Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmesrede-2017 – Lukas Orf

Hui Wäller…

Ich Stiehn hey owen em äisch ze sahn

Wat sich im Dorf hätt zogetrahn

Fahrradtour

Dä allgemeine Fitnesswahn

Dä kimmt och in da Altstadt aan (gleich)

De Strandfigur wie ma weiß

Die gerret och net ohne Fleiß!!!

Do dachte sich ne Ranzengadde

On ener dä noch keenen hatte

Wie kräien ma den Buch mo weg

Am besten fahn ma dorsch de heck

En E-Bike dat wär net vakiert

Do dren wärd jetzt envesdiert

Em Larren wurn se dann flott leise

Main lever Gott sain dat häi Preise

Dann fahrn ma halt mit Muskelkraft,

und tränken dofier Gerstensaft

domit dat Radeln uch gefällt

wur derekt ne Grupp erstellt

Dä Verein haist ganz genau,

Radelnde Schluckspechte(PUNKT) EV

Dä Ansporn wor de Strandfigur,

su trof ma sich zur irschten Dour

steil bersch huch üwwer vill Gebröckel

da irschte Stopp dä wor beim Jöckel

bei 20 Bier und vill gesabbel

soß ma do besser als im Sattel

do druff säht der Kevin knapp

Gott sei daaank gieht’s gleich berschab

Mir sein häi huch genooch geschwitzt

Jetzt fahrn ma irschtmo uff de Bitz!!!!!

bei 20 Bier un vill gesabbel

soß ma do besser als im Sattel

Beim Kevin kom da gruuuße Frust

kläglicher totalverlust

Det Fahrrad wur niemmie bewegt

En Taxi fuhr zem Höhenweg

doch die 3 annern wullten gern

Einfach Heeim noch in den Stern

Wer vierm Rückwesch su viel säuft

Dä fährt dann wie de Baach verläuft

Denn die Truppe wusste schon,

Heimatkneipe Endstation

Bei 20 Bier un vill gesabbel

Hätt ausgedient dä Fahrradsattel

dä Binge Simon korz vierm Koma

däit det Fahrrad bei de Oma

da Olaf schob noch bis zum Brunnen

ab do  musste de Mama kummen

nurden Jonas hiert ma sahn

die paar Bier ich kann noch fahrn

Denn ich sein Profi, wat sull sein

Und tronk sich noch en Appelwein

Aus da Wertschaft, dorsch de heech,

übern sportplatz, dat is mäin wech

de schosse huch, er hat keen wahl

der letzte Bersch dat wor ne Qual

doch ab dem asbach wat en wunner

ging et endlich werrer runner

Amm Kinno noh de Wäiwer Schmachten

Un net mieh off de Fahrbahn achten

de Abfahrtshocke änngenommen

die Kurven soche nimmie kummen

Üwwer de Schinnen dann abgehoven

am kinno worn se all am toven

der jonas denkt „jetzt bin ich frei“ und singt für sich

„i believe i can fly”

die Flugbahn wur flutt eingegrenzt

do harrer mim Gesicht gebremst

do gingen dem die Lichter aus

nächster stop dann Krankenhaus

Der Arzt der fing laut ahn ze lachen

Häi kann ich moh nix mieh machen

Der Zuch is häi längst ahfgefahren

Do müssen ma kosmetisch drahn

De ganze Naacht wur operiert

Da wat se kunnten wur korrigiert

Freund und Helfer worn sehr nett

Un braachten ihn noch bis in´t Bett

Damit dat ganze det goot heilen

Musst er doh ne Naacht verweilen

Dat Ergebnis dä Fahrt flott abgecheckt,

mim Buuch gebremst, wär dä jetzt weg!

Am nästen Daach da hiert er et klopfen

Besuch vom rest der Tour de hopfen

Noh nem Rückblick uff de Tour

Leistete man dann en Schwur

Beim nästen mo, wenn mir 4 fahrn

Packen mir keen Bier mieh ahn

Und trenken dann eventuell

Gerolsteiner naturell

­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­Binge Jörg Jürgen

In da Rede kann ich sahn,

kummen meistens volle draan

 On weil die Kerlen su vill trenken,

 muss ma beim reimen net gruus dengken.

 Aus Lochum kimmt enn ganz enn Willer,

 hätt ne Statur wie`n Footballspiller.

Wenn er tränkt sich baal int Koma

Schläft er hey bei seijner Oma.

Dat Leven lässte sich wat kosten,

im Vorstand härrer och en Posten

Ob KG, Musikkapell,

dä Kerl ess üwweral zur Stell.

Och Stets bereit, kann ich eich sahn,

wenn en Ausfluch stieht um Plan

De Gesellschaft fuhr met ville Gäst,

 no Mayschoß off en schienes Fest.

On do wäißt dä Binge dann,

 watt`e alles trengken kann.

De Kapp no hinnen, denn Schlooonk weit uff,

Bier, Schnaps, Wein – alles druff.

On weil de Welt joh nix kost,

goof et half gegärten Most.

Federweißer musst et sein,

Flaschewejs, als hinein.

