Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt

facebook

Kirmesgesellschaft 1900 Altstadt


Kirmesreden

Die Kirmes in Altstadt beginnt in:

Kirmes 1999 – Jan Brenner

Hui Wäller

Ich stiehn hee uwen um euch ze sahn
wat sich im Dorf hät zogetrahn

1. Füllgraf
Bei us im Dorf do is en Mahn
dem seht ma den Durscht jo garnet ahn
für seinen Luhn do muß er knechten
seht beim Karin, oft nohm Rechten
öm ze vergähsen de weltlichen Sorjen
wenigstens von heut bis morjen
sich am Tresen festgehahlen
wird gesoffen mit den ahlen
un noh üppigem Genuß
ist dann mit dem Saufen schluß
Er dähnkt, de Frau werd sicher schennen
anstatt in aller Roh ze pennen
damit die Ahl de Roh bewahrt
krejt die en Tafel, Schokelad
Dä Wech dorsch de Blaich dä is su schwer
dä Achim dä fällt hin und her
Ideen, künn de Dahnzgrupp sich holen
su schläht dä om haimwech kapriolen
er torkelt durch die Blaichstroß dann
und hält sich fest, wo er nur kann
Am Finster stieht det Lieselene
un beguckt sich diese Szene
„Karl Wilhelm, hee, dat mußt du sehn
dä Achim hätt Problem mim gehn“
dä Kall dä gieht alt an de Port
off einmol wor dä Achim fort
det Lieselene säht ganz trucken
„Los us mol nohm Achim gucken“
Se suchten ihn, ganz unverdrossen
do kohm ne Hahnd herfürgeschossen
un aus den Strüch hürt ma et lallen
„Ich sein net off de Schokelad gefallen!“
un zum Beweis wejst er im nu
Die Tafel mit der lila Kuh
Behutsam, un mit viel Bedacht
wuhr dä Mahn zom stiehn gebracht
„ Achim, däin souferej werd immer schlimmer
dat sahn ich och dem Roland immer“
Den Rest vom Wech, den sparn mer uss
dat wor für alle keen Genuß
Für de Zukunft, Achim, loss et sain
HAIM !!!

2. Hond
In da Rheinstrohß lehft en Hond
dä bleift sejn Lewen lang gesond
dä broch net ze laafen, er werd getrachen
in gohren wie in schlechten Dachen
läht dä en Häufjen, is beschmutzt
krejt dä den Hinnern ahfgebutzt
in seinem Furrer is viel Zink
damit det Schissjen net su stinkt
Dohehm, do werd er stets verwöhnt
normales Chappi is verpönt
Er frißt gern newer dem Tartar
Garnelen, Hummer, Kaviar
Im Sommer dann, besonders froh
fährt er im ruhren Cabrio
Un im Wenter gieht dat Dier
ganz modisch mit der Haute Couture
kümmt Nohbars Katz dann ahngeschlichen
dann werd sofort zurückgewichen
Er kann net bellen un och net beißen
det ehnzje wat dä kann is – wimmern
En Schleifjen am Schwänzjen un och im Haar
so findet dat Frauchen ihn wunderbar
Mit su nem Dier kann ma vill mahchen
awer is dat he noch zum lachen?
Dä Bach´s Thomas, dä hätt en Hond
dä frißt un saift, is och gesund
dä sabbert ohne Unterlass
un saift sogar det Bier vum Faß
wenn dem su is, dann frißt er grad
en italienischen Salat
un krejt dä Mittwochs frischen Pansen
dann kann er wie de Dahnsgrupp dansen
Ich als Ekel well euch sahn
ich hann keenen Hond, un keenen Wahn
su en Hond, dat is en Dier
dä broch keen Schleifjer, un och keen Bier

3.Kotz
Off de Kermes gien werd teuer
dacht sich die Familie Breuer
Kend an der Hahnd – de Täsch voll Geld
su gingen se in´t Kermeszelt
Bier und Wein sind ein Genuß
und bringen erst das Fest in fluß
et wuhr getronken un gelacht
nur mit den Kinnern nix gemacht
de Pänst die treef de Langweil ahn
„Mir wulln jetzt Karussellchen fahrn“
bahl bei jedem kohm dä Satz
„Wer gieht mit us zom Rummelplatz?
Dä kleene Schorsch dä is ze schwer
do gieht dat Karussell net mehr
Onkel Frank, fahr du mit mir
dä Papa trinkt mir ze vill Bier“
„Ihr Gören, damit fahr ich nicht
wollt ihr, daß der Präsi bricht?“
In det Zelt zerickgerannt
die Lage wor noch net entspannt
de Kinner fingen ahn ze kreischen
dat wohr alt bahl zom Herzerweichen
„Karussell fahrn darf ich nie“
do kohm det Münkersch Stefanie
„Mein liebes Lisa, kumm mol mit
ich hullen dir sogar en Chip“
Dat Ding fuhr ahn, ganz sanft un waich
do wohr von denen noch keener blaich
im zweiten Gang, die Fahrt wuhr schneller
de Gesichter, die wuhrn och alt heller
det Renate dachte „Was ist das
dat kleen dat werd jo leichenblaß“
Im dritten Gang, do wohret vorbei
do ging se los, die Kotzerei
Die Currywurscht, die kohm gefluchen
un hinnerher dä Pannekuchen
wat do noch rauskohm, war enorm
un alles off de Uniform
dat Karussell, dat bleef dann stiehn
wat ma do soch, dat wohr net schien
Drum lernt daraus, ihr Kinderlein
zuviel Rummel, muß net sein!

