann.
Inoffiziell dot dä erwägen,
Münzen selwer sich ze prägen.
On met da Weisheit letztem Schluss,
die Sach sofort browert wärn muss.
Dat Spiel dat lesem jo kehn Roh,
Heim gefahrn, det Door schnell zo.
Portmone off, Geldsteck raus,
hey browern – ich jetz wat aus.
Aus zwanzessch Cent mach einen Euro,
Schluss met lustisch, – on mem Teuro.
Ihr Leut, wie su wat gieht, verzell ich jetzt,
offgebasst on hingesetzt.
Ma bruch zwanzisch Cent, en decken Hamma,
en Schroufstock, on ne stelle Kamma.
Dat Geldsteck off den Schroufstock dann,
on droff geschlahn su fest ma kann.
No demm Rezept wärt jetz geschafft,
so wäist er säine Manneskraft.
Luxus muss net deuer sein,
on schloch su off die Münze ein.
Off enmol wärt sein Haand ganz leicht,
befier dä Hamma – die Münz erreicht.
No Wumm on Bahf, er guckt wie nie,
do wor am Still –   ken Eysen mie.
Dä Hammakopp dä floch on floch,
befiere dann om Benz enschlooch.
Nur noch „…Mejn Benz…“ kohm üwer seyne Lippen,
Keule, dat worn deyre Kippen.
Dat suwat schief geng wor jo klar,
sieh „Garagentor“, em letzten Jahr.
On jetzt frochen ich mich, –  hät dä Mahn dat nötig,
als freschgebackner Schützenkönig.
Dat es jo och sehr däjer  –   muss ma sahn,
„do“  –    kannet Geld net grießer schlahn.

Das Finale
Mansche Leud, die sain net froh
Se menen, de Red hät keen Niwo
Mir han us geplocht, dat det Niwo mo steigt
On han et werer voll vergeigt
Doch enes konnt ihr immer kloven
Us Red ess besser als die do oven
De Kermesred, die ess jetz rem
Ohne Marx —   dat ess’n Deng
De Gaasen woarn zwa werer fort
Aus ihrem schienen Luxushort
Dat hat jo langsam Tradition
De Gaasen fort, wenn juckt dat schon.
Doch befir mir hey, jetz doch noch wat passiert
Ab, on in det Zelt marschiert

Hui Wäller? Allemol