Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

facebook

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 2013 – Sascha Ohletz

Hui Wäller

Ich stiehn häi owwen em aich zu sahn
wat sich im Johr hätt zogetran.

1. Thema : Ösi Tacker
Weihnachtszeit, et rieselt Schnee,
ab aandn Brunnen, do gerret Bree.
Chriskindlmarkt, ma kunnet ahnen,
do zoch et hin, de Dorfkumpanen.
Bier un Schnäps gofed on Mass,
do klingelt´et in da Spendenkass.
Noch bis Owens braanden Lichter,
Freunde un Gönner wurn emmer dichter!
Afgebout wur noch ganz flott,
do ging et rüwer im Galopp.
De Helfer on da hatte Kern,
mit vill Durscht noch indn Stern.
Hingesetzt noch voll Elan,
Eva, zapp uss mol wat ahn.
Denn ma wullen Löcher stopfen,
am leeewsten met Aromahopfen!
Doch Müdischkeit dursch Schnitzel un Brot
worn fier de Stimmung garnet good.
Totenstille, Langeweile
alle hingen en de Seile!
Nur da Freddy wor wohl auf
un hulde einen Schein heraus
Dä,,Fuffi“ gläänzde wie det Bier,
wat hätt dä ,dann domit fier?
Da Freddy frächt, wär hätt Korasch?!
dämm tackern ich dat Geld, ahn ´dn bläcken Arsch.
Doch bei Weicheier ,die net ganz in da Spur
deret och det lenke Uhr.
Do lallte ener! Ich Ich Ich!
et wor da Ösi ,mim Kopp um Desch.
Schnell gehullt wur dann die Waffe ,
ma gloft et kaum , en Klammeraffe!
Schein un Tacker an Ösi´s Ohr ,
mein Gott dat hät dä wärklich vor.
Doch da Dirk heel verdächtich still ,
dä merkte ehrlich ne´ mi vill.
Da Freddy drickt met ganzer Kraft
aus Ösis Uhr leift rurer Saft.
Un su enstunn aus diesem Irrsinn
dat su genannte Ösi Piercing.
En Gast em Stern doht dat verwalden
hätt alles of Video festgehalden.
Ich dängen mo dat ihr denn kennt
Dat wor nämlich us Präsident.
Et gof Applaus un vill Gelächter,
dat freut sogar des Sternes Pächter.
Dä Ösi gezeichnet von Schmerz un Pein
für mich is schicht, ich gihn jetz Heim.
Eva, ich hann jetz Geld zem bezahlen
mäin Uhr, dat kannste och behalen.
Heim gekrochen voll wie ´n Eimer,
wir Danken Herzlichst, dir Jens Geimer!

2.Theis Notfallzentrale:
Blocht dich da Durscht su sollet sein
dann kert ma innen Gasthaus ein.
Do setzt ma dann in froher Runde
bis zur vorgrückten Stunde.
Doch hästde Samstagsmorjens brand,
werd gähn ne zoone Dir gerandt.
Do notzt keen Schreien un keen Wängken
fier fünf Uhr geret nex ze dränken.
Doch hier gibs wie jeder weiß
„ Trinknotrufzentrale Theis“.!!
Dä Kerl hät immer Sprit im Nacken
do kann ma öfter enen schnabben.
Fuhrpark Theis is sehr gefragt
beim Dursti werd ganz oft geparkt.
Denn dem Jörg gired richtig got,
wenn Steinis sein im Angebot.
Felsenfest kinn ich droff wetden
dä hillt die Kesten of Paletden.
Beim Theis trifft sich ned jeder Mann,
nur dä dä wat vertragen kann.
Un schon fierm elf Uhr Geläut,
betreutes Trinken wat ne Freud.
Da Daniel det dän Müll raus brengen
gewaltisch is de Kehl am brennen.
Dreimol ouf dän Deckel schlan
dat is dat Zeichen „ Jörg zapp ahn“!!.
Ich krejn zwar Stress mit mäiner Frau
dat weis ich jetz schon, ganz genau.
Et wärd da Fenger gehowen un strafend geschwänkt
Wie frehja, wenn de Mama ihr Jengelchen schänt.
Dann wärn ich ermahnt, krejn de Mehnung gesaat
wat sullet, hauptsach de Stubbis sein kaalt.
Un wenn ich jetz irschtmo, beim Theisemann sein,
kummen Ich so flott net Heim.
Och noch anrre Menschenmengen
lauschen diesen Tonnenklängen.
Dän Fritz dän brouchste ned zo roofen
dä kimmt von selwer kannste gloowen.
Dä is en angenehmer Gast
Dänn er dränkt met sehr vill Hasst.
Em sechs Uhr sichte dann det Weite
On wechselt oft de Stroßenseite.
Dat trommeln och dän Ösi weckte
obwohl er noch in – Arbeit- „steckte“.
Un wän dä kimmt,detet Lore motzen
dä det ma in de Blomen kotzen.
Och de Deutsche Bundespost
kimmt täglich pünktlich angerosst.
Un det sich in de Schenke dejen
em de Stunnen voll ze krejen.
Im Schlepptau sejnen Praktikant
dat hät dä su noch net gekannt.
Däm Kümmerling däm det ma fröhnen,
entgeltlos dn Kopp zotrönen.
Bei ehnem sein Ich ma ganz sicher,
do trifft ma och de Läit vom Fischer.
Von däm Verein sein meistens Zwo
die schlesen och dänn Larrn zo.
Awer enen wulln´ ma net vergääsen
dä is uf Bier total versäääsen.
Die Meldung, die is richtich top
do sitzt och noch dä Hesse Kopp.
Strunnst mit Geschichten fier all dän Lait
ich gloff dä wor noch nie gescheiht.
Et werd Geschwätzt un vill Gelacht
manchmo deef, bis in´de Naacht.
Müsst ma die Schobben all bezahlen
do kinn sich manche Kneip von haalen.
Wat sahn us jetz die gantze Sätz
die ich von däm Theis geschwätzt.
Willst du einmal fröhlich sein
schau doch mal beim Jörg herein.

