Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

facebook

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 2014 – Raoul Hoffmann

Hui Wäller? – Allemol!

 

Ich stiehn hai owen em äich ze sahn,
wat sich im Joar hät zo getrahn.

Scholzen Karl (ADM)
Schwarzwaldfahrt et ess soweit,
ma machte sich zu Dour bereit.

De Dorfmusikanten dohten fahren,
wie auch schon vor sieben Jahren.

Un uff altbekannte Weise,
ging’t mit Müller auf die Reise.

Et fuhr den Bus wie soll et sein,
eener vom Gesangsverein.

Beim verstauen wurd bedacht,
dass man alles richtig macht.

Die Bree kümmt ruf, die Saxes runner,
für mich is dat jo gar keen wunner

Denn Saxophone don nur stiern,
on die will och keener hiern.

De irschten Stubbies wor’n schnell fort,
weit weg war noch der Ankunftsort.

Se daachten, se worn gut bestickt,
bis Limbursch hat et net geschickt.

Et soffen ohne unnerlass,
da Scholzen un da Rest vom Bass.

Noh massisch sprit un ständig saichen,
dot ma dann dat Ziel erreichen.

Se schlefen all inner Hall,
nur eener net, da Scholzen Karl.

Fier suwat wore sich ze fein,
vier Sterne mussten et schon sein.

De Kouffer flott uff’t Zimmer gebraaaacht,
dann machen wir den Daach zur Naaaacht.

Denn dat_wor_det_ aller Best,
in da Näh do wor dat Fest.

Se faierten schien un wor’n lang wach,
mit der Kapelle Atzenbach.

Spät Naachts do wor mit faiern Schluss,
de meisten fuhren jetzt mim Bus.

Nur der Scholzen schlooch do quer,
un reef sich en Taxi her.

Det Taxi stun schon fier da Dier,
gemächlich dronk da Karl sain Bier.

Dä Taxifahrer reft: “Trenk schnell,
ich brengen dich jetzt in’t Hotel.

Do hierde dä dat andre saaten,
uff’tn Scholzen musste warten.

Un noh sixx bis siewen Bier,
stunne endlich fier da Dier.

Und stiech in dat Taxi ein,
der Kerl wor fruh, un fuhren heim.

Er sät zum Fahrer, weißte was,
ich sain da Scholzen un spiil’n Bass.

Am Hotel dann aangekummen,
wur die irschte Hürd genummen.

Wie kummen ich an den Schliessel drahn,
hierte man den Scholzen sahn.

PIN eengieven so’n scheiß,
fier allem wenn ma‘ nemie weiß.

Taxifahrer besorsch die Kart,
sonst zahlen ich dir net die Fahrt.

Dä dohte ihm de Zahl eentippen,
un kurz dadruff die Kart erblicken.

Han von der Technik keenen schimmer,
treem brengst du mich jetzt uff det Zimmer.

Dä dote dodruf mit ihm gehen,
weil er wullte Bares sehn.

Karl soch det Bett un daachte sich,
in die Mitte leg ich mich.

Doch er hatte net bedacht,
wat sun Bett mim Scholzen macht.

Er schloss kurz die müden Lider,
doh hatte iin da Deppich wieder.

Auf den er ziimlich heftig knallt,
denn et dot sich uff en Spalt.

Dä Fahrer sät: „Wat für’n Held,
hoffentlich krain ich bald Geld.“

Siehst du net wie ich hei hengen,
in’d Bett dest du mich hait noch brengen.

Du kiimmst hei net fierher weg,
bis ich laien do im Bett.

On dann deckste mich noch zoh,
kraist dain Geld un dann is roh.

Su is dat mit dem Scholzen Karl,
man kennt ihn jetzt bahl üwerall.

Un erst recht bei den bekannten
Atzenbacher Musikanten.

Marvin
Die Braueräi die hät ganz neu
dat nennt sich „Westerwälder Bräu“.

Dat näie Bier wur präsendiert
on Hääf davon och konsumiert.

Kind und Kegel wor’n dabei,
uff dem Hoof da Brauerei.

Ehner davon, ich kann et sagen,
Junior Schreiner „ Windhagen“.

