Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmesrede-2015 – Marvin Windhagen

!Hui Wäller!

Ich stiehn hai owen em äich ze sahn,
wat sich im Joar hät zo getrahn.

Ösi Hecke:
Et kimmt die goldne Jahreszeit,
Garden un Hoff mächt ma bereit.

Un in da Aalstadt wie ma weiß,
gärät Sauberkeit, net ohne Fleiß.

De Arbeitsteilung die is fest,
Männer Gaaden—Frauen Rest.

Doch hai im Dorf do wohnt en Paahr,
do klappt dat net, so wunderbar.

Dä ehne kehrt un deet och moppen,
der anre läit im Stern, tränkt Schoppen.

Ihr dänkt euch jetzt, wer is dat nur,
dä hatte schonmol Geld am Uhr.     ↓

Damit et jetzt och jeder weiß,
es ist da Ösi Österreich.

Un wat ne Frau so alles kann,
zeigt ihm Gerdi Zimmermann.

Gerdi schwingt denn Besen fein,
da Ösi kimmt betrunken heim

Eenes Daachs, et ging ze weit,
do saht da Gerdi, !!!jetst werd Zzeit!!!“ (lispeln)

„Die Bude haalen ich in schuss,
un du mächst mit dem Onkraut schluss.“

So langsam muss ma wirklich sahn,
„guck dir mo den Garden ahn!“

Am nächsten Daach noch vir da Schicht,
dä Gerdi flott dorscht Haus gewischt.

Ahn da Dier bei Tschüss– on– Schmatz,
säht da Ösi diiiiisen Satz:
„Mein lieber Purzel, du kannst giehn,
ich machen noch den Garden schiehn“.

Do hierte ma denn Gerdi sahn:
„Ztell mir keenen Blödzinn ahn!“

Voll Tatendrang un vill Elan,
gieht Ösi an de Arwäit draahn.

Un er merkt of mo ganz schnell,
„Häi dä Job — is kriminell!!!“.

„Dat is doch Arwäit fürn dummen“,
do is ihm die Idee gekummen.

Dat gieht flott un is net deuer,
Onkraut mächt ma weg mit Feuer.

Of demm Kessel noch paar Atü,
da Brenner britzelt in da früh.

Pfeiffend, singend, froh und munter,
bröht da Dirk det Onkraut runter.

!!!Of een mohl!!!— wort dann passiert,!!
mim Brenner wurd de Heck rasiert!!!

So nohm dat Unheil säinen lauf,
die irschten Flammen lodern auf.

Mega Flammen wat en scheiß,
ich rofen jetzt mäin Noba Theis.

Da Jörg kohm ganz schnell angerannt,
on soh irscht mo ne Newwelwand.

Den Ernst der Lage flott erkannt,
ma brauchen Wasser gähn denn Brand.

De Geeskannen wurn dann voll gemacht,
un äilisch Richtung Heck gebracht.

Ahngekummen, wat en kraus,
de Flammen schlahn als hieher aus.?!

Alles hatten se prowiert,
doch am Enn wur resigniert.

Se wurn demm ganzen net mehr Herr,
on reefen dann de Feuerwehr.

Et kohmen net die — met dicke Bäuch,
sunnern die —- met kleene Schläuch.

Domit ihr dat net falsch versteht,
et sich hier um Jugend dreht.

Denn fier die —- wor dat do drüben (zeigen),
ehn mo kurz det Löschen üben.

Als det Feuer wor dann aus,
kohm da Gerdi och nach Haus.

Für ihn zerbrach die heile Welt,
als er soh dat Aschefeld.

Mäin Lieblingsheck die es im –„Arsch“,
demm Ösi „blous“ ich jetzt den —Marsch.

Noh demm er wur dann rond gemacht,
de „Frau“ su leise bei.sich dacht:
„Demnächst mach ich dat och  alleen,
un du kannst an da Theke stehn.“

Denn in diese kahle Ecke,
well ich jetzt ne näije Hecke.

Un dat wär det aller best,
wenn se is noch feuerfest.

Theis Motorsäge

Irgendwann dann ist su weit,
dann kimmt die kaale Jahreszeit.

Damet ma et schien moulisch hätt,
brauch ma ne Säge mit na Kett.

Un su mancher ganzer Stolz,
iss.dann, en schwerer Kloofter Holz.

Doch leider iss halt— dann und wann,
en.scheid Holz— en bisjen lang.

