Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

facebook

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 2012 – Simon Binge

Hui Wäller? – Allemol!

Ich stiehn hai owen em äich zu sahn,
wat sich im Johr hät zogetrahn.

Detlef Nink
In da Heigass hinnen ahn,
do wohnt en sonderbarer Maan.
Für Reecht und Ordnung fähr’de rond,
an säiner Seit da Schäferhond.

En neien Waachen für die zwei,
goof et bei da Bolizei.
Denn von Amtswechen stonn Ihnen zu
en schienes Audo in Silver Blue.

Daheem det Anne deet schon klaachen,
Ich well och en neien Waachen.
Dann fahrn ich mo zum Gerlach jetzt,
Un retten do noch Arweitsplätz.

Im Autohaus dann ahngekommen,
dä doh im Finster werd genommen.
Insignia ist dat Modell,
dä es sportlich un och schnell.

En Komfortpaket soll et schon sein,
mit Standheizung, iss dat net fein?
Unnerschrift un Geld om Tresen,
un alles für dat Frauenwesen.

Da Hond wor fruh det Anne auch
jetz hätt jeder wat`e brauch.
Die Freude wor von korzer Doauer
geparkt wur ahn da Friedhofsmoauer.

Draußen wor`et furrchbar kaalt,
er mit dem neien Waachen prahlt.
Die Standheizung die lossen ich ahn,
dann hammat späta mollich warm.

Mantel ahn ma singt im Chor,
die Standheizung bläst volles Rohr.
Om Friedhof sein de Leit am beten,
offmoh dohn die den Blick erheben.

Grummeln und Rauen gieht dorch de Menge,
ersterben don die Betgesänge.
Da Detlef och ein ganz ein Schlauer
guckt och mo Richtung Friedhofsmoauer.

De Sicht versperrt vom dichten Rauch
Un Feuer fing dat Auto auch.
Rösien du mein liebstes mein,
söllt et usser Opel sein?

Nummer wur gewählt de eins eins zwei,
de Feuerwehr äilt schnell herbei.
Gelöscht war flutt dä Klompen Blech,
wie damals, in Weißenbach am schienen Lech.

Da Frust wor gruß ma hiert en klaachen,
jetzt brauchen ma alt wirrer en neien Waachen.
Schnell stonn dat neie Auto da,
welch Wunder, ein Insignia.

Geheecht und gefleecht hiert ma den Detlef sahn,
Doh kimmt su flott kehn Kratzer drahn.
Doch wie da Deifel et su well,
Vorsätze, vergiehen schnell.

Et quitscht et kracht wat für`en Mist,
schon issen Dellen in dä Kist.
Detlef ehnes sei da jetzt gesaht,
welche Erkenntnis ich für dich paraht.

Brandmelder sein in da Wohnung Pflicht,
warim hässt du dat im Auto nicht.
Und Anne wellst du äier Auto ganz behalten,
dann lass besser Vorsicht walten.

Wellst du en Auto ohne Macken,
doh et doch in Watte packen.
Am End is dat zwar für den Arsch,
aber et stieht schon mo in der Garage.

Christkindlmarkt/ Ballermannparty?
Die Freunde der ehemaligen Feuerwehr,
die machen us det Lewwen schwer.
Planen dohn die ohne Pause.
ehne noh da annern Sause.

Ob Weihnachtsmarkt, Tanz in den Mai,
mit vill Elan sein die dabei.
Doch für`n richtisches Event,
fählt dennen einfach det Talent.

Vorstandssitzungen sein recht toll,
weil meistens sein se Alle voll.
Se hann et net einfach wie ma weiss,
Schatzmeister da Ösi, Schriftführer da Theis. (oben)

„Komasitzung“ nennt sich dat,
Bier un Schnäpse gerret satt.
Un daachs droff ma ärjert sich sehr,
dat Problem ma weiss nix mehr.

Fiern Oldieowend mooch ma sich parat,
do wur dä einfach ahfgesaht.
Cocktails tronk ma soss im Stern, (oben)
de Mussik hierte ma och ganz gern. (oben)

Doch vill ze plötzlich kom dä bekannte Termin,
ma konn de Welt net`mie vastiehn.
Denn Ustersamsdaach kom vill ze schwinn,
dä stonn in keenem Kallener drin.

In ner nejen Sitzung lähte ma fest,
keen Oldieowend wär da Best.
Su flott konnen mir net reagieren,
deshalb donma dat Fest stornieren.