Dä zechte vill, weil er ja wost,
die ganze Bree ess jo emsost.

On och sain Babba wor fier Ort,
dronk dat Bräu en enem fort.

Dann zu vorgerückter Stunde,
dreht dä Markus saine Runde.

Will wissen wo da Marvin blaivt,
wat er drenkt on wat er draivt.

Als er ihn sieht ermahnt er ihn
doch met ihm nach Haus ze giehn.

Doch der Sohn seht dat net ein,
on reft ziemlich deutlich „Nein“.

Wie Richard Gimble of da Flucht
Marvin flott dat weite sucht.

On da Markus hinner her
dorch de Hallen kreuz on quer.

Schlät Haken wie’n gruß Karnickel,
dorch Füllerai on Keller Zwickel.

Durch det Laacher hopp, hopp, hopp,
ging et dann im Schweinsgalopp.

Oun selbst die hiechste Leergutwand,
wur als Fluchtweg anerkannt.

Am Sudhaus ging em dann, oh Graus,
schließlich doch, de Puste aus.

Oun met allerletzer Kraft
er’t noch em’d Schallander schafft.

Bei Kasper’sch wur er dann gestellt,
weil nix mie gieht,
on er noch fällt.

De Energie wor ganz verpufft,
lait om Reeck on schnappt no Luft.

Da Markus ziemlich konstaniert
den Krankenwachen alarmiert.

Die guggten sich den Marvin ahn,
on dooten dann zem Markus sahn.

Giff dem net ze vill ze drengen,
dann kann man sich su’n Eensatz schengen.

Blot entnommen aus sainer Fessel,
dä Borsch hät ziimlich Druck om Kessel.

Doch dieser Wert war noch zu toppen,
en Atzelgeft nom Kermesschoppen.

Do kunne werklich nimie laafen,
on / war off na Wiess am schlafen.

Ein aufmerksamer Kirmesgast,
hät dat Drama schnell erfasst.

Dat Berschjen is jo furchtbar zoh,
on reft alt werrer „112“.

Die Sanitäter kannten schon,
Windhagens Markus sainen Sohn.

Dat Thema sollte net en de Red,
doch jetzt weißt du / wie schnell sowat geht.

Wenn man versiecht dat onner den Deppich ze kehr’n,
darf man sich hinnerher uch net beschwer’n.

On falls ma uss verklagen kann,
ess lediglich da Ekel drann.

Sascha
Doh drüwwen beim Bergisch, do schafft en Mahn,
dä lässt net jede an sich drahn.

Schwarzer Golf, Helene Fischer,
er weselt gerne Schaiwenwischer.

Dat ess der Ekel von letztem Joar,
ihr wisst ja alle er dat woar.

On no der Schicht hät er erkannt,
wat han ich eenmol für’n Brand.

Wat soll ma sahn der Stern hät zoh,
ich bruch en Stubbi ich krain kehn roh.

Wat han ich durscht, ich fahrn net heim,
ich kehrn ma noch beim Jonas ein.

Uff de Plätze hoch die Henkel,
su ess dat halt bei Hannies Enkel.

Dä Jonas off da Dier gewart,
un hatte schon det Bier parat.

In Dernbach sehnt sich unterdessen,
een wat uff dän Sascha gaanz versässen.

Et drehmt von eenem schienen Unnern,
däh werd sich heute noch wat wunnern.

Ein schönes Essen bei Kerzenschein,
nur Sascha und ich ganz allein.

Danach schnell in was leichtes geschlüpft,
damit er später auf mich hüpft.

On schickt ihm, weil dat is trendie,
eine Nachricht uff sain Handy.

Do drin erklärt se korz un knapp,
wat ihn noch ze erwarten hat.

Doch bei Herkersdorf im Haus,
nohm dat Schicksal sainen Lauf.

Die irschte Kiste wor schon leer,
beide kehlen schrien no mehr.

Se guggten sich ganz traurig ahn,
beide durften nemie fahrn.

Da Sascha hatte die Idee,
ich schraiwen jetzt da Bierbringfee.

Uff eenmol wore wie von Sinnen,
det dat Linda unner „L“ net finnen.