Dat ehnzische wat helfen däte,
währ ne scharfe Kettensäge.

Domet schnäid ma von den Beem,
maßgerecht die schäirer kleen.

Dat hat det Karin och gewollt,
on sich beim Mies ne Seech gehollt.

Dat Gerät kost net viel schotter,
un schnäid dat Holz, wie weische Butta.

Doch irgendwann werd dat Gerät,
zimmlich stomb, –wie ma häi säht.

Aber zum schärfen hätt se schon,
einen gut erzognen Sohn.

Der schärft die Kett in kurzer Weile,
un lässt zereck nur Einzelteile.

Hätt im Kopp nur annre Sachen,
zesammenbown— konn annre machen.

No verzehn Daach word Karin bies,
de Seech loch noch do— wie er sie verließ.

Denn langsam ging se los die suche,
nach behagter Brennholzbuche.

Se reef dann ihren Sohnemann,
on frocht ihn, ob er seechen kann.

Doch der wor grad net im Land,
wodroff se jemand annern fand.

Von den Nobarn irjendwelchen,
dot irschtens Wittes Dieter helfen.

Dä prüfte schnell die Einzelteile,
on saahte no na kurzen Weile:

„Wenn isch mo wat sagen darf,
die Kettenseech es M e g a scharf!!“

Den Rest vom Bausatz angeschaut,
on flott de Seech zesammen gebaut.

Verkündet dann net ohne Stolz,
jetzt gäien mir 2 Meter Holz.

Ich machen dir dat Holz all kleen,
!!!Offseit!!! Jetzt flejen nur noch Speehn.

Ich wern dat häi jetztt üwernemmen,
de Seech moch garnix— außer Stimmen.

De Kitt die dreht sich rasend schnell,
se schnitt nur net—S e n s a t i o n e l l !!

So sehr er sich auch winden tut,
die Seech, die secht net, do kohm wut!!

Zum grußen Pech schloss sich der Kreis,
denn et kohm da Noba Theis.

Aisch luggen mo grod bei da Seech,
gieh offseit dau stiehst em Weech.

Da Theis drickt feste wie er kann,
die seech verschwindet net em Stamm.

Dann woren se zu zweit am dricken,
em demm Stamm ze Läif ze ricken.

Se däiten fest– von fürn no hinnen,
da schweiß wor wie vereckt am rennen.

Denn bei beiden lef da Saft,
trotz geballter Manneskraft.

Da Dieter wullte dann verwäisen,
anschäinend, is dat Holz aus Äisen.

De Arme schlapp, det Gnick dot weh,
do kohm den beiden die Idee.

Wie am Anfang– wur dat Gerät,
en eehnzeldeehler schien zerläht.

Un gleich druff wur dann montiert,
dat.häi iss garnet kompliziert.

En paar Handgriff glovt et mir,
angeschallt, dann klappt dat Dier.

Doch leider musste ma erkennen,
die Seech moch garnix- außer Stimmen.

Et wur dann nix mieh korrigiert,
denn beide hatten resigniert.

Da Jörg ging zum Gerda,– da Dieter ging heim,–
det Karin bliev mit Seech allein.

Et üwerlähte mo kurz– warem dann och nit,
wat wär denn wenn ich se rimm drähn de Kitt?

Et setzte an dat Holzstück ahn,
doh dacht et sich– du leeewwer Mahn!

Die seecht of ehnmohl Butterweich,
de Spähn, die floochen bes nom — Aiisch.

Ich han doch garnet viel gemacht,
doch hat ich mir dat schon gedacht.

Niemals de Gedold verliern,
die scharfe Seit gehiert noh vihrn.

Un Männer weg von solchen Sachen,
losst das Wäiber selwer machen.    ↓
———————————————–
Sus kummt ihr– wie ma häi seht,
ruckzug in de Kärmesred.

Präsi und Lukas Renovierung

Familie gründen dat is fein,
vorallem mit nem Eigenheim.

Dobei denkt sich mancher Mann,
dat er alles selber kann.

Dozo zelltt och Näjel kloppen
un och mo ne Waand enroppen.

Fürn Profi is dat keene sach,
meistens sain die jo vom Fach.

Doch der ehn oder anre Leihe,
kräit sowat niemols of de Reihe.

Un häi im Dorf, ich schwöhre,
geret och paar—Amateure.

