Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

facebook

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 2006 – Benjamin Pock

Hui Wäller

Ich stiehn hej owen um äich zo sahn
Watt sich im Dorf hät zogetrahn.

Lück
Üwerläht mo wer de letzten Johr
öfter inda Rede wor
Passiert enem mo en Missgeschick
dann esed oftmals der Herr Lück
Beim Herrenowend hät ma Spass
Besonners met vell Bier vom Fass
Vadderdach biet sich do ahn
wat soll ma dozo noch vill sahn
Beim Kilbinger, wur sich getrofen
do han se gern un oft gesoffen
Pittermännchen, flott herbei
datis jetz, der letzte Schrei
Jetz noch flott den Hahn ent Fass
dat et laeift, dat kühle Nass
Doch am Werk worn Dilitanten
die de Technik net verstannten
mem Keckverschluss wuret prowiert
bis ofen … pft … wor nix passiert
wot ös dot lo do fürn scheiss
reft of mo Kollege Theis
Der Dieter hillt in sejner Rag
dat ganze Werkzeuch, aus der Garag
Mit Hammer, Bäil, diversen Zangen
wur die Sach dann ahngegangen
un schläht wie sullet annerscht sein
brutal oft arme Fäßjen ein
et deht sich nix, isch sahn et doch
vielleicht fehlt en Entlüftungsloch
Der Lück der reft: „Mir fehlt da Glaube
wir brauchn en Keckverschlussentlüftungsschraube!“
schon is da Kilbinger am fahrn
en Wenkelbach kenn ich en Mahn
der hät sun Ding dat leiht der mir
dann kummen mir an user Bier
als die dolle Schrouff dann kam
dat Fass wor of, de Bree wor warm
ongescheit wur drof geschütt
un am meisten … der Herr Lück
ihr wisst, er kann net vell vertrahn
su tritt er dann den Heimwech ahn
den weiten Wech fasst schon geschafft
verlies ihn dahn de Manneskraft
de Been wärn weich, der Körper schwer
platsch, su knallte er of den Teer
do harrer richtig abgekackt
kaputt, de däire Spider-Jack?
ohhffgerafft, on voller Krein
schleppt er sich dann weirer heim
firm Haus gieret nochmo ofde Knee
wat grabbelt hey dann fürn Veeh?
Die Ameisen können hey net bläiwen
die dohn ich grad mo noch verträiwen
mit vill Benzin un grußer Flamm
giehn ich die Sach jetzt richtich an
Èm Sprit zu holen dete rennen
èm de Feinde z verbrennen
Ihr klennen Qudratsarschlöcher water seid
gen Feuer seid ihr net gefeiht
Mim Kanister, riesengroß
ging er ofde Meute los
Dat is fier hejt mejn letzter Willen
ich, dohn, euch, jetzt, su, richtich, grillen
Su huch wieed Haus, su schläht de Flamm
de markus deht halt water kann
So, nun ists vorbei
miter Ameisengrabelei
nur sejn Heim hater net werer erkannt
net nur de Wies wor schwarz, sonnern ochde Want
De Ameisen mussten su zwar weichen
nur muss er jetzt det Haus neu streichen
Am nächsten Morjen, voll elan
guggte sich dat Drama ahn
da daachte sich, wat is dann dat?
do ahn da Dier do grabbelt wat
Wat is denn hiddat firn Gewimmel
en Ameisenhaf, bis, ande, Klingel
Dat hey is werglech schief gelaufen
ich gloof ich giehn jetzt werer saufen
Do machen ich werer enen drof
vorrausgesetzt, dat Fass gieht of

