Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmesrede- 2018 – Florian Theis

Hui Wäller?!

Ich stiehn hey owen em äisch ze sahn
Wat sich im Joahr hätt zogetrahn…

Thema Sven
In da Ahlstadt, is et fein,
wenn du häst en Eigenheim.

Mit Frau, Kind, Haus un Hof,
su gieht da Ernst des Lewens los.

Gepflecht wern muss nicht nur Familie,
sondern och de Immobilie.

En schiene Terrasse sull et sein,
geschützt och noch fierm Sunnenschein.

Gieht et an de Planung dann,
girret hey nur ehnen Mann.

Denn in der Ahlstadt isset Sitte,
do fährt ma irscht zum Mies nohm Witte.

Den Sohn gepackt und ab zum Patte,
denn do girret vill Rabatte.

De Bestellung wur rasch offgegiwwen,
doch kehne Lust noch schwär ze hiwwen.

„Ich sain da Präsi, merkt et euch!
ihr kunnt liwwern mir dat Zeuch!“

„Drem stellt ihr mir die schwären Säck,
in de Stroß do „Vier da Heck“.“

An Material en grußer Berg,
su mooch da Sven sich an´det Werk.

Ze irscht do leefet richtich good,
doch dann begann die große Not.
Sack für Sack wur uff gerissen,
un in de Mischmaschien geschmissen.

Da irschte Boddstein, woar gesetzt,
dodrof da Sven dann schwär entsetzt:

„5 Sack Zement, für einen Stein?!,
hey kann doch wat net richtich sein.“

Do kohm zum Gleck in däm Moment,
Schneidersch Philipp, dä erkennt:

„ Häst ja noch net, vill wat geschafft,
häst dich grad irscht, uff gerafft?“

„Guck mo do, 5 Sack Zement,
hann ich heyt doch schon vermengt“.

„Machen ich, hey wat verkiehrt?,
Philipp, du häst dat doch geliehrt.“

„Zement un Wasser, Kies und Sand,
da hät da Boddstein gohren Stand.“

„Sand und Kies, dat wusst ich net,
braucht ma dat für’t Mörtelbett?“

„Mensch Sven, dat is doch jetzt net wahr,
selbst dem Ben ist dat schon klar!“

„Dann fahrn ma jetzt nochmo zum Mies,
un holen do den Sand un Kies.“

Drem hann die Zwo sich uff gerafft,
die schien Terass‘ dann noch geschafft.

Doch ehne Sache muss noch sein,
zum Schutze vor dem Sonnenschein.

Su bestellt ma dann für Kind un Kegel,
en schienes, grußes Sonnensegel.
Von demm Beton der üwrisch wor,
stellt ma 3 Stützen dann aus Rohr.

Dat Dooch gespannt, ma woar um schwetzen,
jetzt kunnen ma im Schatten setzen.

Doch dat Problem woar bei demm Schatten,
dat se kehnen Schatten hatten.

Denn watt der Sven hat net bedacht,
die Sonne wandert von Tag auf Nacht.

Det Projekt total versaut,
vill Wut beim Lisa angestaut.

On säht ihm voller Zoversicht
Dat häste Klasse hingegrischt.

De Weisheit häste wohl verpennt,
die jedes Kind von klein uf kennt.

Drem lass doch solche Handwerkssachen,
lehwer von denn Profis machen.

Do is dat Geld goot investiert,
un am Enn, —- et funktioniert.

Thema Niki

Jetzt kummen ich zu ehnem Maan,
dä kann werklich alles drahn.

Aussehn det dä wirklich flott,
en Körper wie en junger Gott.

Schwarze Hoar um ganzen Läif,
do droff stieht echt jedes Wäif.

Denn off ehnes kunnt ihr wetten,
kann sich kaum fier Frauen retten.

Ob jung ob alt, ob leicht ob schwer,
dieser Kerl mächt alle Ärr.

Ob Stubbis, Vorstand, Karnevall
denn seht ma werklich üwwerall.

Zum offlösen sahn ich paar Wörter,
er is en Sohn vom Uwe Hörter.