3. Thema : Kilbinger
Dä Kilbinger, dat aale Ejsen,
well sich emmer noch bewejsen.
Su verzilt dä weise Mann
wat en Rentner alles kann.
Strüch rausrobben oder so
do brauch ich ned Halls Mario !
Brauch keen Trecker un Keen Seesch
dä blöde Struch is nur im Weech.
Stamm un Äst zwar etwas breiter
mit Kraft un Masse komm ich weiter.
Ein Rasenmäher detet och
un is´e noch su gruß dä Struch.
Warem dat Gerät noch wechseln
die näien Mäher kunnen häckslen.
Aangeschmissen dat Ungeheuer,
jetz gerret irscht mo richtisch Feuer.
Ongeschejt wie bekannt,
Vollgas richtung Struch gerannt.
Huch gerobbt dat ganze Dingen
do fing dat Messer aan ze singn.
Zo vill Leistung is och net bequem
ma frächt sich nur, wer mäht mit wem?
Bis uf´de Worzel aafgesänkt,
bis dat da Modor richtisch stänkt.
Goot ging dat net all ze lang,
demm Dieter wur schon Angst un Bang.
Lautes Krachen ,dann Gequalme,
dat brengt denn Hessen uf de Palme.
Dä kilbi flucht ,et dröhnt da Schall,
Ich brauch doch denn Profi ,, Hall“
Do wor alles schon ze spät,
dat is garkeen ,, Multifunktionsgerät“
Ich well jetz net noch mina schwätzen,
dä ganze Mäher floch in Fetzen.
So dot da Dieter dann verweilen,
un suchte no denn Einzelteilen.
Laafen det dat Dengen nimmi.
Dremm gräit et jetzt mäin Schwocher Bimmi.
Loss Dich belehren alter Mann,
holl Dir enen däet kann.