Harald
Mejn Noba Harald, isst gern vill
on dat am lefsten frisch vom Grill
Doch da Grill is vill zo kleen
seht euch en ahn, dahn kann mar et seen
En grußer Grill dat es mäin Traum
denn kann ich mir och selwer baun
Domit dat Deng wert net ze kleen
bruch ich en Arsch vull Zijelsteen
De Bausteenpreise sein schwer fett
ich gucken moh im Internet
Bei Ebay kümmt man günstich drahn
dat brauchst dem Harald net ze sahn
denn die Sach, is got durchdacht
dat Zeuch wird mit da Post gebracht
Da Harald hoffte of vill Gleck
un brauchte ca. 100 Steck
Su sparen ich ne Masse Geld
wat esse emo schien de Welt
Et wur gesteigert on geboten
se gingen kräftig ruff de Quoten
Da Harald dänkt „Dat mächt ken Sinn
ich fahn ets mo zum Mobau hin“
Do fing dä do bahl an ze kreischen
wie er, die Preise doht vergleichen
Jetz muss ich haaaeimm, on dabei sehn
ich well ken deure EbayStehn
Doch God sei dahnk, von 1000 Leut
wor ener werglech net gescheut
Dä Typ wor doch total bescheuert
on keift die Stehn dann überteuert
Det dubbelte vom Mies gekost, …
Plus dat Porto von da Post
Da Harald schwitzt, on es schwer platt
do han ich nochmo Gleck gehat
Backstehn für den Preis, well ich net han
doch an Wassertanks, do giehn ich dran
Er git net no, on steigert met
bes er die Denger (billisch) hät
Dofür fährt er, is doch klar
En die Stadt Bad Neuenahr
Flutt gefahn, dann sein se mein
„Wie kummen ich nur üwern Rhein?“
In Remagen die Breck, die es jo fort
dann fahn ich en nen annern Ort
Den Rhein irscht roff, on och zereck
„Verdammt nochmo hey kimmt ken Breck“
Linz, Neuwied bei Bonn üwern Rhein
su brängen ich die Tanks dann heim
Beim Blick off die Tankuhr, — deeef geschluckt
— „Besser, mo, beim, Mies, geguggt“
Drem Harald wellst du werglech spahn
well ich dir dat ene sahn
Backsteen kaaaift ma einfach, … für den grill ze erweitern
orrer deste de Kotlett och ersteigern
Un Wassertanks dat es kehn Geck
die find ma och mo in da Heck

Kalle
Wert mo werer üwer de Kermes geschent
Is ena Schold, us Präsident
Enes is us allen klar
Dat wor für in en schweres Jahr
Un wat der Kerl hät su getrewen
Dat han ich mir mo ofgeschrewen
Die wilde Ehe hatte satt
Do säht der Kalle kurz und knapp
Ich dohn doch eh nix bessers finnen
Drum well ich mich jetzt ewich binnnen
Im Urlaub fehl er of de Knee
Wellst du misch heiroan süße Fee
Dat Silke wor net abgeneigt
Und fräscht: „Häst du dann dofier Zeit?“
Ich gloofen, dat is ken Problem
Moh korz in den Kalenner sehen
Im Juni, do hätte ich moh Zeit
Fier usre schiene Zweisamkeit
Doch zweschen dorch, dat is ken Witz
Boun mirn Häuschen of da Bitz
Ein Mann ein Wort, gesaht getan
Der Gickel doht den Bagger fahrn
Vill Hän doden helfen, da Kalle och
Er bègt sich … aua … Leistenbruch
Doch ganz egal ich sein parat
De Huchzeit wird net aafgesaht
Met Ahnzoch un nem Bruchverbant
So schleppt er sich aufs Standesamt
Dat ene Wort, dat kann ich sahn
De Schmerzen sein grat ze ertrahn
Im Rathaus wor et dann wie emmer
De ganze Bagage int Drauungszemmer
Der Standesbeamte fräscht: „Seit ihr soweit?
Dann haalt mo eure Päss bereit“
„Fraaaank sei net büas, … wie dem auch sei
Ich han den Ausweis net dabäi
dahem do lejt er werglech got
wer helft us jetzt aus usrer Not
Hellas, schallts an diesem Ort
SuperStröra … hilft sofort