Dä Vollbart, dä is werklich schick,
de Red is jetz vom Dominick.

Seyn Stammlokal dat is da Stern,
denn doh, doh isse werklich gern.

Meistens isse net alehn,
hät paar Freunde bei sich stehn.

Die Drai zesammen, wunderbar,
Philipp, Nick un Jonas H.

Dann is da Owend meist recht munter,
wenn draußen gieht de Sonne unter.

Schon säht det Nancy „ letzte Runde“
dann schläht däm Nicki säine Stunde.

Er mächt sich ahn de Mussik drahn,
un jeder weiß „Jetzt fängt et ahn“.

Bei „Leave your head on“ von Joe Cocker,
Wärd´e dann suu richtich locker.

Fängt ahn dobai sich auszezehn,
de letzten Gäste seht ma gehn.

Doch da Philipp, dieser Wicht,
filmt dat ganze noch mit Licht.

Fier da Linse, ganz ohne Scharm,
Nick un Jonas, Arm in Arm.
Gestrippt, gedaanzt un och gesungen,
dä Owend, dä woar echt gelungen.

D‘ Performance enstudiert,
off villen Festen ausprowiert.

Ob Huchzeit, Gebuurtstach, Event dä KG,
Hauptsach is, do girret Breh.

Denn dann weiß ma, ganz bestimmt,
welchen Lauf da Owend nimmt.

Ab mim Philipp, zum Gebuurtsdach dä Tante
denn die is joh, Nick´s Verwande

Dunkel wars, da Mond schien helle
für FKK, ne prima Stelle

Schon loochen se, bei Tante Susi,
mit Unnerbuchs in demm Jacuzzi.

Schmachtend dreemt ma von de Glucksen,
ruck, zuck flochen Unnerbuchsen.

Dat moch denn Zwei su richtich Spass,
nur da Schlübber, woar jetzt nass.

Beim Ausstieg daachte ma sich nur,
„Ich hann joo garkehn, neye Mondur.“

„Jetzt brauchen ich moh schnell Ersatz,
soss sehn de Gäst gleich mäinen Spatz.“

Von da Terrasse soch ma goht,
der klene—Nicki, hat schwär Not.

Det Tantchen hät schnell reagiert,
un enn Bechsjen organisiert.

Lila Farbe, reichlich Spitze,
zoch da Nick sich in de Ritze.
„Ja“, dat woar en hübsches Ding,
is für Frauen, nennt sich String.

Winnich Stuff, un schwärer Wanst,
werd domit uchnoch gedanzt.

De Gäste klatschen in de Hänn,
su woar da Owend schnell am Enn.

Last but not least, et woar zum schießen,
da Höhepunkt kohm off d‘n Wiesn.

Dett Wetter wor heiß, nur Heiterkeit,
da Doktar sääht „vill Flüssigkeit“.

Druff gehiert, un net gepienzt,
„net su rasch, ich hann noch Dienst“.

Em ahfzekehlen fier da Schicht,
„ab in de Ruutbach!“, dat erfrischt.

Dozoh geliert, ihr ahnt et schon,
de Unnerbuchs, met ausgedohn.

En Köppa in de Baach gemacht,
da Philipp nur so bei sich dacht:

„Da Akku is voll, un fier den Rest,
hahlen ich dat, um Handy fest.“

Wat die beiden net realisiert,
et wur dobai noch spioniert.

Vom Timo en Jung‘ dat su net kannte,
gesehn, un flott zum Vatter rannte.

„Babba, bitte, komm mal her,
in da Baach, do lait en Bär?!“

En flotter Spruch wor och parat,
„Dä is dick, un schwer behaart.“
„Seyn Pippimann, dä is soo klein,
kann dat vom kahlen Wasser sein?“

Un no däm Ruf „Ich bin der König der Welt“
Wusst et schon det ganze Zelt.

Ma soah et off´dn irschten Blick,
et woar ussa „Nudisten-Nick“.

