Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

facebook

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmesrede-2016-Philipp Schneider

1. Thema > Wessler Daumen

Hui Wäller

Ich stiehn hey owen, üm eisch ze sahn,

wad sich im Dorf hätt zogedran.

Hei die Landschaft is reecht schien,

do kamma ochmo wandern giehn.

Un im Wender, dat muss sain,

giehn se all no Rotenhain.

Do werd gewandert mit Speis und Trank,

bisma voll hätt säinen Tank.

Wurstwanderung“ //nennt sich dat Event,

wad im Westerwald bahl jeder kennt.

Do worn uch Leuit, aus usserm Dorf,

unnaanam Lukas Orf.

Mit dabei, worn och im Boot,

Wessler`s Flo On Hanna Groth.

Se trofen sich, mit noch paar Mann,

damit dat wandern losgiehn kann.

Off da Strecke, dat deet good,

gerrit Schnaps on Worscht mit Brot.

On als et dann zem Ende kam,

refen se en Taxi an.

Ma wählte korz, On kam och durch,

fahr us mo no Hachebursch.

Un bitte nemm den korzen Wech,

fahr net lengs On fahr net reechts.

Wahrscheinlich / wore Immigrant,

Un hätt den Wech net good gekannt.

Durch Lochum wur noch durchgeflochen,

in Alpenrod wur afgebochen.

Zwo mo lengs, On zwo mo rechts,

On dann zereck, den selben Weech.

Benivvelt dorch den Gerstensaft,

wur dat suflott net gerafft.

In Bellingen am Ortseingang,

mekrt da Flo : „ Wo well der lang ?“

Dä Flo wur bies, jetzt mussde hanneln,

Deest du Kilometer sammeln ?“

Dad wor demm Fahrer dann ze vill,

er wur dadruff Fuchs deiwels will.

Ich euch schmeißen alle raus,

taxifahren is jetzt Aus !“

Dad ganze zoch sich in de Länge,

Un endet in nem Handgemenge.

On als der Flo im Würgegriff,

entfloch ihm nur ein leiser Pfiff.

De Hoor worn rout, blaudet Gesicht,

am Enn vom Tunnel soche Licht.

Un im Angesicht vom Tud,

befreit er sich aus säiner Nut.

Un biss dem biesen Taxiringer,

richtig kräftig in den Finger.

Do kom da Lukas mit dobei,

AUS JETZT MIT DER KEILEREI“!!

Doch dat ene musst ihr wissen,

da wur dä och, vom Flo gebissen.

Mie sahn ich dozu net DENN,

da Rest stunn in da Zeirung drenn.

On wad da Flo hätt do prowiert,

wor Fingerfood neu definiert. > runter

Und die Moral von der Geschicht: (Pause )

Werrst du vom Flo emol gebessen,

müsst ihr folgendes noch wessen.

Sein Biss ist hoch infektiös,

Wenn dat Kerlchen ess nervös.

Dann hät dä Keime, kann ma sahn,

Wie en Komodo Waran.

Net diskutieren un net schimpfen

Lost äich besser gehnden impfen.

2.Thema > Jobo Genschow

Aus Alstadt well ich nimmi weg,

Obwohl“ ? > et goof en schroen Fleck.

Unn der Blick, aus ussrem Haus,

soch net werklich brickelnd aus.

Wirtschaftswunder un danach,

doloch Geschwo`s ganz schien brach.

Johrelang wull ma dat Dengen,

versucchen an den Maan ze brengen.

Half verfallen, un trostlos,

verlangt ma dofier richtisch-Moos.

enzichste, dert sich leisten konn,

kimmt aus Hachebursch un heißt Bonn.

Et Anne freut sich un säht fein,

Wir boen en Willkommensheim“

Et wor ganz traurisch, als Jobo säht,

Häi werd vierher schien gemäht“

Un dann kummen irschtmo dran,

bei dennen ich wad verdenen kann.

Von wechen Flüchtlingsheime orrer su,

En Wohnpark mächt mäin Kasse fruh.

Mit schweren Sechen on och Baggern,

Fingen se dann ahn ze aggern.

Dann ging alles ziemlich schnell

Ower da Heigass wurret hell.

Denn als off da Wiss worn nimmi Beem

Kunn ma vom Otmar Genschows sehn

Dodrof hiert ma den Jobo sahn

Jetzt fengen ma irscht rischtisch ahn !!!“

On su schafft dä „Mouerstratzer Hero“

En Baustell wie ne Art „ Ground Zero“ !

