Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 2011 – Max Wahl

Hui wäller

Ich stiehn hai owen im äich zu sahn

wat sich im Johr hät zogetrahn

Zur zeit is et ne schiene zier

aus holz geschnitzt, en hübsches Dier

Ob Hond, Vuchel, Katz orrer Maus

su en Ding, stieht fast an jedem Haus

En Kunstwerk stieht of jeden Fall

üm vierdach do, bei söhnsches kall

Dän Besitzer well ich noch net beim Nammen nennen

dän doon de meisten eh schon kennen

Waarme Luft in Säck va packen

Schnie verbrennen, all su Sachen

Er nervt su oft, su good´e kann

un dat klappt prächtig, man o man

Un roosen mim Auto kann´e good

dat grenzt schon oft an Fahrverbot

Er is der Reihnstross hiechste Zier

gepriesen sei er Für und Für

Dä nohm sich en Adler als näien Schatz

un goof ihm diesen schienen Platz

Keen Wasser, keen Fohrer, Stub un vill Verkehr

dat schadet diesem Geier sehr

Un immer nur de Kärch im Bleck

dat gift of Dauer en steifes Kneck

Dremm muss dat artgeschützte Dier

möglichst schnell, weit weg von hier

Su daachten sich 3 Vagabunden

die hatten kaum och wat getronken

Dat moch die Kerlen total verreckt

die koomen gerad günstig, bei Pock’s aus der Hett

Dä ene Rut, dä anner Blond

dä 3. kleen, dick, behaart un rond

Da leichteste wur huuch gehowen

dä dicke stun gewiss net owen

Dä Söhni schnarscht, de Wänn dohn beben

schon fängt da Adler aan ze schweben.

Un entschwindet still un leise

off de polnisch Art un Weise

De Trophäe onerm Arm, un präsentiert

wur dann dorch den Stern marschiert

Jubel, Trubel vill Applaus

su trochen se den Sittisch raus

Schnurr straks of dän Erna sainen Baam

do soss sa dann, da stolze Fahrsan

Dachsdroff wull da Söhni denn Adler begrüssen

on soh nur de Abdrück— von dän Füssen

Un lautstark dorsch de Aaltstadt hallt

die han mir meinen Freund gekrallt

Teef enttäuscht un Wut entbrannt

wur bei de Bolizäi gerannt

En Foto an de Scheif gedrickt

hei fählt doch wat, seht ihr dat net?

Do fählt dat Deudtsche Wappendier

aus diesem Grunde sain ich hier

Dä det mich doch su richtisch kennen

hirt gern met mir —- die leisen Stemmen

Dän Verbrechen, diesen Fiesen

donn ich jetz den Daaach vermiesen

Dat härn von dänen,— ist ganz verweicht

deshalb wern se angezeischt

Soko Adler wur de Mission genannt

un Wochen lang dursch´d Dorf gerannt

Do kom en Hinweis aus da Linnestroß

dat der Vuchel, do im Bömchen soß

De Bolizäi startet dann de Mission

un rettet su, däm Söhni sain Hohn

Moiens um 7 bein Erna geschellt

do stun dat schon wie ausm Ei gepellt

Donever det Reinhild, mit deefem Dekoltee`

leicht beschürzt im Nekleschä

Vun suu´vill Schönheit sehr ergriffen

wur spontan irscht mol gepiffen

äier Anblick, hälft us net weiter

hatt ihr mol für us ne Leiter?