Un su schiebt ma denn Termin auf näschstes Johr,
als Karsamstag noch an Ustern wor.
Erinnert ejch an ville Johr,
als Weihnachtsmarkt am irschten wor.

Am irschten Advent, dat kann ich bezeugen,
hier un jetz vor allen Leuten.
Die Tradition, seit vielen Jahrn,
wur letz Johr gähn de Waand gefahrn.

Gewechselt, vom irschten off`den zwooten Advend
von Sonndaach off Samsdaachs, dat Spill nom keen End.
Ballermannhits und Saufgelage,
woren letzendlich Herr der Lage.

Freher wor dä Platz bestückt
de ganze Dorfsleit worn entzückt.
Nur noch`en paar Büdcher, ehne mit Wurscht,
da Rest is nur noch fier`denn Durscht.

Off`nem illuminierten Weihnachtsmarkt,
hann de Lejt och net gespart.
Plätzjer, Kärzen, Weihnachtskranz,
dä Platz erstrahlte im hellen Glanz.

Un da schienste Hochgenuss (oben)
Weihnachtslieder, von de HaKiJu`s. (ironisch)
Dat wor wat fier die Jungen un die Aalen,
konn ma dat net beibehaalen?

Dänn Christkindlmarkt mit tollen Sachen,
söll man werrer Sonndaachs machen.
Zo ejer Verteidichung sei erwähnt,
et hätt net geschnejt, et hätt schroh geräänt.

Dies Johr, doht denn irschten Advend bitte net verschlafen
sos musst`da noch Kränz, met drei Kerzen vakahfen!
Fußballtour nach München
Fußball issen feiner Sport, (kurz)
am besten seht ma denn fir Ort (kurz)

Von 4 Aalstärrern, ne Tour noh München geplant,
do wor die Stadt alt firgewarnt.
Dat letzte Heimspill wollen ma sehn,
dat lossen mir uns net entgehn.

Den Daach dofir im Stern getroffen,
bis naachst em vier alt warm gesoffen.
Zwo Stonn spärer da Wecker schreit,
auf geht’s Buam et iss su weit.

Det Offstiehn wor en echter Graus,
doch ehner soh wie immer aus.
Damit et jetzt och jeder weiß,
et wor da Ohletz und net da Theis.

In`den Zuuch gefallen die vier Müden,
so ging et och schon Richtung Süden.
Zwo von denn Vier die heelen kehn roh,
un wackelten Richtung Bordbistro.

Sohsen an da Thek ma konnet kaum fassen,
als hinein und hoch die Tassen.
Da Nick dä looch do in den Ecken
un deet fir Durscht alt baal verrecken.

Er wur von seinen Kumpels schnell erlöst
un griesch irscht mo Wasser engeflöst.
In München wor dann Endstation
aales raus, ma freut sich schon.

Fast alle vier worn richtig gut droff
Nur da Nick feehl sofort off.
Dä Raucherbereich wor blitzschnell makiert,
mit Galle un Machensaft dekoriert.

Geraucht wur trotzdem bis zum Stümmel,
do kohm och noch da weiße Kümmel.
Un deht dodroff ganz droggen sahn,
ich hann det Wasser net vadrahn. (jammern)

Dat is Begrüßung off Hörtersch Art,
„ Guten Morgen München “ ich sein parat.
Engecheckt und Trikot ahn,
un mit da U-Bahn an`det Stadion gefahn.

Der Schiri hatte ahngepiffen,
beim irscht Door worn alle schiffen.
Die Bayern dooten triumphieren,
dat schrie alt schon nach vielen Bieren.

Gefäiert wur in da Innenstadt,
noh nein Halwen, worn se satt.
Zereck im Hotel die vier Vollen,
moochen die och noch den Dollen.

Weirer ging et ohne Stopp,
Liter für Liter in`den Kopp.
Mit drei Bar um Kessel, Richtung Zimmer
wur dat ganze immer schlimmer.

Ausgedohn ohne flax
der ehne Dick der anner, Max.
Un su ginget, Wahnsinn pur,
puddelnaggisch off den Flur

En Socken üwer den Bippes gehangen,
su hätt die Parad dann ahngefangen.
Die Herbstmeisterschaft die wullen ma feiern,
übern Hotelflur gerannt mit blecken… Füßen

Zügellos in wilden Posen, (oben)
abgelichtet ohne Hosen. (oben)
Strammer Schnippes schwärer Buch (oben)
in Pornos find ma suwat och.