Gähn 10 Uhr ging et Richtung Bus,

weil irjendwann mo Schluss sein muss.

Bei Abfahrt ging die party weiter

Bei villen wor de stimmung heiter

Nur da simon kom zur roh

Dem fehlen flutt de oochen zo

Dem Binge wor da Bus ze schnell

Im Kopp lief schon det Karusell.

On üwwer ville Ausfluggäste,

vergoss er sejne Maachensäfte.

Et es net got, wie ma häi seht

Wenne alles trenkt querbeet.

Dremm Simon, enes sahn ich dir

Bleif dat nächste mo bei Bier.

Doch mir hann noch mieh suu Helden,

dremm dohn ich jetzt denn zwoten melden.

Det Gähndeil von demm annern Brocken,

seht ma oft beim Gerda hocken.

Kromme Fenger, derre Been,

trenkgken dete nie alleen.

On kimmte Heim von sejner Dour,

schnappte enen mim Pasdur.

Bier alleen det eh nix brengen,

Kümmerling in rauen Mengen.

Off da Kärmes , leeeeerer Maachen,

dote ihn da Hunger plaachen.

On als er dann dat Schälchen sah:

“ Ai!     Dot reicht och noch fier mejne Fraaa“!

Er ging flott heim on freute sich,

stellt det Schälchen uff den Disch.

Er wull eigentlich nur prowiern,

do feel da Kopp schon en de Niern.

Moulisch warm, su daacht er sich,

angenehm, häää blejwen ich.

 

In da Soße kann man sahn,

reng er no Luft dä arme Mahn.

Korz fier knapp, dann worse da,

sejn heiß geliebte Ehefraaaa.

Det Lore, wie ne Baywatchnix,

zooch enn aus demm Gulaschmix.

Su enn Gleck, dat hätt ma nur,

wenn ma vorglüht mimm Pasdur.

Doch wat die zwo alleen gegäsen,

deeet hey enner 3 mo fräsen.

Ihr denkt eich jetzt wer ess dat bloß,

jetzt gerret wat vom Atterdoos.

Denn da Bobesch dieser Fecher,

ess usser grißter Rohrverlecher.

Doch uff da Kermes musst et sein,

Klein Jürgen muss alleine heim.

„uff denn Stühlen“ merkte dann,

hätt denn Schlissel net am Mann.

Einfallsreich, trotz stark besoffen,

„ich hann doch de Balgondier offen“

Er funn ne Leider heimatnah,

beim Arbeitgeber MBK. 

Die wur dann och ganz flott gerafft,

fast lautlos an sejn Haus geschafft.

Angekummen, ausjustiert,

ich hoffen dat mir nix passiert.

Doch dä Mix aus huch on voll,

mächt im Kopp su rischtisch doll.

Ze vill Hofpen, ze vill Malz,

do stonn de Bree bis zem Hals.

So doote dann der arme Jürgen,

alles off den Deppisch würgen.

Mett´m Kittel in de Kist,

lejen blief dä ganze Mist,

Denn nächsten Morjen soh eh schon,

die Spuren seijner Nachtaktion.

Su musste Kermessonndach nutzen,

emm die ganze Hitt ze butzen.

On die Moral von der Geschicht,

Sulang mir solche Kerle hann,

sein die in der Rede dran.

Storys gerret emmer vill,

wenn da Suff es noch im Spill.

Binge, Jörg on Atterdoos,

och dank denn 3 is hey wat los.

Marxens

50 Johr Kärmes wor in ner Gemeen,

die stellten wat grußes uoff de Been

Denn Ackerch, komet indenn Sinn

ma hullen ne Band aus Köln häi hin

Bärbel , Petra on och Gabi

Wollten klar off diese Party.

Su keef ma ohne Schwierigkeit

Die Kaaten flott, bei gorrer Zeit.

De Räuber refen zem Konzert

Dat wor denn 3 vill Freizeit wert

Drem wur sich zeitisch fier dem Zelt

Als irschtes en de Räih gestellt

Als dat Zelt wur ofgemacht

Ergoff sich floutt ne gruße Schlacht

Do rahnden lauter erre Wäiwer

Wie wenn gejacht – mem Säiwatztraiwer.

En dat noch leere Zelt herren.

Weil all wat sehn wolln, och am Enn

Damet ma gorre Plätze gräit

Wur kräftisch metdem Arm gedäit

On dooten dann mit lauten schnattern.

Den Stehdesch an da Büühn ergattern.

Die net su flott worn, worn schockiert

de besten Plätz, sein schon markiert.

Met Handtäsch, Jacken on accessoire

Wur beläht dat inventar.

Domet häi kehner´s falsch vermags

Häi stien mir  — „Familie Marx“

Don kenen häi em Zelt vertrauen

Am Enn wolln die den Desch uss klauen

On met waidmännisch Geschick

De Konkurrenz genau em Blick

De Musik fing ahn, wat wor dat schien

Nur muss ma off den Klo mo giehn

Do ging ma hin ganz ongeniert

Weil dat Revier, wo jo markiert.

