Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

facebook

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 2005 – Marcel Brenner

Hui Wäller !
Ich stien he owwen emm eych zu saan,
watt sich im Dorf hätt zogetran.

Mir hann vill Leit die Mopped fahn
ener davon is Brennersch Jan.
Datt Mopped… datt de do hätt,
datt is geervt von seynem Dät.
Hey un do en bisjen Rost,
ganz egal se is emsosst.
Doch datt Original Design …..von diesem Plooch,
is dem Jan en Dorn im Ooch.
Die Kest die is jo vill ze blank,
jetz kimmt watt annres an den Tank.
Kohfell nur von edlen Tieren,
don ich uff den Tank mondiern.
Er fährt int Dorf , kommt seht mo hey,
YAMAHA Marke Galloway.
Jetz fählt noch ens zu meynem Gleck,
ich weissen dem TÜV meyn bestes Steck.
Der TÜV Mahnn guckt ganz irritiert,
wo druf de folgende Worte verliert.
Datt is zwar ziemlich orginell,
doch trotzdem RONNER mit dem Fell.
Der Jan de ment er hirt net reecht,
imm wird do druf ganz furchtbar schleecht.
Watt sull dadann  hey bedeuten?,
muss ich jetz meyn Mopped häuten.
Gorer Mahn datt is doch klar,
allerhichste Brandgefahr.
Der Ingeneur der wor recht nett,
karf doch en Tank im INDERNET.
Mit langem Gesicht und deef gekneckt,
wurr dann E Bay aangekleckt.
Schnell gefunnen huch geboten,
su erhien ich meyne Quoten.
Gleich hann ich enen …. 3 2 1 ,
su`n Mist … doch nett meins.
Mit schwerem Herzen und schleechtem Gewessen,
wurr doch dem Mopped dett Fell afgeressen.
Datt wor en schwere Prozedur,
ihr lewe Leit gloft ma nur.
Awwer nur bis zum Stempel ..blief datt blank,
jetz hätte werrer .. Hoor am Tank.
Uch wenn den Jan datt net viel stiert,
awwer so en Kohfell sull bleiwen…wo et hin gehiert.

Lewe Leit ich sein su frei gleich folgt Brennersch Jan Teil 2.

Kasper:
Rasur un Hoorschnitt sein su Sachen,
die dem Manne freude machen.
Emm sein Outfit zu verschönen,
det da Friseur den Mahnn verwöhnen.
Ob Ernährungssachen, Gesundheitswesen
Ihr hatt ett sicher schon all gelissen,
mit Crämscher, Sälbscher un Tabletten,
versiecht da Dietmar de Welt ze retten… un den Kahlarsch uch.
Er schwätzt gern vill un wenn er muss,
Stundenlang in enem Guss.
Mit Hänn un Feeß werd schwer handiert ,
bis datt ma de Biostehtik dann kapiert.
Wenn dä denn Monolog grad stoppt ,
werd mit de Löffel rümgekloppt.
Omm Summerfest dot`e sich beweeisen
mit Judo denn Scholtzen en de Schrancken weissen.
Doch wenn e frisiert, datt is joo klar,
der Hoorschnitt werd dann w u n d e r b a r.
Su hatte eenes Daaches dann,
vier sich om Stohl en Jongen Mahnn.
Der meente einfach nur ganz knapp,
meyne Hoor die mussen ab.
Kotletten un Nacken muss ich rasieren,
doch keene Angst, dir werd nix bassieren.
Er läeht los wie en geölter Blitz,
verzielt dabei… en schienen Witz.
Nur mit freeie Hänn kann ich denn erklären
Datt mit dem Messer .. muss irscht mo gewähren.
Wie kummen ich der Sach jetz bei?
Unnam Hinnern …is en Platz führt Messer frei.
So klemmt er sich bei der Attacke,
datt Messer zwischen Stohl un Backe.
Mit der Zeit su merkt er dann,
datt ma su net setzen kann.
Mit massig schwung un vill Elan,
zeht er an dem Messer draan.
Dobei härre ganz vergeesen,
datt datt Messer scharf gewesen.
Plötzlich sprietzt dett Blood in massen,
datt härre besser sein gelassen.
Dett Ilse guckt den Hinnern aan,
oh mein Gott, meyn armer Mahn.
Su en kratzer brengt mich net emm,
weirrer frisiert … sei et drömm.
Doch mit da Zeit do deenkt e sich,
ihr lewe Leit watt blooren ich. ( langsam)
Seyn Männlichkeit blief ongeschooren,
doch harre ziemlich Blood verloren.
Dem Dietmar wurr schon schwarz für Oochen,
seyn Frau die kunn ett gar net glooven.
Dett Ilse säht meyn leewer Schatz,
im Kraangehaus is jetz deyn Platz.
Sofort do owwen hingefaahn,
als Privatpatient kiemmst du  flott draan.
Mitt sieven Stich denn Hinnern gefleckt,
datt hatt dem Dietmar dann gescheckt.
Drum Dietmar eins sei dir gesagt,
ich ginn dir jetz en goren Rat.
Vergiss die Pillen aus der Dose,
und kauf dir eine Schnittschutzhose.