Pause
Der Ausweis wor do, im Hand umdrehen
Su schnell, hät denn noch kener gesehen
Su wurer dann flott fiergeläht
Un sich zum Traualtar bewäht
En kräfdiches Ja von beiden Seiten
Jetzt lost us flott zum Essen schreiten
Et wur gefäiert mit Tanz un Spill
Bei Murremich of de Hammermill
Et wur gehoust, edes werglech wor
Bis dat de Braut den Rock verlor
Der Unnerrock der det sich lösen, …
Det wunderschiene, … Been entblösen
Für det Brautstrauss schmeisen han ich ken Bock
Stattdessen flischt der Unnerrock
Dat schmiss den Rock do in de Menge
Den Fuchels Michael inde Fänge
Da Michel jo garnet doll
Hät ne Idee, die wor ganz toll
Ich gleiten mich jetzt, besonnerst fein
Denn dat muss of ner Huchzeit sein
Dat Ding wur übern Kopp gestribbt
Dann ofda Taanzfläch ausgeflippt
Domet wär dann och gewess
Dat suen Rock sehr dehnbar ès
Et wur gefäiert bes morgensfree
Se worn all voll met irgendener Bree
Mim Taxi wur dann heimgefahren
Och Kalles Neffe wor ma drahn
Der hat och schwer dem Suff gefröhnt
Un wor dat leider net gewöhnt
Bei suviel Beer un Leckereien
Det, der, Buch, noh, Auswurf, schreien
Der Taxifahrer hiert et röhren
Schon flochen Erbsen un och Möhren
Reinigungskosten üwernommen dann
Die Braut un och der Bräutigam
De Huchzeit wor ja werglech schien
Awer om Bau, muss et och weirergiehn
Den Plan zur Hand, de Bodenplatt gegossen
Ruck Zuck, wor der Keller hochgeschossen
De Trep, die muss als nächstes ren
Die schallen wir grad och noch en
De Schallung wor komplett mondiert
Da Daniel kimmt und säht: fakiert
Denn Plan gedreht dann passt et och
Mit Haustür, Finster, Treppenloch
Seiddemm, gieht do garnix fortahn
Aus Frust wert inden Urlaub gefahrn
Su bläift us noch en bisschen Zeit
Vielleicht esde Firma, dann suweit
Denn aus Polen kimmt dat Fertighaus
Dat laift noch of Probleme raus
Bis dat ma stieht is noch wat hinne
Ich wull ich söch et saht der Blinne

Heiner Schneider
In Erfüllung, sejner Liebesweißen
deht da Brauerejchef gern moh reisen
Selbst Casanova wusste schon genau
In Venedig verführt ma sejne Frau
So fuhr’e dann, dat glohft us kener
Zo dem Volk der Italiener
Wat dat Paar bisher net kannte
Worn Gondeltour om Canale Grande
Sightseeing wor anschließend drahn
Ma guckte sich paar Örter ahn
Det Karla wieß do sejnem Schatz
Rialdobrück und Markusplatz
Wat sein de Heyser hey so schien
Loos us doch mo wäirergiehn
Noh stundem langem haaalsverrenken
Wullen die zwai dann mo wat trenken
A grande Funghi mit vill Schaum, …
Dat wär jetzt mäin grieß da Traum
Nur nix von dem italienischen Gesäu
Am lefsten hät ich Löwenbräu
De Bedienung hat et ofgenommen
Doh kom ne Gondel ahngeschwommen
Die Läjt die wullten aus dem Boot
Doh bemerkt da Heiner ihre Not
Er stellt sich ahnden Mouarand
Und reicht helfend säine Hand
Villze weit nach fiern gebeggt
Passiert ihm dann dat Messgescheck
et üwerlistet ihn sejn Gleichgewicht
Un, sterzt, fierwärts, in, de, Gicht
Da Heiner taucht, och werer of,
wozo dat Karla säht dann drof
mächt dich dat ehne Bier schon blau
normal refst du Kermesmontags irscht Hui, lau.
Ich wull den anern Lajt nur got
Jetzt muss ich hey schwimmen, verdammt schwere Not
Karla, liebste gloof et mir
Mit hey der Bree braut ma ken Bier
Der Gondoljero reft erschrocken
Porca miseria wat fiern Brocken
Wenn reft dä dann, guckt dä mich ahn?
Dat kann ich beim besten Willen net sahn
Ich zehn den leeewer mo an Lant
Sonst kimmt der Mahn noch imden Verstant
Im treuen dann, got angekummen
Stieht er do, noch ganz benommen
Er is am trebbeln un am triefen
Det Karla reft, gieh aus der Sounn, sost, desde, noch, miefen
Su nass wien Katz schleicht er von dann
Der Hachenburger Don Ruan
Karla: der Liebesurlaub ist jetzt vorbei
Wir fahn zereck in de Brauerei
Un dodruf kimmt dat holte Gleck
Korz drof inde Heimat zereck
Dahem, wo die zwo deht kena stören
Dohn die sich, alsdann wat schwören
Üwer den Schwimmkurs, dohn mir ewig schweigen
Su wullen wir ab jetzt verbleiben
Kimmt von dem Elend je wat raus
Is et mit meyne Karriere aus
Die Allstärrer verzellen vill, oft ungebeten
Besonners an Kermes wird et breitgetreten
Heiner, ich well et dir jetzt garnet sahn
Wär mir die Sach hät zogetran
Suwatt geheim zehalen funktioniert leider net
Wir ham üwerall oser Lajt un gräin alles met
Du mächst us öfter schon moh fruh
Un dänk dran Big Brother is watching you