Dozo zellen ungelogen:
Kilbinger—Bänker—Pädagogen

Letzterer, kimmt aus dem Dorf
un is liiert mit Mona Orf.

Isch dänken mo dat ihr den kennt,
et is da Dennis, us Präsident.

Et wor det päärchens irschte Wahl,
en Eigenheim in Nistertal.

Dat Häisjen wor noch goot in schuss,
doch trotzdem noch geschafft wern muss.

Mona hätt schon ehnen plan
un dot dann zu dem Dennis sahn:

„Häi owen dat,—dat stihrt am meisten,
do fehlen noch de Deckenleisten!.“

Isch fahrn zum Mies, do hilft mir weiter,
D ä m m u n g s s p e z i Philipp Schneider.

Gut beraten, Auto voll,
Mona dänkt sich, „Dat wird toll.“     (Vorfreude)

Dat Matrial, dann heim schoffiert,
da Dennis wor alt motiviert.

Er dot sich dann de Schaffbux ahn
un moch sich an de Arwäit drahn.

Doch der Dennis merkte schnell,
et ging net so wie er et well.

Un.flott hat er och erkannt,
et fehlt die dritte, vierte Hand.

Kurz gewaasen, un ohne Leiter,
kimmt er su alleen net weiter.

Er kohm net bis owen drahn
un reef dann säinen Schwocher ahn.

Sowie der Lukas kann dat keiner,
denn der is gelernter Schreiner.

Un da Henn dat arme Schwein,
hat nur gelernt dat Fleischdesign.

Da Lukas dä stunn schnell bereit,
so gieht die Sache flott zu zweit.

Un damit die Leiste hält,
lange Näjel, für vill Geld.

Se wur dann an der Deck platziert
un mit paar Näjel flott fixiert.

Beide spass, de Leist dot haalen—
warim wirft de Dapet jetzt Faahlen?

Stehts den Hammer in da Haand,
alls mieh Näjel in de Waand.

Wäirer geschafft, beide munner,
aufehnmohl lief det Wasser runner.

Se daachten nur dat is net wohr,
do hinner läit en Wasserrohr.

Dat soll us sahn, lass vorsicht walten,
wenn de Dapet –wirft schon Falten.

Denn dat ganze wor schon krass,
die ganze Bude quutsche nass.

Dä Schreiner un da Metzgermeister,
saahten nur „oh Scheibenkleister!“

Dat Wasser kohm schon dorch de Dier,
det Mona dachte, wat is dann hier?

„Isch kinn euch zwei mo richtisch schwarten,
isch well nit in da Wohnstuf baden!?“

Beide guggten ganz verdutzt,
du kräist dat schon schnell ofgebutzt.

Doch Monas Kopp der wor am rauchen,
„ihr seid für garnix ze gebrauchen!“

Un säht ganz deutlich zo säinem Mahn,
gift euch an den Durchbruch drahn.

Dieser Anschiss hätt gesäsen,
ab jetzt, –wird ganz genau gemäsen.

Doch häst du schiss mo an den Hänn,
loss de Finger von de Wänn.

Dä Bauplan wur genau studiert
un dä Durchbruch dann markiert.

Genau an die Markierung hier,
setzen mir,  ne näie Dier.

Die Wörta säiner Frau im Kopp,
sahte er zum Lukas flott:

„Ich han studiert well isch dir sahn,
drim darfst du als irschter schlahn.

Un dä Lukas voller Power,
schloch denn Hammer gähn de Mauer.

Et dot sich of en r i e s e n Loch,
als dä Niwwel sich verkroch.

So ham mir jetzt genügend platz
un dann folgte dieser Satz:

Lukas wirklich ganz vermos,
eventuell ein bisschen groß?!?

Denn als dat Loch wur ausgemäsen,
fürn Schäijerdor –wär Platz gewesen.

Weil Lukas säine Schwester kennt,
er schon leise bei sich denkt:

Befir de Mona dat entdeckt,
laafen isch alt besser weg.

Als Dennis, och noch flüchten well,
is det Mona schon zur Stell.

De Dier versperrt, kann sich net währen
da Präsi deet dat grad erklären.

Mir han doch einfach nur vergäsen,
en Meter Mouer mit ze mäsen.

Un darim kriegen mir jetzt hier,
ne näije doppelflügel Dier.

Die gruße Dier is en Gewinn,
fir de Huchzeit mächt die Sinn.