Ibrahim:
Der Stern der lejht schon lange brach,
bei donkler Naacht und helllichtem Daach.
In da Nooberschaft richtung Mill,
do stien keene Rärer still.
Seit Johren is de Enfahrt schroo,
guckst du do!
Do daachte sich der Ibrahim,
ich finnen die Platten vierm Stern su schien.
Er gieht do hin und säht do druff,
3   ,  4 Platten fellt net uff.
Da schlich er hin   wien `n Dieb bei Nacht,
obwohl die helle Sonne lacht.
En langen Mandel hatt de aan,
und mooch sich an de Arweit draan.
Su schleppt datt Kerstjen hin un her,
doch nur zwai Platten … 3 worn ze schwer.
Heydatt hey datt is joo nix,
Mit na Schubkarr gieht datt fix.
Noodem er sich die Karr beschafft,
ging et loss mit frischer Kraft.
Seyne gier noo Platten dann,
noohm recht gruße Formen aan.
Fürm Stern do klavt en riesen Loch,
datt soochen de Nachbersleit dann uch.
Un reefen dann denn Heiner aan,
ob de hey mo gucken kahnn.
Der Brauerboss denkt dann bei sich,
diesen Kerll den kriege ich.
Hinner Maasens schiner Mouer,
läehte sich dann off de Louer.
Un kaum en halbes Stündchen später,
kohm aus der Mill der Üwweltäter.
Hey hallo kleiner Türkisch Mahn,
watt giehn dich meyne Platten aan.
Der Ibrahim der säeht züm Heiner,
alte Platten braucht doch keiner.
Der Stern kost mich ne masse Geld,
weshlab mir jeda Groschen fehlt.
Meyn gore däijre Platten rauben,
datt kunnen mir us nett erlauben.
Befür hey ener en Salto schlät,
wernn die Platten zereck bewäht.
Die ganzen vielen Platten hier,
die wernn verläht … un zwar von dir!
Im schweisse seines Angesicht,
moch er de Löcher werrer dicht.
Üwwer die Dour ..  hatt da Heiner schnell erkannt,
noodem der Stern fürjes Johr gebrannt,
ne Renovierung wär doch von Not ,
un däde dem Stern uch richtig goot.
Kaum geschafft en ganzes Jahr,
wurr offemo völlig klar.
Von Aussen werklich schien datt Haus,
doch die Platten .. die sein en Graus.
Also … raus mit dem aalen Dreck,
wie krein wa den Mest dann jetz nur weg?
Entsorjungskosten well ich sparn,
in de Heck kann ich se uch net fahn,
unn in seyner unermässlichen Güte
… dede sich dengen,
ich doon se in de Mill verschengen.
Suwatt mecht en schmalen Foß,
un ich sain den Mest goot los.
Der Weisheit letzter Schluss,
war des Ibrahims Genuss.
Bei der Völkerverständigung … geht’s immer weiter,
dank dem Vorbild Heiner Schneider.
Ein großer Schritt für die Menschheit,
ein kleiner für den Heiner.