De irschten Läit die sahten bloß,

Recht nett von ihm, nur ziemlich groß.

Dat alles ging anfangs ganz schön fix,

Doch seit längerem, det sich do nix.

Gespannt schaun mir wieht wäirer gieht,

Un hoffen dat ma bahl wat sieht.

Dann dohn mir weiterhin berichten,

Un gern weirer drüwer dichten.

3. Thema: Ställchen Garagenbrand

Hej in da Näh, do houst en Clan, dovon

is ener, schwer angetan.

Dat is da präsi von Hachebursch,

is grußer Fan, durch und durch.

Säht immer wieder ganz unverblühmt,

det „Famous Ställchen“ is berühmt.

Doch leider det et noch net reichen,

se mim A-Team ze vergleichen.

Dat Hirn der Bande, Markus Krick,

zostännisch fier Technik un Geschick.

Organisiert Lan-Partys un motzt de

E-Kippen off, dä Kerl herret werklich droff.

Da Oberboss vom ganzen Haus,

is namentlich da Brennersch Klaus.

Sorscht fier Musik in da Heigass,

bei Heavy Metal hann all Spass.

Fierd Growwe do is mit am Werk,

dat kann nur sein, da Brrrrrennersch Dääääärk.

Och im Boot, un stets parat,

Freund und Helfer Urimat.

(Meistens seht mannen, kann ich sahn,

mim Trekker dorsch de Aaltstadt fahr`n.)

Mit dobei, junge Männer,

Messias“ un da Alex Brenner.

Dat is de Zukunft vom Ställchenclan,

irjendwann sain die mo draan.

Ze goter Letzt gieht in dem Haus,

Schaffraths Andreas, en un aus.

Ställchen außer Rand un Band,

hann sich gekaaft om Bersch n`Stick Land.

Boen do Gemees aan, kann ma gebrauchen,

doch wisst do vielleicht ochwat, dat ma kinn rauchen?

Do sehdet aus wie Alcatraz,

mit Stacheldroht voll engefasst.

Eigentlich/// gestannene Männer,

manchmo och wie kleene Kinner.

Beim Wenderwandern is bekannt,

hanse dobei, vill Proviant.

Giehn do net, mit us zesammen,

en annrer Wech, wird do gegangen.

Stunnen später kummn se aan,

meistens voll, kann ich eisch saan.

An Kermessonndach mit echnem Willen,

giehn einfach heim, Un doon grillen.

Ihr kunnt net einfach fort hej giehn,

im Zelt bei us, est immer schien.

Beim Ausroofen hamma nix ze laachen,

Die klauen us, det Bier vom Waachen.!!“

Su hann mir dann nur noch am Hals,

det Radler on 0,5er Malz.

De nejste Story von der Bande,

verzillen ich eisch grad am Rande.

Et wor noch freeh, un ich net wach,

do moch alt dä Wecker krach.

Do wusst ich schon, et is soweit,

gleich beginnt de Arweidszeit.

Zänn gebutzt, Schaffhimd aan,

Vollgas Richtung Mies gefaan.

Angestempelt, wie jeden Morjen,

irschtmo flott en Kaffee besorjen.

Donoh wur ich endlich wach,

un hierte plötzlich rießen Krach.

Et leef vorbei, en Kolesch,

Main Piepser piepst, gieh ausm Weech !“

Ich wullte gucken, leef och raus,

do hinnen dat ? ICH KENN DAT HAUS!“

Bleif mo he, un do noch warden,

dat sain mir bekannte Schwaden.

Dat do Hinnen, is okay,

dat sain Brennersch, die grillen Säi.

Un bei dennen, isset brauch,

dat dobei wird vill geraucht.

Getunte Shisha`s, mit Doppelblock,

die qualmen mie, als jede Lock.

Die Rauchentwicklung wor echt krass,

ich glove do hinnen, dat is doch keen Spass.

Dann hierte ich die Sirene, im Nachbarhaus,

de Feuerwehr rickt werklich aus.

Mit tam-tamm fuhrn se hinfort,

worn ruck-zuck an dem Ensatzort.

Dat wor ken rauchen und keen chillen,

Scheinbar wornse net am grillen.“

Dä Dirk wor alt komplett in Rage,

Lösch den Brand in da Garage !“ >übertreiben!

De Feuerwehr leeß Taten folgen,

un dämmte en, de schwarzen Wolken.

So wor dat Feuer endlich aus,

wer Schold hätt krain ich uch noch raus.

Warim et brannte, weiß keener richtig,

eigentlich och garnet wichtig.