Drim.wirst du in dä Huchzeitsnacht,
do.durch von mir ins Bett gebracht.

Un.die Moral von dä Geschicht:

——————————————

Für gruße Löscher in de Wänn,
rof die Firma Orf un Henn!

Jens Geimer Haustürschlüssel

Häst du vill Geld un kimmst got aus,
bout.ma sich en näies Haus.

Dat schicke Haus– wat ma ihm schuf,
boute ihm die Firma HUF.

Die Lage— die is einwandfrei,
mit Ausblick of de Brauerei.

Denn zum aller griesten Glick,
gehiert ihm och dat gore Stick.

Dat näije Häisjen is da knüller,
vom Architekt en echter brüller.

Weil Häit hätt ma— och ganz gern,
alles drin un hoch Modern.

Mit wenig Energie befeuert,
alles werd per App gesteuert.

Un dat Licht—mächtma dann,
mit nem I Phone aus un an.

Nachts leuchtet et blau–grün– un rot,
demm Jens, dem gieht et wärklich goot.

Is uf die Technik dann verlass,
mächt sun Spiellkrohm richtig spass.

Doch häst du mo denn Akku leer,
mächt et dir dat Lewwen schwer.

Dann kannst du schalten wie en Willer,
dat Licht dat werd un werd net heller.

Un ma hätt och dat Problem,
dat ne Dier net off will gehen.

Et wor schon spät, der Tag klung aus,
so Stunn da Jens vir säinem Haus.

Er wor auch schon leicht angeheitert,
un dann ahn da Dier gescheitert.

Er drickte of säin Handy droff,
doch leider ging de Dier net off.

Denn schlissel härre net dabei,
denn dä hängt of da Brauerei.

Un die wor zoo— wat en Glück,
gesichert durch den Wachdienst Lück.

Do schoss ihm ehnes durch denn Kopp,
isch giehn jetzt bei den Noba Pock.

Denn von wäirem er erkannte,
in da Hitt dat Licht noch brannte.

Die sain do drüwwen— net so trendy,
do funktioniert dat—ohne Handy.

Dä Daniel säht: „Isch helfen dir“,
wir gucken jetzt bei däiner Dier.

Elektrik habe ich studiert,
ma gucken mo wat gleich passiert.

Gedrickt, geschaltet wat en wunner,
in Hattert gieht de Schranke runner.

Un zu allem Überfluss,
mim Akku is entgültig schluss.

!!!!!Dieser näije krohm von Häit,
is nix mieh für ahle Läit.!!!!!!!

Häi musst du mit gewalt jetzt drahn,
de Dier wird einfach ehngeschlahn.

Mit wucht gedrickt un vill prowiert,
ahn da Dier sich garnix riehrt.

Hast du nuht un kimmst net renn,
dann werfen mir die Schäif halt enn.

Er schmiss den Stein, un wat er soh,
Panzerglaß, dat gift net noh.?!

Dä Daniel schreit et laut heraus,
!!!Wä bout denn sun verkorkstes Haus.?!!!

Dä Pock,  dä reeft noh säiner schilz,
breng us irscht mo noch zwaai Pilz.

Mir machen häi de Gäul net scheu,
zur stärkung geret dann noch Bräu.

Et braachte dat Bier in aller roh,
die zwei warn meed,
de Dier bleev zoo.

Dat schafft ihr doch im Lewwen nie,
isch roofen  Lück Security.

Draußen wur et langsam hell,
do ging alles ziemlich schnell.

Den Lück geweckt, dä voller krain,
schließ er dann off, un ließ ihn rein.

Wat nutzt die ganze Technik dann,
wenn ma in säin Haus net kann.

Dat hätt doch alles keenen zweck,
isch han do en Geheimversteck.

Et läit da Schlissel do parat,
wo ma spillt —F a m i l i e n dart.

Un.die moral von der Geschicht,
in Nobas Hitt brennt immer Licht.    ↓

Isch sain jetzt mit der Red am schluss,
doch ehnes noch gesaht wern muss.

Kärmes, dat heißt vergnügen,
drim losst uns fäijern, in vollen Zügen.

Isch als Egel lad euch ein,
Tanzen, Singen, Fröhlich sain.

Bei schiener Musik un kaahlem Bier,
bläift ma dann och gerne hier.

Trinkt nich zu viel, will isch euch sagen,
sost läit ma flott im Krankenwagen.

!Hui Wäller!