Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 2008 – Frederick Weßler

Hui Wäller

Ich stiehn häi owwen,   em äich ze sahn,
wat sich im Johr hätt zogetran.

Wenn Leysen feiern, hät man Spass
Det äsen von Magret und Bier vom Faß
De Zeit vergieht un et is wor,
det Petra, dat wur 40 Johr
Ne gruuße Fäjer sult et wärn,
im schienen Gasthaus, do im Stern
Inna Änladung und dat is sehr wichtich,
stieht da Termin und dä es richtich
Kann ma die dann richtich lässen,
deht ma denn Termin, uch net vergäsen
Da Dirk un da Maddin die worn geladen
Und wullten, am Buffet sich laben
Det Geschenk wor gekaaft un da Durscht of gehowen
Em sust wärd gesoffen,!!! dat könnt da us glowen
Frisch rassiert un och geduscht
Wur da Saal dann of gesucht
—————–Su wur dann of de Fete gerannt
Ohne Sinn un Ohne Verstand
In dem Saal dann angekommen
Wur en Schoppen, schnell genommen
Se guckten sich Em, un grichen nen schreck
??Irjendwat dat stimmt hey net??
Kannst du mir mol det Petra weyßen
Die Frau die hey feiert, dat is nett det Leysen!!!
Die Frau,!! die han ich ja noch nie gesehn
Ma drenken flott drei un dann loss uns giehn
Se gingen floter als se gekommen
Un dat Geschenk werer mit genommen
Hurre kroom —- wat ess dat he??
EVA mach sofort mo Bree
In da Wirtschaft,—- am Disch ze seiner linken
Deht der Hümi, schellmich winken
Wenn ich Dat so richtich seh
Seid IHR— ne ganze Woch ze free
Wenn ihr of Usre Fäjer wollt
Kommt nächste Woch, no mo angedollt
???Un de Moral von da Geschicht???
,,WER LESSEN KANN IST KLAR IM VORTEIL’’!!!!

In der Heigass dohinnen wohnt en Mahn,
der musste det Johr viel Leid ertrahn.
Als Hundeführer wohl bekannt
schützt er usser Bundesland
Als Posaunist setzt er sich ein
Un singt Sopran, im Gesangsverein
Doh wo ne Musik spillt, is hä dabei
Uss Detlev Nink, von da Bullerei
Bei suviel Arweyt, Stress und Hobby
Hät och Motorradfahrn ne Lobby.
Dat is det rischtiche zom entspannen
dorch de Alpenheitzen ohne Pannen.
Doch heizen mit ner BMW?
Datt deht den Bikernherzen weh.
De Pässe rof de Pässe ronner
Wat ne Gummikuh kann, dat is en Wonner
Wer su schnell! suviel Kilometer fährt
sich Machen un och Tank entleert
Mit dem dicken Boxer dann
Fuhr er de nächste Tanke an
Em zu füllen Roß un Reiter
No na Paus, doh gierret et weiter
Denn Deckel off den Rüssel rain
On gleich ne Worscht dat muss noch sein
Beim Tanken dänkte ’’Mann die säuft’’
Ein Troppen dann donewer läuft
De Kabelbehm,— schlecht isoliert
Denkt euch mol watt gleich passiert?
??????????????
Doch wärend seiner Pause dann
Fängt de Koh ze qualmen an
Doch net nur Rauch sondern auch Feuer
Hey di Dour werd richtich daier
In Weißenbach, am schienen Lech
Brennt et dann det Bayern Blech
Su fakelt dat Dingen,—- an der Shell
Ronner, bis oft Grundgestell
Mit gesenktem Haupte dann
Tritt er säinen Haimwech an
Daheem, do sein se weg de Sorjen
Doh fehlt ma sich doch gleich geborjen
Wo is mey’n Frau det Röschen nur????
Ohhhhh, ich vergaas et is in Kuhr
Det nächste wat dä dann erkaahnde
Dat sein Hond,– ganz mächtich lahmte
Fier Sensucht fiehl’e of de Knee
Komm her!! mein liewes Hundefee
Da Rambo mehnt, doh mich net drecken
Ich han en schwer, verhundsten Recken
Meyn Bandschaif hät sich schrohh verschowwen
Per OP wärd suwat dann behowwen
Dat ess ne tatsach und ken schain
Ich wärn jung schon Rentner sein
Ich lein im Zwinger, und doon lang pennen
Un Du!!! kannst für mich Streife rennen
Dat det em in da Seele weh
Ken Hond, ken Frau, ken BMW
Doch Detlef !!! dat lewen könn viell schlemmer sein
Zum Glick häst du en Vizedirigentenschein