Un die Moral von der Geschicht:

„Lässte beim Suff, de Klamotten ahn,
kimmste och net in da Rede dran“.

Thema Fossi

Bundesliga guckt ma gern,
egal ob nah, orrer och fern.

Dann is de beste Kombination,
Brootwurscht, Bier un Stadion.

N‘ Daachesausfluch, dat wär fein,
en Spill von Schalke, sull et sein.

Su daachte sich der Fossi-Bär,
wo krein ich jetzt paar Karten her.

Ich froochen moh beim Dieda ahn,
dä kann mir dat sicher sahn.

Der is jo wie jeder weiß,
uch en Kumpel von blau-weiß.

Besorchte su demm Fossi dann,
Karten fier denn Unnerrang.

Im Bus woar Fossi stets bemüht,
et wor mächtich vorgeglüht.

Am Stadion dann ahngekummen,
en Schluck noch aus der Flasch genummen.

Stadion-like von S04,
gofet lecker Veltins Bier.

Sicherheitskontrolle, kehn Problem,
der Fossi kunn, noch strackaus gehen.

Uff de Sitze, flott geschafft,
irschtmo noch enn Gerstensaft.

Der Schlusspfiff kohm–, da Fossi benommen,
„Hätt hey ehner och gewonnen?“

Lewe Leit, watt hat ich durscht,
zum Abschluss noch ne heiße Wurscht.

An de Bud sich ahngestellt,
ne Stunn vergangen, bis bestellt.

De Backen voll mit vill Genuss,
schwankt er dann in Richtung Bus.

Vill gessucht, de Entäuschung groß,
„sain die etwa ohne mich los?!“

„Dat hey kann doch echt net sein,
Da Buss ess fortt,— dat ess gemein!“

Akku leer, großer Schreck,
wie kummen ich dann jetzt hey weg?

So funne dann auch richtich schnell,
en Telefon in nemm Hotel.

„Dat is dringend, kannste glofen,
ich muss mo flott mäin Frau anrofen.“

„Hull mich mo von diesem Ort,
du glofst et net, da Bus is fort.“
Denn ich sitz hey, ohne Knete,
im Hilton an der Cocktailtheke.

„Du sitzt doch do net ohne Grond,
du kräist de Zung schon niemie rond.“

„Und ehns mein Freund, dat rat ich dir,
Finger weg von noch mie Bier!“

Da Fossi denkt, is mir doch wurscht,
du fährst zwo Stunn, un ich hann durscht.

Mit Feuer im Arsch un vill Elan,
Vitoria mächt sich uff de Bahn.

Fossi musst‘ sich de Zeit vertreiben,
do gofet noch paar Kleinigkeiten.

Bestellt wur watt der Larren hatte,
Longdrinks von der Cocktailkatte.

„Irgendwatt mit Früchten drin,
mäin Frau is Brasilianerin.“

Onn bitte wat mit double shooot,
Denn wenn die kimmt, dann hann ich Nuut.

De Zeit verging su zimmlich schnell,
da stunnet och schon im Hotel.

Er soh verschwommen, doch stand se da,
die Sambabraut Vitoria.

„Hallo Schatz, ich sain satt,
bezahl den Deckel, un dann ab.“

„Den Wech zerick, den doohn ich kennen.“
Setzt sich in’t Auto und deht pennen.

Vitoria konn et net gloven
„Dä hät werklich zo de Ochen?!“
Jetzt schläfte hey, lässt mich allein,
ich finnen den Weech uch selwer heim.

Dann wurewach un moch Zenower,
mir sain jo mitten in Hannover.

„Sa mo watt wellst du dann hey?,
mir wohnen niwerm ‚fly away‘“

„Un dat ehne sahn ich nur,
dräh die Karre —- un redur.“

Dann em hellen kunn ma sehn,
um siwwen Uhr worn die dahehm.

Thema Theis

Noh da Kärmes feelt ma sich
manchmoh recht absunderlich.

Dann gunnt ma sich, gar keene Fraache
en paar schiene Urlaubsdache.

Is dann nochwat in da Kass‘
Mächt dat ganze, richtich Spass.