4.Staude
In der Haigass wohnt en Paar
die kummen goht zesammen klar
un weil dat mit den zwei su klappt
wuhrn denn de Räumlichkeiten knapp
se bauten öm, für wenig Geld
befür dat Kend kömmt uff de Welt
un öm die Größe zu erreichen
mussten halt paar Wände weichen
dä ganze Schutt kohm off den Wachen
su mächt ma Platz für neue Plagen
dä Weishaar säht, „is goht, hür off“
dä Staude schmeißt als weirer droff
Mit Trecker un Wagen fuhrn se dann
gen Luckebach, su als Gespann
off da Morjesonn, do goft en Schlach
als dem Ding, die Achse brach
wat nu machen mit dem Mist
dä muß jetzt off ne anner Kist
im Organisieren ganz famos
zockelt dä Andreas los
un hullte dann wie eh un jeh
beim Walkenbach nen LKW
Mit Hänn un Schipp wuhr dann gelarren
vom eenen uff den annern Karren
un als dä LKW parat
ging dann weirer, ihre Fahrt
se zochen los in aller Roh
ahngekummen – Bresch wor zo!
Zerick zur Spedition beim Groß
do ging dat Drama richtig los
do kohm dä Walkenbach dann ahn
„Dä LKW muß heut noch fahrn“
Mit Hänn un Schipp wuhr dann gelarren
vum eenen off den annern Karren
dä Wagen stunn am annern Ort
den Dreck do droff, un dann hee fort
am nächsten Tag voll Tatendrang
spannten sie den Karren an
dä Staude bies wie Olli Kahn
den Hänger kann ma garnet fahrn!
die Spedition die wor net weit
en LKW stunn flott bereit
Mit Hänn un Schipp wuhr dann gelarren
vum eenen in den annern Karren
ohne Unfall, ohne Streß
fuhrn se dann zur IBS
Mit Hänn un Schipp wuhr ahfgelarren
zom vierten Mal, IHR NARREN!

5. Marx
800 Johr, die sein vorbei
passiert, es do su mancherlei
de Läit die mochen sich vill Meh
met Garduffeln, Gasen, Keh
die Gasen bockten voller Freud
die Dahnsgrupp hüppt su für de Leut
un wie emmer unvermeidlich
spillte och die Mussik leidlich
ahngetrerren worn se all
da Jim, da Marx, da Scholzen Kall
dä kleen dä spillte de Posaune
un hehl domit de Leut bei Laune
un als de Mussik engepackt
do sein se noch im Zelt versackt
Dä Wolle hatt en grus Problem
„Wie grejn ich jetzt die Gasen heem?“
Doch weil die Gasen net besoffen
worn die daheem alt engetroffen
dat freute ussern Wolfgang sehr
er reeft nur „Hannelore, Beer!“
Em zwölf do moch dat Zelt dann zo
dä Wolle hatt noch keene Roh
„Etz alt zo, dat is en Hohn!
Dann giehn ich bei den Schwiechersohn
unn wenn dä mir kein Bier mie gitt
dann krejt dä uch dat Bärbel nitt! “
Em Stern, do gof dä sich den Rest
Meine Herrn, wor dat en Fest!
Och für den Wolle wur et Zeit
denn er wor alt mächtig breit
drum heide dann den Uwe ahn
„dehst du mich mol do ruffer fahrn?“
Det Bärbel dann im Hinnerhern
deht dat jo dä Uwe gern
Am Streichelzoo dann ahngekummen
dat Schlüsselloch wur net gefunnen
Er dacht „Hee kummen ich net renn“
un stiech dorcht Kellerfinster enn
Er drehmte sehs, ma gunntet ihm
von Heidi, Schlappohr, Valentin
In dem Traum, die lieben Gasen
seine ganzen Blumen frasen
Er wur dann wach, seht ausm Finster
im Garden, stieht nur noch der Ginster
De Nohbarn lehfen bahl herbei
su doht dä gohre Wolfgang schrei:
„Wo is mein buntes Blumenmeer
Hilde, hol die Gasen her
Ihr gottverdammte Gasenbruht
macht euch hee hin, ich schlahn euch duht
un wenn dat nochemol passiert
Valentin, du werst kastriert
Meines Lebens schönster Traum
stand unter diesem Apfelbaum
Mit eurer Freiheit ist jetzt Schluß
en Mahn muß dohn, wat er dohn muß“
En Elektrozaun, su dähnkt er sich
is beim fräsen hinnerlich
In Zukunft kümmt um jede Blohm
en Dröhtchen, mit ner Masse Strom
un wenn ihr nochmol Hunger hatt
dann frähst euch bei der Gisti satt

6. Schlußsatz
Ich sein jetzt mit der Red am Schluß
doch eenes noch gesaht wern muß
Ihr Kirmesfreunde, kommt mit mir
in det Zelt, do girret Bier
Dahnsen un sengen dohn mer do
un noch eens – benemmt euch joh!

Hui Wäller? Allemol