Noch ne letzte Saision in da Dusche gedräht,
dann wur sich endlich int Bett geläht.
Morjens dann ein Trauerspill,
dä ehn or anner wusste nimmie vill.

Beim Frehsteck dann wat well ma sahn,
guckt net su mir sein doch ahn.
Beim auschecken interessierte die Dame sehr,
saht mo wo kummt ihr dann här?

Iss dat bei ejch da normale Benimm,
ihr lewe Leit dat iss jo schlimm.
Gute Frau dat wor uns selwer net geheuer
aber in demm Fall sein ma Hachenburjer.

Wat? Moauerstratzer? Mir sein en ahnstänisches Haus
Schlessel här un sofort raus.
Ehnes well ich jetzt noch sahn,
sölltet ihr ejch mo net ordentlich betrahn.

Kimmt de Wildsau bei ejch dursch,
saht, ihr seid aus Hachenbursch.
Gesangverein/Grillfest
Beim MGV singt ma im Chor,
un dat et lehwe lange Johr.

Im Juli iss dann Sommerpause,
dann girret äine gruße Sause.
Un dat et dobei Freibier gibt,
ist weil da Andreas schnorren gieht.

Kehne Kästen wie ihr däänkt,
Fässjer hätt ma demm geschäänkt.
Im Vereinsheim mooch ma sich parad,
mit Kotlett, Bier un och Salat.

Zwo,Drei Stonn weirrer wat sull ich sahn,
die Schoppen, schlochen mächtisch ahn.
Un weil die Bree so schläfrig macht,
hätt Harald sich wat ausgedacht.

Jetzt liehrt ihr mich mo richtisch kennen,
mir spillen jetzt moh Fässjer fengen.
Alle worn’se involviert,
nur Hungsi, hät et net kapiert.

Er sahte noch, „das spiel ich gerne“ (gerne und Ferne
Dat Fässjen noch in weiter Ferne. schnell sprechen)
Er hierte ehnen, „fängen“ sahn
da wor die Bix alt engeschlahn.

Denn Harald dieser Bösewicht,
schmiss demm dat Fass, Richtung Gesicht.
Da Hungsi hatte ganz verkiert,
völlich falsch drof reagiert.

De Hände zum Himmel, su solletsein,
dä sengt de Stern, mit Kopfstoss hinein.
Do hatte dä werklech, ohne schess,
off da Stern en Wenkelriss.

Dat Blot dat tropft bis of de Weste,
„Wir Hopfen nur das aller Beste“
Da Hungsi fällt, mit vill Efee,
rickwärts, seitwärts off de Knee

Bloot wie verrickt, dat sein kehn Späss,
nimmt Blutverdünner ASS.
Kehn Verband und och kehn Pillen,
dooden diese Blutung stillen.

Dat Blot dat lehf, of dänn gorren Debbich, (dramatisch)
alles wor ruut, alles wor fleckich.
Der Ulli lärmt ich wern verrickt,
irschmoh dä Ohrern zogedrickt.

Un weil kehner Medezien studiert,
wur et direkt am Haals prowiert.
De Loft wur knapp, da Wolfgang rebelliert,
su merkt ma flott, dat hey is vakiert.

Of de Been gestellt, ganz of de Schnelle,
un schon versiegt, des Blutes Quelle.
Da Hungsi wor zwar noch wat benommen,
awer mim Lewwen davon gekummen.

Wenn Alte Männer der Sangeslust fröhnen,
und suchen nach den rechten Tönen.
Dann darf kehn Bier im Spiele sein,
sonst wirft ma sich denn Schädel ein.

Olympia lehf, wor dat net schien,
die han en neie Disziplin.
Doch net nur üwwer Hürden höppen
jetzt dohn die och noch Fässjer köppen.

Haut ihr weiter euch die Köpfe ein
ist früher Schluss mit demm Verein.
Ich sein jetz mit der Red am Schluss,
doch ehnes noch gesaht wern muss.

Ich sein stolz hey Ekel zu sein,
sein üwwer 18 und dat iss fein.
Sein net ahngewissen, off Täschegeld,
un daff och ohne Ällern in’det Zelt.

Doch der Moauerstratzer Ekel der kleine Wicht
der däht gern vill, doch darf es nicht.
Dat Kerschtjen dat ess werklich wor,
es ma grad irscht 17 Johr.

Drem well ich Äich dat ehen sahn,
ich biet mich als Betreuer ahn.
Ich zeig dir dann die große Welt.
On spendier, ne limo im Zelt.

Hui Wäller?

Hui Wäller? Allemol