Do wullten die do rower giehn

doch hatten all ihr Stärtzjen stiehn

Un no nem kurzen stell dich ein

ging´et in den Baam hinein

Een Bolizist als irschter ruff

dä grisch derekt mim Geier Zoff

Däm Vuchel wor dat sehr zu wider

er sträubt seen hölzernes Gefieder

Su wur dann aus na klenen Sach

ne Lebensofgaff traus gemacht

Met winisch List un sehr vill Tücke

sicht dä Bolizist ne Lücke

Emm dän Geier ab zu seilen

doch dä doot sich nur verkeilen

Su douert dat ne halbe Stun

bis die Sach en Ende fun

Wat fir 3 Burschen ganz schön heiter

mit vill Promille, ohne Leiter

wor für Freund und Helfer en Problem

OBWOHL se of na Leiter stehn

Em Streifen-waachen fuhr dat Dier

bis bei´deen Söhni für de Dür

Du main schiener, klener Schatz

du gräist irscht mol en näien Platz

Un mit lautem weh un ach

Bracht er dat Ding bis of det Daaach

Domit die fiesen vollen Jungen

in Zukunft nemmi aan dich kummen

un daren net da Wänd verweht

wure mit Schrowen fest gedräht

Ob`em dat naie Ne`ist nu besser gefällt,

dat sei jetz moh dahin gestellt

Un ob Adler orrer Söhni erlitten en Schaden

och dat, bleift irscht noch aaf ze warden

Söhni, loss da am schluß noch sahn

da Fischer an da Kerch, dä hät och´en Krahn

Un och de Jungen saufen weiter

se han in Zukunft och´en Leiter.

Vun däm ich äich jetzt don berichten                                                         Thema: Kilbinger

vun däm kennt ihr schon vill Geschichten

Dä härret dies Johr su gohd gemehnt

allehn von imm — gähfne ganze Red.

Badumbau im Hause Theis,

Gashahn zodrähn mit vill Fleiß,

Gruße Löcher in Decken brächen

Geld valiehnen an Kollechen,

all su Böck hät dä geschossen

doch die han ich fort gelossen.

Er hät mich mehrfach vor gewarnt

anschainend härer wat geahnt

Sain ich diss Johr in da Rede drenn

wäred für dich om Päiler eng

Er drohte mit Schmiss un och mit Dresch

fir alle Läit, giehn ich dir an de Wäsch

Dremm stiehn zur mainer Sicherheit

3 Leibwächter —für mich bereit

Su is och keen Angst in mainen Glieder

jetz geeret mih vun Killbingersch Dieter

Un weil ich su`vill vun dir weiss

fängen ich aan, —— Stammdisch fäjer beim Theis

Do wur sich beim Jörg im Gaaaden getroffen

un vill Bä´er un Schnapps gesoffen

Rasch, rasch, rasch su muss´et giehn

bis dat de Feess noh hinnen stiehn

Su schütt sich dann dä greise Knopp

de kahle Bree deef in´den Kopp

Doch in deem Ahler muss ma sahn

kann ma nemmi vill vertrahn

Ze irscht stun´e noch en Wailschen

dann loch´e beim Lohre in´de Feilschen

De Plomen platt de Motorik aus

ICH BIN EIN STARR, HOLT MICH HIER RAUS!

Doch die annern zogedröhnten Elfen

konnten beim ofstiehn och net helfen

Die worn verdehlt im gaanzen Gatten

worn fruh   dat´set det Lewwen hatten

Do kom det Lorre voller Wut

mit da Schepp, ich schlan dich dut

Raus— aus mainer Pflanzenbracht

ich drähn da den Haals — of halber acht

Dat wor däm Lorre doch zu wider

un holffm of, demm aaalhen Dieter

Er bedankte sich un zeigte Reuhe

keen Problem, —- ich Kaafen neue

Un die Erkenntnis von der Sause,

im Ahla dränkt ma besser Brause.