Wer do Schold hätt, hann ich im Blick,

Brenner, Schaffrath orer Krick.

Drim freut euch uff det nächste Jahr,

auf Story`s von der „Ställchenschahr“!

.PAUSE…

 

4. Thema Bobbie

Un de Heigass, wie man seht,

kimmt disjohr zwo mo in de Red!!

Im schweiße deines Angesicht,

muss jeder Johr lang uff de Schicht.

Manchmo sain dat 50 Johr,

doch net bei jedem, werd dat wohr.

Machener noch fierm Rentenahler,

singt gern bei den Jammertaler.

Singen is demm Mahn sain Hobby,

jetzt kimmt wat vom Breuers Bobbie.

Irgendwann, stunn uff da Dier,

En Arwäider aus Agadier.

Ich putz dir Hauswand mit viel Fleiß,

und mach dir auch noch guten Preis“! >übertreiben

Von Alterarmut sehr geplagt,

hätt Bobbie uch noch jo gesaht.

So moch sich dann de Putzkolonne,

an die Arweit, voller Wonne.

Da Weisshaar hiert, wie ener säht,

Wir nehmen Hochdruck Putzgerät“!

Dann mochen se, de wöste Wand,

ruck-zuck werer blitze blank.

Da Bobbie dot mit Bargeld brahlen,

un gleich en bisschen mieh bezahlen.

Denn dovon hätte etwas mehr,

weil er is ja Pensionär.

No na Stund, wor dat getan,

da soch ma se schon weirer fahrn.

Voll Stolz beguckt er sich säin Haus,

of emol gingen de Lichter aus.

Un seht ga plötzlichl Kabel glühn,

Rauch aufsteigen Funken sprühen.

Damit dat Chaos wor komplett,

ging och net dat Internet.

Irscht wure bies un dann noch blasser,

Schold wor nur dad doofe Wasser.

Dä Putztrupp hätt vier lauter Hasten,

geflutet den Verteilerkasten.

Det Renate kimmt raus und hält dann Rat,

in Ihrer wohl bekannten Art.

Und dräht ihm ohne viel Humor,

zarte Worte, dicht ans Ohr.

Zur Strof weil ich net surfen kann,

Well ich en neies Auto hann !“

Am besten wär en Cabrio,

wat anneres, stimmt mich net froh.

Wär dat net ne super Gaudi,

hätten mir en schwarzen Audi ?“ > hoch

Mit 4 Ringen in dem Grill,

Den keifst du mir!“, un ich sain still.

(hohe Stimme wie Renate)

Korz dadruff, Simsalabim,

stunn da A5 im Carport drin.

Renate säht, wad is dat fein,

un setzt sich in dat Auto rein.

Uff emol rollt, die Karr zereck,

do hätt die Dier en schweren Knick.

Denn die blief, kunn ma erblicken,

am Posten von dem Carport hicken.

Zornes Rot un voller Krein,

dat hej ? kann doch wohl net sein.

Eehn Minut, im Auto drin,

schon muss die Karr zum Bergisch hin.

Denn do repariert, mit vill Niveau,

Autofachmann Sascha O.

Noh 3 Daach, wor dat Auto ganz,

die Dier erstrahlt im nejen Glanz.

Dadruff folgt der nächsde Schritt,

Renate fährt zum Kaufhaus HIT.

Et wor beim Rewe, net beim HIT,

doch war anneres reimt sich nit!

Kaum wor det Auto engladen,

hatte et en nejen Schaden.

En Enkaafswachen off da Flucht,

schloch in die Dier, mit voller Wucht.

Du verdammter Enkaufs-Raudi,

rammst mir mainen nejen Audi !“> hoch

Denn jetzt greihn mir wegen dir,

zum zwoten mol ne neje Dier.

Hässt du kaum Geld, un große Not,

und dir die Altersarmut droht.

Dann loss dat Audi kaafen sein,

und mach dir selbst de Hauswand rein.

Un die Moral von der Geschicht:

En Privatier betrifft das nicht!

5. Schluss

Ich sain jetzt mit der Red am Schluss,

doch ehnes noch gesaht wern muss.

Bei DENNEN do OVEN, is dat schlimme,

sain de Ekel meistens Frimme.

Im Gegensatz, zu DENNEN >>> DORT,

sain ich hej aus usserm Ort.

Un wenn et euch, hej good gefällt,

dann kommt mit mir ind Kermeszelt.

Dränkt, daanzt und faiert/> froh un heiter,

wünscht eich da Ekel Philipp Schneider !

HUI WÄLLER ??