4. Thema : Eva Navi
Hejt ze Daach werd verreist,
mim Navi dat dän Wech dir weist.
Denn man fuhr net bei denn Theis,
et ging weit fort, bis in de Schweiz.
Wat ment ihr bloss wär do fuhr,
Eva un Karin wor´n uf Dour.
Dat Navi vom Karin wor ganz prechtisch,
grob geschätzt von 1960.
Un wat dat Navi all su hatte,
von fier dem kriech ne Deutschlandkatte.
Keen Update, keen Touchscreen, keen Spurassistent
ganz schin schard wemma su wat net kennt.
Awer schwätzen kann et ,,un dat deret doon,
ob de Route stimmt, wen juckt dat schon.
In Limburch uf de Audobahn,
dote dann dat Navi saan .
Ich fühl mich hier nicht mehr zuhaus
ma fahrn irschtmo nur strackaus.
De Verwirrung wur als grießer
Karin un Eva immer bießer.
Dänn jeder zwote Satz doot enden,
mit dän Worten ,,Bitte Wenden.
Uf ähnmo mussten alle Zwo,
mo richtig dringend ufdn Klo.
Um Rasthof wur dann halt gemacht
befier de Bloos ausenanner kracht.
Awer det Navi nimmen ma mit no draußen
hej wo Mörter un Diebe housen.
Ausgebout dat god Gerät,
darret keener klauen dät.
Dän wenn et fort is hammer pech,
ich don et leeewer in de tech.
Denn Pott erreicht in griester Not ,
ihr leeewe Lejt wat det dat got.
Plötzlich dann an diesem Ort,
meldt ne Stimme sich ze Wort.
No lautem Plätschern endspannten Stöhnen,
hiertmat ,, Bitte Wenden“ dröhnen.
Da letzte Drubben mühsam pullert,
trääge in die Schüssel kullert.
Jetz föhlten beide sich ganz leicht,
dat Navi saate ,,Ziel erreicht“!
Die annern Klogäst moch dat heiter
die fuhren mit nem Grinsen weiter.
Dat Geschäft dann aaf gehakt
zereck do hin wodet Auto parkt.
Hingesätzt, wärrer fahren
sus kummen mir hejt nimi ahn.
Letztendlich wur de Schweiz erreicht
ohne Navi , dat ständisch kreischt.
Och um Rückwech blief et aus,
beide komen heil nach Haus.
Un dofier sein ma alle fruh,
dat sahn ich jetz, net einfach su.
Stiehn fier de Keermes, am Moondaach freh,
im Hackfleisch deef, bis aande Knee.
Die Zweei sein ussre Ischelbäcker,
un dä schmeckt doh, besonders lecker.

Thema 5: Binge
Fussball is en schiener Sport
Denn trajft ma net, bei us em Ort.
Die jongen Kerlen die vom Fach
träfen sich in Meschebach.
Mäxlein, Simon un CoKG
spillen doh, in da SG.
Un es dat Training dann vorbei
es gewöhnlich Durscht dabei.
Em nahegelegenen Gasthaus Stern
Vawejlt de Mannschaft och ganz gern.
Mussik, lachen, huuch de Tassen
manchmo kamma et kaum fassen.
Dat Bier dat gofet nur zum schein
meistens trenkt ma Appelwein.
Un manch ehnem zum Vadruß
wärd geschockt, bes korz fier Schluss.
De Wärfel fallen, et lejft schwär miese,
Do kriesch da Simon säine Krise.
Keenen Deckel mie, dat darf net bassiern
ich well doch keene Runde valiern.
Er hatte dann en Spruch parat
on dann folgendes gesaaht.
Schmeißen ich jetz Schock aus
Laafen ich häi nackisch raus .
En letzta Wurf, de Wärfel rollen,
Hey es eh nix mie zehollen.
Den Becher gehowen, er ahnte et schoon
on fing schon ahn, sich aus ze dohn.
De Einsa fungeln, wie Sterne der Naacht.
Äh härret wärklich fertich gebraacht.
Valossen von Geistern, Guten un Bösen,
da Binge det,de Wettschuld enlösen.
Un su fallen,in besta Stribdiesmanier,
de Klamotten, fier,da Engagnsdier.
Puddellnagisch, bis of de Schoh,
de ganze Mannschaft, die guckt zoo.
Wie en Flitzer,hopp,hopp,hopp,
gieret emdn Brunnen, im Schweinsgalopp.
De Spieler stonnen all em Rudel
on staunten über Simons Nudel.
Ruhm un Ehre, keine Blöße
En Altstärrer zeigt hier wahre Größe.
Do bei werd sich ned geniert
Hä, werd suwat toleriert.
Denn do owen, is de Moral
strenger, als bei uss em Tal.
Un darem han mir, wie ihr seht
och´ne bessre Kermesred.
Jetz sein ich mit da Red am Schluss
doch änes noch gesaht wern muss.
Ich stiehn um Peiler un sein Stolz
main oba wor aus ähnlichem Holz.
Den er traf die gleiche Wahl
bekannt als Ekel Hannes Stahl.
Ich verzeih ihm säinen Patzer
wor Ekel bei den Mouerstratzer.
Ehns well ich ejch, noch Verkünden
net alles is schleecht am Berg der Sünden.
Gemeinsam,dat is von grußem Wert
ma moch en Benefizkonzert.
Drem sahn ich, jetz in mejnem Nammen,
ma giehn ind Zelt, all zesammen.
Un machen Blau Kittel sei ed noch mo gesagt
dat ihr euch ordendlich Betragt.
Ned wie beim Ausrofen, wor dat en Verdruß
dat man sich für ejch noch schämmen muß!
Den Spass un Frohsinn sain jetz drei Dach gesetz
dat sait der Ekel Sascha Ohletz.

Hui Wäller!

Hui Wäller? Allemol