Beim Bleck oft Konto, fehl de Wahl
Mit da Frah, int Zillertal.

En Haus mit 5 Sternen, kehn Problem,
met suhviel Kohle, wärd dat gehn‘.

Ma hät nur Klamotten, Größe S
dat geft beim Packen, kehnen Stress.

In´dn Koffer, kimmt noch‘n Ding
Undzwar en Würfel Kümmerling

Getunta Benz un Fiat Panda,
dä is im Dorf en sehr Bekannter.

Dohmet et jetz, och jeder weiß
keen Lück keen Ösi, sondern da Theis

Mäin Baba Jörg darf hey net fählen.
Drem dohn ich äich von ihm erzählen.

Su kohmen se noh Mayrhofn,
in demm Hotel dohn mir jetzt pohfen.

Det Lore frähcht: „Hätt dat 5 Sterne?“
Do druff de Jörg: „Sicher, Gerne!“

Un och en Schwimmbad is dobai,
Zeit zum plantschen für us zwei.

Do druff sain mir doch ganz versäßen,
„Mest, aich honn mäin Boorebochs vergäßen“. (Höhnerplatt)

Damet mat dobai net belässt,
gieht ma int Bochsenkahfgeschäft.

Dem Lorre wur schon Angst un Bang,
dä Jörg, dä kaift nix von da Stang

Met vill Elan un och ganz willich,
schnell gesucht, dat wärd net billich.

En echten Schnapper, funne dann,
in der Abteilung „kleiner Mann“.

„Fraah, ich hann schon wat gefunnen,
du derfst dir jetzt, och wat gunnen.“

„Awwer net zu däier, wie gesaht,
ich hann nix off da Mastercard!“

Doch ahn da Kass‘ ach un weh,
dä Betrach sprengt det Budget.

„300€ für zwai Steck Stoff,
Lore, wellst du mit mir Zoff?!“
„Wofür wellst du mich bestrafen,
ich hann gesagt, nix deires kahfen!“

Det Lore säht: „Du bist net scheyer,
mäine Buchs woor garnet deyer!“

„Ich sehn et of den irchten Blick,
du häst dat Designersteck.“

Da Jörg ließ sich dodrof bekehren
Und wullt sich im Geschäft beschweren.

„Die sehn mich jetzt moo in Aktion,
dat Schoof hät sich gewiss verdohn!“

Su sooch man denn mit derre Behn,
ruckzuck ahn da Kasse stehn.

„Wutt wutt wutt, is dat dann hey,
aich glowen no dir, schnappen de Säi.“

„Gohrer Maan, häst du entdeckt,
die Buchs hät en Spezialeffekt.“

„Wärd die nass, dann seht ma hier,
ein bekanntes Wasserdier.“

Schildkröten, funn´e schon immer klasse,
gekahft dat Ding un ab int Nasse.

Der Rest vom Urlaub wor er da Held,
in der 5 Sterne, Wasserwelt.

„Babba, en Badebochs für 200 Ocken
Dat Geld, dätste och besser verzocken“

„Awwer, unner dem Motto: Watt kostet de Welt
geffste dem Ekel Kermesgeld!“

Dann dohn ich deyn Geld verbraten
Zahlen aus, in Kerfjesraten.

Ich sain jetzt met da Red am Schluss
Doch enes noch gesaht wern muss:

Sommerzeit, die Bienen summen,
gepaart wird sich im Löwenbrunnen.

Dat Ganze gefilmt, im Netz verschickt,
manche Leit sein doch verrickt.

Doch usser Brunnen hätt en Schad‘n,
drimm kunnen mir do drenn net bad’n.

Denn hey girret nix zu sehn,
gefuchelt wird bei uss dahehm.

Als Ekel sain ich jetzt em Amt
Wie mäin Babba, dä och hey stand.

Seid 3 Daach lang net gestresst,
on fäiert met mir Kirchweihfest.

Habt viel Spaß, dat ess mäin Plan
Wünscht euer Ekel, Florian.

Hui Wäller?!