Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 1993 – Andreas Schaffrath

Ich stiehn jetzt häi em Äich ze sahn,
wat sich em Johr hätt zogetrahn.

Der Zahn der Zeit der nagt am Haus,
und löst ne Renovierung aus.
Die Fassade wor verblichen,
da Bert saht, die wird näi gestrichen.
Dodrof hin säht dann der Klaus,
dann kimmt och en näi Daach offt Haus.
Doch um dieses zu erreichen,
muß dann irscht die Birke weichen.
Et wur sich schon mo schwer gequält,
als mo det Gerest gestellt.
Met nem Kollechen von der Wache,
geng der Bert dann an die Sache.
Die Äst zur Stroß hin wurn behennd,
met der Seech dann afgetrennt.
Die Autos weg, säht dann der Bert,
dat Gebiet werd afgesperrt.
Mains bläifft do stiehn, dat es doch klar,
für dat bestieht jo keen Gefahr.
Der Blick vom Bert, dä wor verzückt,
als ma dem Stamm zu Leibe rückt.
Fallen soolt e owen naus,
doch dräht hä sich emd Eck vom Haus,
on zwingt do droff mit vill Efee,
dem Bert säin Audo en de Knee.
Dat Audodaach, dat hat en Knick,
do reef der Bert „Verdammter Sick“.
Dremm mäinen Tip no diesem Wirken,
nemm leever Bonzais – loss die Birken!

Die Tradition off irschten Mai,
es Wandern met vill Sauferei.
En diesem Johr do geng die Dour,
an den Preisersch Wäiher nur.
Dat wor zwar net su arisch weit,
doch worn die Kerlen zimmlich breit.
No demm det Flaschbeer verzehrt,
wur beim Karin enngekehrt.
En Taxi dann noch flot bestellt,
no Möschebach ent Kermeszelt.
Der Franzl Sänger spillte toll,
det Zelt dat wor gerammelt voll.
Da Fossi dachte sich net dumm,
dat häi verlangt noo Steigerung.
Hä wahrte och dann nimi länger,
wer es dann schon da Franzl Sänger?
On als die Stimmung oben war,
dem Fossi wur ganz plötzlich klar,
Franzl Sänger es en Witz,
vill schiener sein doch Elvis Hits.
Ich sengen jetzt wie jeder weiß,
von Elvis „Devil in the skies“.
Gesagt getan ein Mann ein Wort,
stießt er denn von der Bühne fort.
Du Grottenolm, Du Seichenvogel,
gef mir mo herr den Laberhobel.
Da Fossi, wie ihn jeder kennt,
wor en säinem Element.
Ich well et häi jo net verhelen,
hä wor dem Franz de Schau am stehlen.
Der doot den Fossi dann bekneen,
„willst Du denn nicht endlich gehen“?
Selbst nach heldenhaften Ringen,
konnte er ihn nicht bezwingen.
Bevor der Fossi eingestimmt,
man kurzerhand den Saft ihm nimmt.
Der Fossi von der Bühne steigt,
sich vor den Fans nochmal verneigt,
und ruft dem Franzl int Gesicht,
„Elvis ist tot – Fossi noch nicht“!

Der Turenzähler klomm empor,
ein heißer Sound traf Fahrers Ohr.
Dä Foß de stonn um Gaßganz fest,
su kräit dä Kerl de Kür da best.
Do plötzlich dachte sich der Balsch,
„Verdammt“, meine Berechnungen worn falsch.
Die Latten flochen Nachts um 3,
do wor da Barfies Schlof vorbei.
Da Lö dann dobai jä erwacht,
wat hät dann häi su schlemm gekracht.
Die Ochen weiden sich entsetzt,
„Hildegard, dä näie Zaun“, total zerfetzt.
Zum guten Schluß nach diesem Knall,
war auch zermürbt des Hauses Wall.
Dein Zaun dä wor schon su oft platt,
Heinz! Häst du dat net mol langsam satt?
Dremm glofet für Dich esset da best,
wenn se velleicht mol kimmt – de Umgehung West.

Et get en Saal dä es su schien,
nur konnen dohin keen Dorfsleit gien.
Die Sach, die es do nämlich die:
No usserm Willen gieret nie.
Dä Sternsaal es en schien Geschäft,
nur schreift dem Wirt sein Hand det Heft.
Wodorsch de Mietung wird erschwärt,
un oftmals onnoch ganz verwärt.
Mem Wirt seinen Ideen wert ma drangsaleert,
wobei ma dann de Lost verliert.
Un da Beerfluß käm in Gänge,
läch ma off eener Wellenlänge.
Och Vasen die zertrümmre nie,
dem Ofstand no sein se aus da Ming-Dynastie.
Et könn jo gien, du kannst et schaffen,
doch mußt de Dich beinannerraffen.
Dremm läh den Schwärpunkt net oft Äsen,
bei us hei kannste dat vergäsen,
sondern sorsch dofür dat jeder Zeit,
en freschgezapdes stiet bereit.

En jedem Dorf, en jedem Nest,
fäiert ma Oktoberfest.
Och do em D-Haus es dat su,
de Läit, die worn all arisch fruh.
Das Bier erst bringt das Fest in Fluß,
und bringt die Würze in die Nuß.
Et wur gesongen on gelacht,
on och mancher Fetz gemacht,
bes dann su gän halwer zehn,
do koom en kleener Mann zum stehn.
Do hiert ma nur, wat gerret jetzt,
on schnell wur off den Klo gewätzt.
Im Liebesrausch wor man voll drauf,
do nahm das Schicksal seinen Lauf.
En Mädchen, nicht von Lust ergriffen,
geng oof den Klo onn wollte: Nase pudern!
Onnam reechten Damenklo,
entdeckte et do zwei Paar Schoo.
En demm Klo hiert ma et brummen,
säht sie gän inn, gleich sehn icht kummen.
Dat Mädchen, dat wor konstaniert,
schon wor da Stammdesch alamiert.
Von dennen koom en starker Borsch,
on hoof et huch am derren Orsch.
Der Blick wor frei in die Kabine,
watt macht ihr do oof der Latrine.
Hä soos om Klo, do fier kneet sie,
jetzt root ihr Läit: Wat moochen die?
Ich als Ekel sahn do zo,
Ihr Läit haalt souwer häi den Klo!

Am Freidach worr et zimmlisch zäh,
bei „Patrona Bavariä“.
Fürd Naabtal Duo wor ausgemacht,
geschloofen wärd en Steenebach.
Die zwai entschieden noom Konzert,
dat noch Haim gefahren wird.
Jetzt woorn nadürlich für die zwai,
beim Simon noch paar Zemmer frei.
De Zemmer worn och schon berappt,
do koom us Naabtal Duo angetrappt.
Der Fossi, der Jürgen, der Markus, der Kalle,
die sich dann en de Falle.
Der Markus, der Jürgen, die hann gesongen,
der Fossi wor als Manager enngesprongen,
on dann noch en Rowdie denn kennt ihr alle,
dat wor or aus der Rheinstrooß – us Kaspersch Kalle.
Se hann goot gegäsen, onn och goot getronken,
do eens, dat härren unheimlich gestonken,
als Ahlstärrer Jongen in Steenebach,
fürd Naabtal Duo gehaalen ze wärn, dat es schwach.
On Dir Karl-Ernst wäll ich noch saan,
Seh Dir Deine Gäst demnächst besser aan.

Hui Wäller? Allemol