Vereinsheim
En Vereinslokal,– es schien un nett,–
besonners Dann– wenn ma ens hätt.–
Der MGV fing ahn ze kruchen,
se mußten sich wat naies suchen.
Dat ganze dat wor su passiert,
da D-Haus Saal, wur renoviert.
„Dä Schraank muß weg,!!“ su hees dä Satz,
„Im najen Saal han mir keen Platz.“!
Dodurch etwas( Konsterniert,)
wuhr der Krom dann emplatziert.
Kostengünstich un net weit ford,
det Vereinshaus,- is da naje Ort.
De Akustik,!— die is do zwar net willich,
Doch dofür,– es det Bier recht billich.
Jede Flasch die mächt den Spass,
dat Geld gieht direkt in de Kass.
Wat sollen mir?— zwaai Wirtinnen stützen,
ma seht et jo, wat die enem nützen.
Us Reliquwien!! wollen die net hann,
drum Ässt, Trenkt, Fäiert do,!!- wer well un kann.
Det Feuerwehrgerümpelhaus,
seht jetzt werklich wohnlich aus.
Do is jetzt Wohnzimmerambiente pur,
Schraank, Bilder, Deppich un ne Uhr.
Bilder met Sängern, Blomen on Frauen,
wurn do an, de Wänn gehauen.
Met rischtisch grußen Sängerzahlen,
bont gemischt met Jongen on Ahlen.
Drei, veer Belder hätten och gelangt,
jetz heggen dreißisch an da Want
. Hägt noch mie off, lost euich erweichen,
dann braucht da winistens nimmi streichen.
Un da allergrießte Scheiß,!!!
da Ehrenpreis, aus Heimbach-Weis.
Für ens sain de Bilda doch geschäit,
se Proben jetz fier dausend Läit.
Do well ma garnimmi richtich weg,
su wie da Schmelzkäs, ahn da Deck.
Sauberkeit die muß schon sein,
und verschönert jedes Heim.
Su wuhr die Sache dann fergrönt,
un mit nem Bessenschrank verschönt.
Do wird da Botzkrom renngestellt,
domit och keener drewerfällt.
Beim enroumen soch ma dann,
de Bessenstill worn vill ze lang.
Dä Zweschenburm dreivertel hoch,
bot dem Zeuch net Platz genoch.
Do wuhr net lang drann üwerlecht,
on de Still, grad afgesecht.
En Sänger hat sich alt gefreut,
endlich Bessen für kleene Leut.
Doch dat,- wohr net der Weisheits letzter Schluß,
weil sich jetzt fast jeder becken muß.
Suwat es recht ongesont,
ma seht et am Detlef säinen Hond.
En weißer Mahn, der sahte aus,
jetz klinken mir den Boden aus.
Ritsche, ratsche voller Tücke,
in den Boden eine Lücke.
Schwupp, diwupp wat ess dat fein,
jetz passen lange, Stille rein.
Ets kann ma werrer botzen mim langem Stiell,
nur bei Deppischburm brengt dat net vill.
Üwer Geschmack lässt sich bekanntlich streiten,
wozo dat Thema, deht verleiten.
Ambiente hin und Schönheit her,
nur mieten well et keener mehr.

Lück und co
En Stammtischausfluch dat is klar
Dat mächt ma mit na Männerschar
Ne Tour no München wur geplaant!!!
Und möglichst dat ganze, mit Sinn un Verstaand
Do fahrn ma met da Eisenbahn
Denn wenn da Kilbinger färt!!,— kimmt ma net ahn
häit don ma no a bisjen feiern
Un morgen, giht’s dann ab no Bayern
In München aus dem Zuch gefallen
Manche konnten nur noch lallen
Beschloss ma dann of Schustersrappen
Of den schnellsten Wech, in Englischengardden
Dieser Wech ist uss ze weit!
Bernhard un Fritz, se fuhrn ze zweit
Da Reiseführer Lali Müller
Wor bei dem Ausfluch, echt der Knüller
Fahrt ihr mem Taxi! Ich han den Plan!
Do fingen se ze lafen an.
Doch mit dem Plan, den dä do HAT
Fährt nur ne U-Bahn durch de Stadt
So ging es dann von A no C
Von J nach K und dann no B
Häy de Musik, is mir bekannt
Häy sein mir schon mol langs gerannt
Zom dretten mol speeln die Oktaven
Ich glov mir sein em Kreis gelafen
Am Chinesischenturm dann angelangt
Hondskapott, mit noch mie Brannt
Se kommen dann an un könns net glauben
Do schlef da Fritz, on konn nimi Saufen
Der Rest der soff dann gruuße Maß
Und goof dabei dann mechtich gas
Viel später wur da Fritz dann wach
,,Du leewr Gott, is he nen krach
Loss uns schnell ford, ab ins Hotel
Of korzem wech, un ziemlich schnell
Un wenn ma nimi laafen kann
Dann deht ma besser U-Bahn fahrn
Da sein die aall, Ihr kont et glowen
Rengesterzt und en geschlofen
am besten, deht ma fir dem Dösen
Irscht da mol, en Fahrschein lösen
Denn dann, gereet keen Malör
Mit dem Fahrscheinkontolör
Un so schmess da böse Mahn
Die ganze Meute aus da Bahn
Wollt IHR!!! nicht den Preis berappen
Dann macht euch ab, auf Schustersrappen
Damit et jetzt och jeder weiß
Mit dabei, warn Lück un Theis
Wenn ihr meent,!!— eure Sünden,!!—- do ich heut net verkünden
Dem muss ich als Ekel sahn, mir wird velles zogetran
Dann girret et flott, wie ihr he seht
Da Lück!!— is werer in da Reed

Ich sein jetzt mit da Reed am Schluß
Doch enes noch gesaht wern muss
Een Johr später als geplaannt, werd mir de Ehre als Ekel zoerkaahnt
Drei Dach wollen ma tüchtig Kermes haalen
Mit den Jongen und den Ahlen
Fäjert he onnen mit uss im Zelt!!!
Verässt kummer un Sorjen,– aber net dat Kermesgeld
Ma wollen uss all, mitnana verdrahn!!
Und vielleicht hirt ma euch Gäste dann sahn
In de Altstadt, wern ich nächstes Johr werer hin gihn
Denn in da Altstadt, da is et wirklich schien.

Hui Wäller !!!

Hui Wäller? Allemol