Duh kom dä Sinneswandel,
gespeichert unter „Getränkehandel“.

„Gude Schatz, träi gefahrn,
trap mo mit na Kiste ahn.“

Et freute sich uff’t rendez-vous,
wir zwei allein, nur ich und du.

Dat Handy brummt wat is dat fein,
dat kann doch nur dä Sascha sein.

Voller Schreck wur dann gelesen,
das war’s dann mit dem Date gewesen.

Als gohre Frau dann flott gerafft,
„Wo hol’n ich dann dän Gerstensaft?“

Weil in Dernbach UWW,
giret nur die schleechte Bree.

Doch in Hachenbursch die beiden,
mussten schweren durscht erleiden.

Et fuhr dann 2/3 Stellen ahn,
bis et „Hacheburjer Bier „ bekam.

Ahn da Dür well et dann wessen,
„Häst du die Nachricht net gelessen?“

Die Brell die retscht, da Giewel schepp,
„Wat will die dann? Ach du Schreck!“

Ich wull dat machen wie die Hassen,
dat don ma hait mo besser lassen.

Su kraiste anstatt Neglique,
hait nur gore kahle Bree.

On die Moral von der Geschicht.

Anstatt dat gore Bräu ze schlucken,
besser mo off’t Handy guggen!

Stubbis Goldene Hochzeit
Et git ne Gruppe, die danzen fein,
dat kunnen nur die Stubbis sein.

Ob Waschbrettbuch on dicke Schwaaten,
därre Been on schwere Waden.

Dat sain die Stubbis, kann ich sahn,
doh wird gedanst met vill Elan.

Un och ich daansen doh mit,
dat iss gesond un hält och fit.

Geborn die Idee am Karneval,
jetzt daansen mir baaaal üwerall.

En Ufftrag kohm zur rechten Zeit,
für bei Wittes off der Goldhochzeit.

Im Vereinsheim wur sich dann gedehnt,
un mancher sich nohm Bier schon sehnt.

Damit dat mit dem Offtritt klappt,
wur’n zwischendurch alt paar gschnappt.

Un im Stern dohd’n dann dansen,
die mit Mit un ohne Ransen.

Die Pyramide, die ging Steil,
et wur gedaanst da „Gangnam-Style“.

Et wur gehippt wie man et kennt,
im rattenscharfen Feinripphemd.

Die Leute waren all begeistert,
diese Hürde wor gemeistert.

Däh Dieter sagte:“Wunderbar“,
bläivt doch noch en bisschen da.

Dieser Satz wor aangekummen
un an da Thek dann Platz genummen.

Doh goff et dann an diesem Platz,
fier’n Stern, nen riesen Bierumsatz.

Denn wir wussten ganz genau,
jetzt is alles nur für lau.

On noh dem Bier doh ging et los,
Appelwein, awwer riesen Groß.

Da Dieter denkt oh weh, oh weh,
die versaufen usser ganz Budget.

Doch hat er leider net bedacht,
wat so en Truppe alles macht.

Da Binge fing ahn sich los ze eisen
on doht sain Onnerhimd zerreissen.

Off eenmol staunten alle Gäste,
der Höhepunkt war’s nicht vom Feste.

Denn die Stubbis, welch ein Graus,
rasteten jetzt völlig aus.

Benohmen sich wie kleene Kinner,
zerissen sich die Unterhimer.

Beim Blick uff su vill Männerbrust,
verging den Gästen dann die Lust.

Wie in eenem schleechten Traum,
verließen viele dann den Raum.

Domit auch werklich jeder geht,
wur die Musik laut gedreht.

Wat von denen kehner sah,
det Gretel wor den Tränen nah.

Da Dieter ref dann voller Woot,
jetzt reicht et mir jetzt isset goot.

Er schmeißt die ganze Truppe raus,
un somit wor dat Fest dann aus.

Die Stubbis kunnten net verstiehn,
„Wareem soll’n mir jetzt alt giehn?“

Un Philipp leise bei sich denkt,
Opa, dat wor’n schien Geschenk.

Und falls Sie so ne Truppe suchen,
können sie bei mir gleich buchen.