Se worn noch net fort, do kohmen ahn

Wäiwer aus Mahlberg, kann ich äisch sahn.

Die nohmen sich ganz ungehemmt

Denn Desch no sich,  „Mein Kompliment!!“

Det Witte ging met zartem Schritt.

„Bitte, brengt denn Desch zereck“

„Das kann ich euch nur besser raten,

Marxens sain – kehn Diplomaten“

Doch ne Frau—( heißt heute Siefen)

Woll den Triumpf ze gern genießen

Die sain doch einfach fortgerannt

Dä Desch ess uss –  Er wor wakant

Det Wittes Petra dachte sich

Die sain ze vill, ich schleichen mich

On noh na kurzen Currywurst

Krieschen Marxens Mädcha Durst.

Un gingen flott zereck ent Zelt

Weil do de Mussik unnerhält

Doch wat mussten die erblicken

Dä Desch beläht von annern Zicken.

Det Petra versuchte zu erklärn

Dat Preußen biese Mädcha wärn

„Do hennen diese derre Braut

Die hät us ussren Desch geklaut“

Ich han den Desch ganz lang verteidigt

On wur dobei noch schwer beleidigt

Selbst für Henns Jürgen wor dat schwer

Total geschockt   saht dä nix mehr

Det Bärbel sammelt säine Sinne

Dat gerret net – Ich glov ich spinne

Uff dem Desch layen ussre Sachen

Die han gleich nix mieh ze laachen

On rahnte voller Risiko

Off die annern Wäiwer zo

Denn Desch häihin – ich machen äisch Behn

Su wat wie äisch –  fräs ich alleen

Die Wortwahl die die do gehiert

Hummelsbersch wor schwer schockiert

On  kimmt jetzt noch een Ton  heraus

Dann Haucht ihr eurer Leben aus

Met zerrern am Läif  on Schmerzen em Maachen

Dot bei manchen sugar  – de Stemme versaachen

Den Kopp deef gesenkt und richtisch geweint

Su wor dat alles — doch gar net gemeint.

De Gläser flott huch on de Jacken gerafft

Det Gabi ond Bärbel – han et geschafft.

Da Desch wor zereck on Spass suwiesu

bes off 5 worn em Zelt – bestemmt alle  fruh

Und die Moral von der Geschicht:

Hirst du gern laut Mussik – und biste gut drauf

Dann nemmt ma och manchmo –  Höhrschäden en Kauf

Doch wer Marxens Desche klaut

Dä hät sich flott de Uhrn versaut

Eric Finn David

De Stroß die wird jetzt näi gemacht

Dat hat die Stadt sich ausgedacht

Dremm kom offmol der gruße Schnitt

Et baggerte die Firma Schmidt

On weilt gewessen Lait gefällt

Wurn ville Schilder offgestellt

Su kom et dann em Monat Mai

Do daachten sich ganz jonge 3

Naachts em 11 orrer 12 wornd bald

Jetzt lichten wir den Schilderwald

Durchfahrt verboten, wor schon loss

Dat kimmt jetzt enn de Lennestroß

Dat Schild  em Arm on ohne Zwang

Da Eric lärmt  „ich brauch gesang“

Ma ging met Preußens Gloria

No Mattissens   Viktoria

Mem Eric fieroff song ma dat Lied

Da Finn on da David marschierten em Glied

De Strophe wor aus, ma doot sich net ziern

„Heute wollen wir marschiern“

Gott sei Dank worn do Passanten

Die beide Lieder gar net kannten

Die refen bei   Kerns Metzgeräi

Off da Stell die Bolizäi

Häi don sengen, keen Solisten

Dat sain gemeine Terroristen

Dein Freund und Helfer wor ganz schnell

Met 2 Autos flott zur Stell

On als gestellt die Schwerverbrecher

Wur da Gesang auch deutlich schwächer

On sperrte se, su muss dat sein

Ent Auto enn on fuhr se heim

Do goff et dann, denn grußen Schock

Net nur bei Hoffmanns, och beim Pock

Erklärt wur dann, dat schwer Vergehn

On off ne Anzeige wärn ma bestiehn

Domet dat häi och richtig knallt

 

Landet dat beim Staatsanwalt

 

Doch Gott sei dank, do setzen Männer

Die sain echte Menschenkenner

Weil dem die Schwere och missfällt

Wur dat Verfahren engestellt

On die die de Bolizäi gerofen

Gehiern fier mich, zo den richtig doofen

Einfach nur zesammen geschessen

Die hätten alles hingeschmessen

Drem säit ihr- wie man häi säht

Die echten deppen en mäiner Red

Ich sain jetzt mit der Red am Schluss

Doch enes noch gesaht wern muss.

Ich sain aus Lochum, ganz egal

Altstadt is meijn irschte Wahl.

Frau un Freunde he gefunnen,

mit diesem Ort sain ich verbunnen.

Drum weil et mir hey good gefällt,

gieht mit mir int kermeszelt.

3 Daach Spass in oserm Dorf

Wünscht euch Ekel Lukas Orf

HUI WÄLLER…