Un wenn ihr meent dat woret met ihmm

dann hiert jetz mol genauer hin

Als Rentner hät ma sehr vill Zeit

un is och immer hilfsbereit

Bei Sonnenschein un och Gewitter

versicht er sich als Hundesitter

Ob dick, dünn, gruuß orrer klein

vom Fritz da Hond, dä muss´et sein

Da Ralf wull gern in Urlaub fahrn

un dote gän den Dieter sahn

Gieh allt mol Gassi mit mainem Dier

dann häste och wat good bei mir

Nur gieh ganz langsam in dat Haus

sonst flippt der ärre Köder aus

Su komm dä Dach, die Sonne scheint

jetz wärd da Hond mo angeleint

Ich giehn mit dir jetz of de Walz

obwohl schon 20 Beer im Hals

Sei schien brav, mach kenen Mest

ich waissen dir,— wert Herrchen es

Er moch de Diir ganz hastig off

do heppt der Köder of’n drof

De Ochen woren voller Glanz

un weddelt freudich met`dem Schwanz

On weil du läist grad net verkiert

Werd of dir— irscht mo markiert

Quer dorsch´d Gesicht leckt die raue Zung

dat Flaaisch is jo ransisch, — kehnn Worscht vom Jung

Roh jetz, on de Läin herbei

dann hiert se of de Keilerei

Fest gezurt do ging et loss

off eemol wor da Hond da Boss

Su raannten se durch´d ganze Haus

dä musste wärklich dringend raus

Un als man endlich draußen war

Glohft ihr net wat dann geschar

Vir, zerick, de Läin dorch de Feß

Schon lochee werrer im Gemääs

Dä Hond dooht noch ne Katz erblicken

un zeeht den Hess quer doorsch de wiekken

Dem Bersch do roof zum Jäschersch Paul

do hät da Hond schon Schaum fierm Maul

Un mit däm Dieter im Gepäck

ging et huch, bis fir de Heck

Bei Brennersch Heinz dorsch´d Rosenbeet

doh wor alles schon zu spät

Dä Blick vom Hond wur immer heller

wairer de Tour,— ich kann noch schneller.

Dä Hesse schlapp — alles wor wond

do ging et irscht mol richdisch rond

Zum Gipfelkreuz, doorsch Pulversch Dännen

soh man die 2 —– dann och noch rennen

Und dank dieser beiden Burschen

worn de Wissen voller Furschen

Beim Fritz zerick — off dem Gelände

nohm de Gassidour ihr Ende

Voller Dreck bis aan de Ouhrn

Kratzer, Wunden un Pläsurn

säht er däm Hond, strack in´t Gesicht

han ich dich endlich meed gegrischt?

Dä Hond dä denkt „ du bist doch blöd

ich sain fit — un du bist möd!

Wer is dat Herrchen jetz am end

Dä Hond is fruh da Dieter pennt

Dremm Dieter – enes sahn ich dir

firm Gassi giehn dränkt ma keen bier

Maine Mutter is de Wirtin vom Stern                                               THEMA: EVA

hät Rutwein un och Katzen gern

Am naien Auto seht marret good,

dat ess och en Dornfelder Rot.

Dehlt sich de Wohnung mit däm Vehgeschär

da Hömmie unn’t Läisen machen nur „Bähr“

Weschen Manfred, Uschi, Mia un Blacky

sain die owen garnet happy

Die Katzen die sain leev und fain

Solang — se noch am schlofen sain

doch kaum sain`de Besta wach

machen se sauerai ——- un krach

Die fusseln, horren, kratzen, beißen

un don och in de Ecken scheißen.

Doch dä ganze Invalidenklan

Härret da Mama angedaaan

Blacky hät nur een Och un keenen Schwaanz.

Mutter? Goff’et den net in gaanz?

Det Uschi deet fir Nachwuchs soien

un läht los als gäf’et keen moien

Von däm Gejaule jede Naaacht

werd ma emden schloof gebraaacht.

Seit Tachen kann ich nemie pennen

jetz liehrn die mohl dän Hömmie kennen

Un schlait mit richt vill effet

mim Biesen noh däm Katzeveh.

Vielleicht schläät dä net nur mem Biesen

Hät dä dem Blacky säin Schwaaanz um Gewissen?

Soo — ihr Katzen – jetz es rooo.

