Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 1962 – Wolfgang Marx

Es ist soweit hurra, hurra,
nun ist der Kirmessamstag da.
Heut wird nach alter Tradition,
manchem zum Spaße dem anderen zum Hohn,
unterm Kirmesbaum eine Rede gehalten,
von Streichen der „Jungen“ und der „Alten“,
welche „Der“ oder „Jener“ über´s Jahr hat gemacht,
dies in Witz gefaßt, wo ein anderer drüber lacht,
und bist du am Samstag nicht auf der Kirmes gewesen,
blättere um, dann kanst du die Rede lesen.

Hui Wäller so lautet der Westerwälder Gruß, mit dem ich alle Kirmesgäste und Kirmesfreunde aus nah und fern sowie alle Altstädter begrüßen möchte.

Als Kirmesekel neu gewählt,
der Ahle wur korz ausgezählt,
se wollten kenen Komenist,
dann doch lever en Marx´ist,
dat wor schon emmer mol en Traum,
su dicht ze stin beim Kirmesbaum,
Dä Kirmesbaum es us Simbohl,
bei dem do fehlen mir us wohl.

Jetzt kimmt wat, dat Euch intrisiert,
ich san et frei un unschiniert.
Die Ahlstärrer sein jo su schinant,
drem fahrn se Sonntags off det Land,
mem Moped, met der Limusien,
ich glov die Kerlen han en Splien,
mer kann et werklich net begreifen,
se mußen in de Ferne schweifen,
der Willi der Uli der Reiner der Bechtel,
han auswärts nur ihr Techtel – Mechtel.
Jo kloppt Euch mol an Eure Brust,
fahrt Ihr net no Schenkelberg off den Huborn no Gehlert orer off de Lost?

Su mancher macht en Urlaubstour,
orrer fährt altmol in Kur,
no Paris woll ener gern,
ich glov et wor der klene Kern.
Sun durchzechte Silvesternacht,
harren off die Idee gebracht.
Als er dann spät nach Haus gekummen,
wur der Koffer vom Schrank genommen,
flot wur alles engepackt,
de Box, det Himd, de Schoh, de Jack,
hä hatte alles em Koffer drinnen,
nur den ruren Schlips konn hä net fennen.
On bei dem mühevollen Suchen,
feng hä grausam an ze fluchen,
bes der Boss wor roffgekummen,
hät Ihm dem Koffer afgenommen,
jachten dann de Trepp hinab,
he wird gebliwen fertig ab.

In Ahlstadt hatten ner paar en Scheeß,
den Bechtel dat kehn Roh mi leeß,
den nächsten morjen soch mern lafen,
flot bei den Bergisch en Auto kafen
Em Zirkus macht mer de dollsten Sachen,
de Leut altmol dodriwer lachen,
dat der Bechtel dat awer ausprowiert,
on bei Herbsten lenks den Rain roff fährt,
on bei all den Kunst on Fahrtgeschick,
wur schließlich noch en Mast geknickt.
Mein lewer Bechtel nemm der Zeit,
dann kimmst de doch nochmol su weit.
Fahr vorsichtig on met Elan,
orrer mell dich doch beim Zirkus an.

Off der Hett wor Kirmes wie üverall,
mochen sich och Ahlstärrer off den Ball,
ener hatte schwer geleßt,
demnoh hatte hä sich och gereßt.
Als hä dann spät nach Haus gekummen,
wur noch etwas zo sich genommen.
Hä suchte im Keller on och em Ern,
er oß de Bohnensopp su gern.
Se harrem och werklich got geschmeckt,
sugar det Deppen wur ausgeleckt,
dem morjen stonn sein Motter off,
he stonn doch dat Deppen mem Hehnerfroß droff.
Wer hät dat dann werrer gemacht,
bestimmt der us wie dä heimkom de Nacht.
Ich sahn et hiermit ohne hehl,
gegessen wur se met Segemehl,
et fält nur noch, hä feng iz an ze krähn,
orrer geng met den Hehner Eier lähn.

Der Bürjemeister hatte mol werrer Recht,
de Kanalisierung wor schwer schlecht,
de Stroßen würen offgeressen,
die Leitung wor jo arsch verschlissen,
de Wilhelmstroß bei Meyersch roff,
sugar Wissersch Gaaden roppten se off,
det Wasser wur einfach afgestellt,
ohne daret firher wur ausgeschellt,
wie seht user schinet Dorf jetzt aus,
vier jedem Gaaden vier jedem Haus,
kann mer schwere Hüvel sehn,
nä dat es bestimmt net schön,
saht et doch selver lewe Leut,
hat dat net bes no Kirmes Zeit,
on wenn üwer Kirmes ener en den Graven fällt,
su greire noch net emol Krankegeld,
de Krankenkass säht dir frei on offen,
mir zahlen net du worst besoffen.
Hät de Gemen och do dran gedacht,
als sie den Plan met der Kanalisierung gemacht?

Näh wat gerret en der Ahlstadt fier Schäß,
off Silvester furn se no Wasserhess,
der Ulli der Bechtel us Günther der Reiner
der Mettag wur jo emmer feiner,
mer hatten en ganze Streich gesäsen,
et wur och zweschendorch wat gesen,
den ganzen Unern wur gelacht,
dann sich langsam off den Weg gemacht,
om Heimweg dann Gott sei´s geklagt,
der Bechtel sich mem Wagen üwerschlog,
et wor zem Glück kenen vill wat passiert,
nur det Auto es bes heut noch net repariert,
ich gloven der Bechtel hatte ze vill Schwung,
orrer loch et an der Steuerung?

Ich kummen jetzt met meinem Viertrag ze Enn,
jetzt gieret bei den Schneider nenn,
et nemmt mer doch hoffentlich kener wat kromm,
no ja hä wär jo auch ganz schien domm,
doch vierherr will ich euch all noch sahn,
dot euch üwer Kirmes got betrahn,
wär sich off-führt wie en Stier,
flicht eins zwei drei naus vier de Dier.
On wär kenen Anstand hät on kenen Benämm,
dä kreirer korzerhand paar dremm,
bei us herrscht Jubel Heiterkeit,
denn dazu sind wir stets bereit.
Drum Freunde laßt uns fröhlich sein,
bei Bier und Schnaps und Brandwein,
denn heute Freunde schließlich gilts,
beim kühlen Schluck echt Hachenburger Pils.
Laßt nun den Wäller Gruß erschallen,
darre üwerall det werrehallen,
rofft det beim Schneider, un rofft det beim Heller,
ein lautes kräftiges „Hui Wäller“.

Hui Wäller? Allemol