Für abruppt verkürzte Feste,
sind wir einfach nur das Beste.

Un am Mondach seeeht de Welt,
wie mir daaansen, doh im Zelt.

Hachenburger
En Hachenburg wor en grußes Fest,
man richtet alles her aufs best.

De Stadt wur grad mo 700 Johr.
Ich kennen do älleres, ess doch wohr.

Geladen worn vill, on wie ma se kennt,
werd dat en richtisch grußes Event.

Su wur aus dem Zelt ein riesiger Saal,
gefäiert werd dann beim Rittermal.

Am Freitag sollte die Fete dann steigen,
beim Male und schönen Rittertanzreigen.

Damet uss det kener, die Fäier verderben,
konn ma die Kaaten net wie üblich erwerben.

Nur Mitglieder met Frauen woll ma do han,
vielleicht en paar Promis on wer sost noch halt kann.

Sponsoren dofte ma och net vergäsen,
die sain jo of suwat total versäsen.

Su wor dat Budget dann ganz flott vergreffen,
et kimmt keener mi renn, musst ihr noch wessen.

Da Weblersch Thomas, en sehr netter Mahn,
de dohte zo usser’m Präsi dann sahn.

On mehnte dann locker, kommt doch herbei,
da Ahlstärrer Vorstand ess och met dobei.

Er sahte dem Dennis ganz ongeniert,
für euch ess en Plätzchen em Zelt reserviert.

Do drof da Dennis ich kommen net rum
un verlähn gern die Generalversammlung.

Dann konnen mir an eurer Fäier teilhaben,
on ussren Durscht am Rittertisch laben.

Von su viel Gastfreundschaft sehr erfreut,
informierte dann der Präsi säin Leut.

Dat es wat, wo noh sich jeder sehnt.
Womit han mir dat bloß verdehnt?

Die Zeit verging flott ma hierte nix mie.
Werd dat wat wern? Ma weiß et jo nie.

Denn leider worn flott, de Kaaten vergreffen.
Dat dote als irschtes uss Ahlstärrer treffen.

Da Dennis dä mehnte, dat kann doch net sein.
Do drof da Thomas “ Ihr kummt do net rein“.

Do nützte ken heulen, ken betteln, ken fleh’n,
die Rittershow kräit ihr bestemmt net ze seh’n.

Em Vorstand sahte manscher barsch:
Die Mouerstratzer han uss schwer verarscht.

Doch dann hatte ener ne tolle Idee.
Mäin Noba is ener, dä hannelt met Bree.

Dä det sponsern, do owen die Fete
on bottert do renn ordentlich viil Knete.

Zu kohmen mir, wenn auch auf Umwegen dann,
an die begehrten Kaaten drann.

On äich, äich Mouerstratzer, sei´s gesaht,
ich glov ihr seid net recht verwahrt.

Versprächt uss irscht de schiensten Sachen,
die mir zesammen, kennten machen.

Doch euer Gelöbniss wor nur heiße Luft,
usser Traum wor ganz flott verpufft.

Drem fordern ich von äich, für diese Aktion,
ordenlich Freibier, alles anre wär Hohn.

On bitte uss brengt kahles Bier,
weil warmes hama selwer hier.

Ich sain jetzt met da Red am Schluss,
doch enes noch gesaht wern muss.

Als Ekel häi om Päiler ze stiehn,
es für mich besonners schien.

Sain genau su stolz wie vier 31 Johr,
als mäin Babba, och häi Ekel wor.

Ich bedanken mich gern, wie sollt annerscht sein,
fier die Onnerstützung vom ganzen Verein.

Ich laden äich enn, ent Festzelt ze giehn,
denn do wird gefäiert on de Musik spellt schien.

On morjen om Frehschoppen wär et doch toll,
wenn´t Zelt wär nom Frehsteck, su richtig voll!

Och Hachenburjer sain recht gern gesehn.
Et es net verboten, häi ronner ze gehen.

Denn et wär su richtig fein,
wenn ihr su viel wärt, wie mir bei äich sain.

Zesammen fäiern, dat don ma prowiern.
Mir don äich och gern, en Desch reservieren!

Hui Wäller!!!