On schlääd de Hausdier hastisch zoo

On als er rooffkiemmt — net gelochen

Wor säin Bett schon fresch bezochen

Däm Petra säine Sauberkeit,

die sorscht net nur fir Heiterkeit

Un da Reinheit es geschuldet,

dat ma em Haus keen Schohwerk duldet.

Die stiehn of dä Trepp schien of gereiht,

sein zur Nutzung stehts bereit.

Do säht dä Mani zum Blacky, soooo….

däm schiffen ma jetz mo in de Schoooh.

Ich stiehn schmiere du deeest saischen,

däm don ma jetz de Schoh enwaischen.

Plättcher, plättcher in de Schoh,

is schiener, als om Katzenklo.

Un vierher Spagel rengezwengt,

damit dat Pipi rischtisch stengt.

Dachs drof wullt Petra worken giehn

Weil so tool de Sonne schien

Un als se dann de Schuhe sah

Daacht`et nur dat is net wah

Sait wann don dann Nobars Katzen

In maine Täiren Schoh ren stratzen

Det Läissen tobt— det Eva kischert

Ich sain doch Allianz versichert

Ich lossen en Vertreter kummen

Dann werd die Sach mo uf genommen

Er koom un hat sich vergewissert

Gähn Katzenpiiss bist net versichert

Do wur dä Vorfall unscheniert

Als Wasserschaden deklariert

Doch dieser ganze Meckerschitt

Träift mia inden Suizid

De schnauze voll vom ganzen Zoff

gieht aant Finster un hängt sich off

Als dat Dier gefunnen wur

Worret steif mim knopp im uhr

Jetzt hät die katz en näien luck

Stieht ausgestubt beim Habakuck

Och Mani soh säin ende schoon

Un grisch ne Winterdepression

Su kann ich net Lewwen hiert ma ihn sahn

Un lees sich vom Schnieploch überfahrn

Pock`s Erick harren doch erkaant

Platt — aber ne Flasch Rutwein in da Haand

Un domit genoch da fiesen Wörter

Soss is da Hümmi noch`en Katzenmörder

Eigentlich wär de Red am Schluß                                                    Thema: Frank

doch enes noch gesaht wärn muss.

Ob Fußball, Lotto, Pferderennen

dät ma doch nurt Ergebnis kennen.

Spillt FC Bayern gähn en Abstiegskanidat

is ne Wette grad parat.

Do säht da Frank zo`dem Hagen

wär verliehrt muss en Tanga tragen.

Su werd die Wette engelöst

sain gorres Steck im Stern emplöst.

Un su stieht da Hoffmanns Frank

aan da Thek, und zeht planck.

Net denn Bibbes, wie ihr meent

da Bobbes dä wur frei geläht.

Un ich sahn et jetz ganz barsch.

Vorrunkel, Pinkel, Horr am Arsch.

Stieht an da Rampe, im Tanga – String

dat wor wärklich keen schien Ding.

Aber —nur ein Mann von Ehre, löst sone Wettschuld ein,

dä kann nur aus da Aalstadt sein.

Jetz sain ich mit da Red am Schluß                                                              Schluß

Doch enes noch gesaht wern muss

In da Aalstadt iset Sitte

en junger Ekel aus usrer Mitte

Doch in da Stadt, der Stand von heyt

die finnen nur noch aale Leyt

Ajer Ekel sehr bestrebt

fast alle Kriege miterlebt

Dat brengt mich of den enen Plaan

darf ich Papa gähn dich saan?

Hey unnen sollte stiehn, da Schausteller Brock

dä dot us gewaltich bei`den Bock

Die Seuchenvöchel, diesen fiesen

die wollten us det Fest vermiesen

Noh suchen un och bangen Stonnen

Hamma doch noch wat gefonnen.

Un unner mainem Kermesbaam

well ich aich noch enes saan

In bester, gorrer, Aalstärrer Manier

mit Kittel un Musik faiern mir

Ich sain stolz, hai owen ze stiehn

un larren aich änn, mit mir, int Festzelt, fajern ze giehn.

HUI WÄLLER !!!