Lück 2
Ens noch hät ich bahl vergäsen,
beim Lück is noch wat losgewesen.
De WM geng los, et wur och Zeit,
schon sohh ma Fahnen weit un breit.
Un, des, Hauses, höchste, Zier,
en Fahnenmast, strak fier da Dier.
Su daaachte sich dann der Herr Lück,
beit Bayern-Ploster kimmt dat Stück.
En langer Mast, ne gruße Fahn,
do det da Markus net dran spahn.
Zèmendiert, def en da Erd,
dat Klauen is domet verwehrt.
Wat weht die Fahne hey su schiehn,
jetz kann ich Fussball gugen giehn.
Denn dat Haus is got bewacht,
von mejnem Wauzi Dach un Nacht.
Doch ein Mensch, … ein böser Bube,
schleicht dodroff aus seiner Stube.
Mächt sich an dem Mast ze schaffen,
un det de Fahn auf Halbmast raffen.
Su ging dat dann no jedem Spill,
dat wur dem Markus jetz ze vill.
Mordgesindel, Diebespack,
die giehn ma mächtich off den Sack.
Un dänkt sich dann, wat für en Dreck,
dä Fahnenmast, dä muss hey weck.
Beim Hond, do kimmt da ahnden Zwinga,
dann hürn die off, die krommen Dinga.
Dicht beim Wauzi, got bewacht,
weht dann die Fahn, in ihrer Pracht.
Doch Fritzens Ralf, von owen drüwer,
kimmt un spillt sejn Spillchen werer.
Fahne runner, laut gelacht,
unn da Hond hät nix gemacht.
Lejt met sejnem schweren Ranzen,
in dem Käfisch newam Panzen.
Wat soll ich dann für suwatt bellen,
mir fehlt ne Klingel, dann könnt ich schellen.
On dänkt sich su noch newenbei,
die Fahn, die is ma einerlei.
Ich lejn hey grad su mollisch warm,
als hät ich noch en Mensch em Arm.
Ne Fußbodenheizung, han ich hier,
hey wärt an nix gespart, su gloft et mir.
Denn die Heizung hey em Boden,
wärmt mir Been un och den   . . .   Pfoten.
Denn, Wachhund zu nennen iser net wert,
Schmusehäschen wer net verkehrt.
Doch enes Markus dat wär cool,
noch ne Sauna un en Pool.
jetz noch ne Hundedame dat wär klasse,
zur Erhaltung seiner Rasse.
Und die Moral von der Geschicht:
Der Lück is jetz bies, der Wauzi nicht.

Ich sejn jetzt mit da red am Schluss
Doch enes noch gesaht wern muss
In der Ahlstadt feirn mir vill un gern, dat kann ich nur beteuern
Ich hoffe nur dat dohn us de Politiker, net och noch besteuern
Drem fäiert, verdraht euch
Von mir aus giht och hennert Zelt
Denn dahn is se noch heil
De Ahlstärrer Welt

Hui Wäller

Hui Wäller? Allemol