Beer drenkt in da Aalstadt ein jeder gern,
mol im D Haus, mol im Stern.
Doch well ma sich füllen bess zum Kotzen,
det dahem de Frau dann motzen.
Wat giehst du emmer in de Welt
du weißt, datt kost en masse Geld.
Dremm hätt da Jan sich üwwerlät,
wenn datt mem Bierpreis weiter geht,
wärt sich en Debben aangeschafft,
un ich brau´n selwer Gerstensaft.
In seynem Küwwel ess vill Platz,
dremm scheenckte ihm seyn lever Schatz,
ze Chresdach dann en Starterset,
domett dä wat ze braun hätt.
Doch brauen muss isch irscht noch liern.
Isch dohn misch grad mo informieren,
am ehesten wernn isch watt gewahr,
im Indernet datt es doch klar.
Als Stahlsau seyn isch do bekannt,
onn wern su liebevoll genannt.
WWW Punkt eins, zwei, drei
wie bout man eine Brauerei.
Weil demm Student die Knete fählt,
wur billisches Geschärr gewählt.
Kupferkessel, Druckventile und ein Kühlschrank Marke Miele,
Gummischleuch un Kupferschellen Kaffiifilder, Soppekellen,
Bohrmaschien zum Flaschen schleesen datt währet dann och schon gewesen.
Denn meyn Durscht dä es enorm,
hält misch on meynen Buchh in Form.
Crämscher, Düftscher müssen weichen,
im Baadezemmer don isch maischen.
Dett Annika lässt inn gewähren,
off da Heizung …. det die Bree dann gären.
In da Kisch währt afgefüllt,
on im Kühlschrank kaalt gestellt.
Duschen, kochen es vorbei,
datt ganze Haus ne Brauerei.
Selbst am Bett do stiehn de Schoppen,
do es noch net mo Platz zom ……………..schloofen.
„Jaaaahns Plörre„ heißt der Gerstensaft,
und verleit ihm Manneskraft.
6 Wochen wärt die Bree gelachert,
dä jaan schon ziemlich abgemachart,
do dänkte sisch .watt fürn Scheiss,
renngeschott em jeden Preis.
Datt ehne well isch eusch noch saahn datt Beer browieren konnt ihr eusch sparn,
kennt ihr denn  Durscht von Brennersch Jaan?
Dremm Jaan dädst du datt kriesa machen,
hätt dä Heiner nix ze lachen.
Als Brauer kann ma sich off dich verlossen.
Dat Studium kannste soussen lossen.
Fängt hey de Prohibition mo aan,
wärst du bestimmt en reicher Maahn.

Karin:
Wellness is ne wahre Wucht,
bei manchen wird ett schon zur Sucht.
Dobei deht jeder gern entspannen,
am levsten in der Badewann.
Datt Meer don ich gern rauschen hiern,
dremm muss im Gaaden watt passieren.
Hinnerm Haus datt werd cool,
boun ich jetzt en schienen Pool.
Die gruhse Baustell hey im Ort,
Rheinstraße 9 wer wohnt wohl dort?
Ausnahmsweiss ………ohne Brüch un blaue Flecken,
stunn ett do, dett Wasserbecken.
Jetz treefn sich doo von alle Sorten,
aus demm Ort de schiensten Torten.
Schrappnelcher wernn se och gennant,
unn für de Späss sehr wohl bekannt.
Do werd getronken und gegrillt,
ihr lewe Leit en schienes Bild. (langsam)
Unn nach üppigem Genuss,
man sich die Zähne putzen muss.
Doch manche Leit datt is gewiss,
die hann enn künstliches Gebiss.
Do kimmt ma muss ma werklich saahn,
zum souwer machen besser draan.
Se loochen noch nett in Kukident,
do kohm da Bonzo aangerennt.
Die Zänn mit Inhalt schon gerochen,
unn mennt  ett wär für inn en Knochen.
Dett Frauchen schläft se es wohl Platt,
vom Rest inn de Zähn wernn ich noch satt.
Er beisst unn kaut darett nur so kracht,
datt hätt dem Bonzo Spass gemacht.
Dett Karin werd des morjens wach,
beseht sich dann die ganze Sach.
„Der Hond hätt meyne Zänn gefrähssen“
„Och jo dann werd halt nur noch Sopp gegähssen“
Unn watt datt Karin jetz bewäht iss watt Heinz Erhard immer säht.
„Die alten Zähne wurden schlecht,
und man beginnt sie auszureissen,
die neuen kamen gerade recht,…
emm se vier denn Hond ze schmeissen.“

Schluss:
Ich seyn jetz mit der Red am Schluss,
doch eenes noch gesaaht wernn muss,
Beim Autofahren werd nett gesoffen,
ett hätt hey manchen schonn getroffen.
Ich well hey keene Namen nennen,
ihr werd se sicher alle kennen.
Dot ihr euch hey mit Bier belasten,
schmeisst denn Schlessel indenn Kummerkasten.  (langsam)

Unn für dän nächsten Ekel,
noch en guter Rat:
Hab überall und jederzeit,
immer kaltes Bier bereit.
Sohs dohn de Redschreywer,
sich met dir zähngen,
unn kohnen beim Redschreywen och su schlecht dähngen.

Jetzt feyert mit mir,
hey onnen im Zelt
denn doh es de Breh schon kahlt gestellt.

Hui Wäller !

Hui Wäller? Allemol